Stephan Fanderl



Alles zur Person "Stephan Fanderl"


  • Fusion von Karstadt und Kaufhof

    Mi., 12.09.2018

    Kommentar: Existenzkampf geht weiter

    Die Filialen von Karstadt (l.) und Kaufhof (r.) liegen in Münster nur wenige Meter auseinander.

    Endlich sind die Eigentümer der beiden deutschen Warenhaus-Ketten über ihre Schatten gesprungen. Nach jahrelangem Hin und Her ist nun die dringend notwendige Fusion perfekt. Doch der Zusammenschluss ist nicht für alle ein Gewinn.

  • Zusammenführung der Erzrivalen

    Di., 11.09.2018

    Stephan Fanderl: Der deutsche «Mr. Warenhaus»

    Dass die Fusion von Karstadt und Kaufhof der Königsweg ist, um die Zukunft der Warenhäuser in Deutschland gegen Konkurrenz von Online-Anbietern sowie Einkaufs- und Outlet-Centern zu sichern, steht für Fanderl fest.

    Mit einem harten Sanierungskurs hat Stephan Fanderl Karstadt nach mehr als einem Jahrzehnt voller Verluste zurück in die Gewinnzone gebracht. Jetzt wartet eine neue Aufgabe auf den 54-jährigen Manager: die Zusammenführung der Erzrivalen Karstadt und Kaufhof.

  • Einzelhandel

    Di., 11.09.2018

    Neuer Handelsriese: Karstadt und Kaufhof fusionieren

    Die Warenhäuser Karstadt und Kaufhof stehen nebeneinander.

    Der Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof soll den beiden zuletzt schwächelnden Warenhaus-Riesen im Wettbewerb mit Onlinehändlern und Einkaufszentren mehr Durchsetzungskraft verleihen. Die Kartellwächter haben aber auch noch ein Wort mitzureden.

  • Warenketten im Umbruch

    Do., 17.05.2018

    Neue Filialen bei Karstadt, Lohn-Einschnitte bei Kaufhof

    Warenketten im Umbruch: Neue Filialen bei Karstadt, Lohn-Einschnitte bei Kaufhof

    Deutschlands große Warenhausketten haben mit den Umbrüchen im Handel zu kämpfen. Doch Karstadt ist bei der Neuausrichtung schon etwas weiter als der Kölner Rivale.

  • Handel

    Do., 17.05.2018

    Karstadt arbeitet sich aus der Krise: Neue Filialen geplant

    Menschen gehen am Eingang einer Karstadt Filiale vorbei.

    Düsseldorf (dpa) - Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. «In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin», sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem «Handelsblatt» (Donnerstagsausgabe). «Dazu kommt ein zweites Haus in der Hauptstadt, das wir bis Ende des Jahres eröffnen werden.»

  • Neueröffnungen geplant

    Mi., 21.03.2018

    Karstadt schreibt wieder schwarze Zahlen

    Nach einer langwierigen Sanierung geht es bei Karstadt wieder bergauf.

    Nach der Absage von Kaufhof zur deutschen Warenhaus AG gibt Karstadt im Alleingang Gas: Neueröffnungen stehen ebenso auf dem Programm, wie ein Ausbau des Onlinegeschäfts. Auch die Zahlen sehen gut aus.

  • Handel

    Mi., 21.03.2018

    Karstadt schreibt wieder schwarze Zahlen - Neueröffnungen

    Essen (dpa) - Das Warenhausunternehmen Karstadt hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 erstmals seit zwölf Jahren wieder einen Nettogewinn erzielt. Das sagte eine Unternehmenssprecherin in Essen. Zuvor hatten die «Süddeutsche Zeitung» und die «Welt» darüber berichtet. Karstadt-Chef Stephan Fanderl plane auch die Eröffnung mehrerer innerstädtischer Warenhäuser, schrieben die Zeitungen. Auch ein weiterer Ausbau des Onlineumsatzes sei geplant. Bis zum Geschäftsjahr 2019/20 solle der Anteil des Onlineumsatzes auf rund 10 Prozent steigen.

  • Handel

    Mi., 21.03.2018

    Karstadt schreibt schwarze Zahlen: Neueröffnungen geplant

    Die Filialen von Karstadt (l) und Kaufhof liegen einander gegenüber.

    Essen (dpa) - Das Warenhausunternehmen Karstadt hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 (30. September) erstmals seit zwölf Jahren wieder einen Nettogewinn erzielt. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Essen. Zuvor hatten die «Süddeutsche Zeitung» und die «Welt» darüber berichtet. Karstadt-Chef Stephan Fanderl plane auch dir Eröffnung mehrerer innerstädtischer Warenhäuser, schrieben die Zeitungen.

  • Handel

    Mo., 29.05.2017

    Warenhäuser wollen an Sonntagen häufiger öffnen

    Köln (dpa/lnw) - Im Kampf gegen den boomenden Onlinehandel fordern führende deutsche Warenhausunternehmen, sonntags ihre Läden nach Belieben öffnen zu dürfen. Ziel der Initiative «Selbstbestimmter Sonntag» sei es, eine anhaltende Diskriminierung des innerstädtischen Einzelhandels zu beenden, sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl am Montag in Köln.

  • Kampf gegen Onlinehandel

    Mo., 29.05.2017

    Warenhäuser wollen an Sonntagen häufiger öffnen

    Karstadt-Chef Fanderl fordert ein Ende der Wettbewerbsverzerrung auf Kosten der stationären Händler.

    Sonntags schnell zum Shoppen in die Stadt? Warenhäuser und Einzelhändler wollen ihre Geschäfte öfter öffnen, um im Wettbewerb mit Onlinehändlern zu bestehen. Doch es gibt Widerstände.