Sylvia Löhrmann



Alles zur Person "Sylvia Löhrmann"


  • Wahlen

    So., 14.05.2017

    Grüner EU-Politiker Giegold: «Haben geräuschlos mitregiert»

    Wahlen : Grüner EU-Politiker Giegold: «Haben geräuschlos mitregiert»

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem großen Stimmverlust der Grünen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold seine Parteikollegen in der bisherigen Landesregierung als «geräuschlos» kritisiert. «Rot-Grün ist abgewählt, das ist eine bittere schwere Niederlage für uns», sagte Giegold am Sonntagabend im WDR. Die Grünen hätten in Nordrhein-Westfalen «geräuschlos mitregiert», kritisierte er. «Diese rot-grüne Koalition hat konfliktarm regiert, und da sind wir unsichtbar geworden.» Auch Themen wie die umstrittene Politik der Grünen-Schulministerin Sylvia Löhrmanns nannte er als möglichen Grund für die Wahlniederlage.

  • Wahlen

    So., 14.05.2017

    Grüne Löhrmann schließt Jamaika-Koalition in NRW aus

    Die nordrhein-westfälische Grünen-Vorsitzende, Sylvia Löhrmann.

    Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann hat nach der Abwahl von Rot-Grün eine sogenannte Jamaika-Koalition mit CDU und FDP ausgeschlossen. «Für uns stellt sich diese Frage nicht», sagte Löhrmann am Sonntagabend in Düsseldorf. Es bleibe bei dem Parteitagsbeschluss, ein solches Bündnis nicht einzugehen. Sie sehe zudem «eigentlich keine Arbeitsgrundlage» für Schwarz-Gelb-Grün. «Da soll sich niemand Illusionen machen», sagte Löhrmann. Die bislang an der Regierung beteiligten Grünen stürzen nach den ersten Hochrechnungen auf 6,0 Prozent in NRW ab.

  • Kopf-an-Kopf-Rennen

    Sa., 13.05.2017

    Parteien werben bis zum Schluss: Wahlkampf-Finale in NRW

    Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Spitzendkandidat der CDU für die Landtagswahl in NRW, Armin Laschet, und der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (r) winken auf der Abschlusskundgebung ihrer Partei.

    NRW-Wahlkampf bis zur letzten Minute: Kanzlerin Merkel wirbt in Aachen nochmals für CDU-Frontmann Laschet. FDP-Chef Lindner spricht in Düsseldorf und Ministerpräsidentin Kraft besucht ein SPD-Familienfest. Am Sonntag haben dann die Wähler das Wort.

  • Wahlen

    Sa., 13.05.2017

    Parteien werben bis zum Schluss: Wahlkampf-Finale in NRW

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

    NRW-Wahlkampf bis zur letzten Minute: Kanzlerin Merkel wirbt in Aachen nochmals für CDU-Frontmann Laschet. FDP-Chef Lindner spricht in Düsseldorf und Ministerpräsidentin Kraft besucht ein SPD-Familienfest. Am Sonntag haben dann die Wähler das Wort.

  • Vor der Landtagswahl

    Mi., 10.05.2017

    Kraft kämpft mit Absage an Linke um Unentschlossene in NRW

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft steht seit 2010 an der Spitze einer Koalition aus SPD und Grünen.

    Auf den letzten Metern vor der NRW-Wahl kämpfen die Spitzenkandidaten bei unklaren Mehrheitsverhältnissen um Glaubwürdigkeit. Ministerpräsidentin Kraft erteilt nun eine klare Absage an die Linke. Auch die Grünen untermauern ihr Nein zu CDU und FDP.

  • Wahlen

    So., 07.05.2017

    Löhrmann sieht Rückenwind für Grüne in NRW

    Sylvia Löhrmann.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Grünen in Nordrhein-Westfalen sehen das gute Abschneiden der Grünen in Schleswig-Holstein als Rückenwind für ihren eigenen Wahlkampfendspurt. «Ein Woche vor der Wahl bekommen wir damit ordentlich Rückenwind», erklärte NRW-Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann am Sonntag. «NRW kann sich auf einen leidenschaftlichen Endspurt der Grünen in diesem Wahlkampf freuen.» Dass die rot-grüne Regierungskoalition an der Küste nach den herben Verlusten der dortigen SPD abgewählt ist, kommentierte Löhrmann nicht. Auch in NRW ist die Fortsetzung von Rot-Grün nach der Landtagswahl am kommenden Sonntag zweifelhaft.

  • NRW-Landtagswahl

    So., 07.05.2017

    Grüne stemmen sich gegen die Krise: "Gewinnt diese verfluchte Wahl"

    NRW-Landtagswahl : Grüne stemmen sich gegen die Krise: "Gewinnt diese verfluchte Wahl"

    Während im Norden Deutschlands die Entscheidung fällt, nehmen die NRW-Grünen beim kleinen Parteitag Anlauf für den Wahlkampf-Endspurt. Die Anspannung ist im anhaltenden Umfragetief mit Händen zu greifen. 

  • Grüne schielen nach Norden

    So., 07.05.2017

    Robert Habeck, der Erfolg und der «Tüünkraam»

    Der vierfache Vater steht nicht auf der Landesliste, ist aber mit Spitzenkandidatin Monika Heinold das wichtigste Zugpferd der Nord-Grünen.

    Überall müssen die Grünen sich wegen mieser Umfragen rechtfertigen - außer in Schleswig-Holstein. Das Spitzenpersonal in NRW und im Bund muss sich fragen: Was haben die, was wir nicht haben?

  • Leute

    Sa., 06.05.2017

    Welches Tier wären Sie gerne? Frage für Spitzenkandidaten

    Die SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft.

    Düsseldorf (dpa) - Wenn sie ein Tier sein könnte, wäre die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am liebsten ein Gepard. «Der ist schnell und wendig», begründete die SPD-Politikerin dies in der «Rheinischen Post» (Samstagsausgabe). Die Zeitung hatte die NRW-Spitzenkandidaten gebeten, einen persönlich gehaltenen Fragebogen auszufüllen. Auf die Frage «Welches Tier wären Sie gerne?» antworteten sowohl Armin Laschet (CDU) als auch Christian Lindner (FDP): «Ein Vogel» - wobei Lindner noch hinzufügte: «wegen der Freiheit». Sylvia Löhrmann (Grüne) wäre demnach am liebsten «ein Rennpferd mit gutem Schlussspurt», während Özlem Demirel (Linke) es bevorzugen würde, ein Hund zu sein. AfD-Spitzenkandidat Marcus Pretzell hatte seinen Fragebogen nicht ausgefüllt.

  • TV-Wahlarena

    Fr., 05.05.2017

    Sieben Köpfe – sieben Themen

    Die Spitzenkandidaten (von links) Özlem Demirel (Linke), Michele Marsching (Piraten), Hannelore Kraft (SPD), Sylvia Löhrmann (Grüne), Armin Laschet (CDU), Christian Lindner (FDP) und Marcus Pretzell (AfD) stellten sich zum TV-Schlagabtausch.

    Zwei Tage nach dem TV-Duell mit Hannelore Kraft (SPD) geht Armin Laschet (CDU) am Donnerstag beim Schlagabtausch der Spitzenkandidaten zur NRW-Wahl schärfer auf Angriffskurs. Auch die Vertreter der anderen Parteien versuchen, ihr Profil zu schärfen. Am Ende bleibt die Frage: Wer kann mit wem?