Panama



Alles zum Ort "Panama"


  • Banken und Wohnungen im Visier

    Mi., 15.05.2019

    Bundesweite Steuer-Razzia nach «Panama Papers»-Auswertung

    Justiz und Steuerbehörden beschuldigen acht Privatleute, über eine frühere Tochtergesellschaft der Deutschen Bank Briefkastenfirmen in Steueroasen gegründet und so Geld am deutschen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

    Die Enthüllungen über Briefkastenfirmen im Steuerparadies Panama ziehen auch drei Jahre später ihre Kreise. Bundesweit durchsuchen Fahnder Wohnungen und Geschäftsräume. Der Verdacht: Reiche Privatleute haben reichlich Geld am deutschen Staat vorbeigeschleust.

  • Kriminalität

    Mi., 15.05.2019

    Razzia nach Auswertung der «Panama Papers»

    Frankfurt/Main (dpa) - Razzia gegen mutmaßliche Steuerhinterzieher von Sylt bis München: Ermittler haben Wohn- und Geschäftsräume an bundesweit 15 Orten durchsucht. Justiz und Steuerbehörden beschuldigen acht Privatleute, über eine frühere Tochtergesellschaft der Deutschen Bank Briefkastenfirmen in Steueroasen gegründet und so Geld am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Um welche Summe es geht, teilte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht mit. Auf die Spur kamen die Fahnder über die vor drei Jahren ans Licht gebrachten «Panama Papers».

  • Kriminalität

    Mi., 15.05.2019

    Bundesweite Steuer-Razzia wegen «Panama Papers»

    Frankfurt/Main (dpa) - Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler eine bundesweite Razzia gestartet. Im Zusammenhang mit den so genannten Panama Papers wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt die Wohnräume von acht vermögenden Privatpersonen, elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume von vier Steuerberatern durchsucht. Justiz und Steuerbehörden haben die Privatleute im Verdacht, über eine Gesellschaft des Deutsche-Bank-Konzerns Offshore-Gesellschaften gegründet und Steuern hinterzogen zu haben.

  • Stärke 6,1

    Mo., 13.05.2019

    Erdbeben erschüttert Panama und Costa Rica

    Zerstörter Pier: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat Costa Rica und das angrenzenden Panama erschüttert.

    Panama-Stadt (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat am Sonntag Costa Rica und das angrenzenden Panama erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS etwa acht Kilometer nördlich von Canoas im Westen von Costa Rica in einer Tiefe von knapp 19 Kilometern.

  • Erdbeben

    Mo., 13.05.2019

    Erdbeben erschüttert Panama und Costa Rica

    Panama-Stadt (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat Costa Rica und das angrenzenden Panama erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS etwa acht Kilometer nördlich von Canoas im Westen von Costa Rica in einer Tiefe von knapp 19 Kilometern. Canoas liegt im Grenzgebiet der beiden Nachbarn. Nach ersten Berichten gab es in Panama zwei Verletzte, aus Costa Rica lagen vorerst keine Angaben vor. In einigen Gebieten sei der Strom ausgefallen, berichten Medien. Es wurde keine Tsunami-Warnung ausgegeben.

  • Investigativ-Journalist

    So., 12.05.2019

    Promi-Geburtstag vom 12. Mai 2019: Hans Leyendecker

    Der Journalist und Kirchentagspräsident Hans Leyendecker hat im Laufe seiner Karriere so manchen Skandal aufgedeckt. Heute wird er 70.

    Viele Erfolge und Ehrungen, aber auch ein Desaster. Eine große Liebe, aber auch eine außereheliche Beziehung. Ein Besuch beim Investigativ-Journalisten Hans Leyendecker zu seinem 70. Geburtstag.

  • Wahlen

    Mo., 06.05.2019

    Panama wartet auf Ergebnis der Präsidentenwahl

    Panama-Stadt (dpa) - In Panama ist ein neuer Präsident gewählt worden. Erste Stimmenauszählungen sahen den als Favorit ins Rennen gegangenen Agrarunternehmer und früheren Landwirtschaftsminister Laurentino Cortizo vor den sechs anderen Kandidaten. Er war für die Demokratisch-Revolutionäre Partei angetreten und hatte seinen Landsleuten versprochen, die grassierende Korruption in dem mittelamerikanischen Land zu bekämpfen. Erreichen will er dies unter anderem durch veränderte Vergabeverfahren für öffentliche Aufträge.

  • Wahlen

    So., 05.05.2019

    Panama wählt neuen Präsidenten

    Panama-Stadt (dpa) - Rund 2,7 Millionen Panamaer sind heute zur Wahl eines neuen Präsidenten berechtigt. Als Favorit gilt der Agrarunternehmer und frühere Landwirtschaftsminister Laurentino Cortizo. Sein aussichtsreichster Rivale ist der ehemalige Außenminister Rómulo Roux. Er ist Neffe des amtierenden Präsidenten Juan Carlos Varela. Im Mittelpunkt der Wahlen steht der Kampf gegen die Korruption. Vor drei Jahren war das mittelamerikanische Land durch die Veröffentlichung der Panama-Papers über Geldwäsche und Steuervermeidung international in die Schlagzeilen geraten.

  • Kampf gegen Steuerbetrug

    Mi., 24.04.2019

    «Panama Papers»: Rund 150 Steuerstrafverfahren laufen

    Im Jahr 2016 hatte ein internationales Medien-Netzwerk mit den «Panama Papers» Finanzströme in der mittelamerikanischen Steueroase enthüllt.

    Die «Panama Papers» haben einen gigantischen Datenberg über Briefkastenfirmen erbracht. Ein Kasseler Sonderteam hat bisher nur einen kleinen Teil gesichtet - und ist dennoch optimistisch. Die steuerlichen Mehreinnahmen halten sich aber in Grenzen.

  • Finanzen

    Mi., 24.04.2019

    «Panama Papers» - Rund 150 Steuerstrafverfahren laufen

    Frankfurt/Main (dpa) - Im Zuge der Enthüllungen der «Panama Papers» sind in rund 150 Fällen Steuerstrafverfahren eingeleitet oder laufende Verfahren unterstützt worden. Die Steuermehreinnahmen lägen bundesweit bei 4,2 Millionen Euro, sagte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer. Vor drei Jahren hatte ein internationales Mediennetzwerk Details über Briefkastenfirmen in Panama enthüllt. Dadurch waren weltweit Politiker, Geschäftsleute und Prominente unter Druck geraten. Im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerbetrug hatte das Bundeskriminalamt im Sommer 2017 die «Panama Papers» angekauft.