Peshawar



Alles zum Ort "Peshawar"


  • Aktion Kleiner Prinz: Hilfe in Pakistan

    Di., 17.03.2015

    Schule gleicht einem Hochsicherheitstrakt

    Nach einem Massaker pakistanischer Taliban mit 140 Opfern unter Schülern und Lehrern im Dezember des vergangenen Jahres ist die von Benjamin Schaeffer betreute Schule zu einem Hochsicherheitstrakt geworden, um potenzielle Angriffe oder Attentate verhindern zu können. Doch trotz aller Traumata, die dieses schreckliche Ereignis hervorgerufen hat, geht das Schulleben weiter. Bildungswille und Motivation der Kinder für eine bessere Zukunft bleiben ungebrochen.

  • Terrorismus

    Sa., 07.02.2015

    Mehr als 10 000 Festnahmen bei Anti-Terror-Aktionen in Pakistan

    Ein Soldat bewacht die wiedereröffnete Schule der pakistanischen Armee in Peshawar. Taliban-Kämpfer hatten hier im Dezember 136 Schulkinder ermordet.

    Islamabad (dpa) – Pakistans Sicherheitsbehörden haben seit Ende Dezember mehr als 10 000 Extremisten und Terrorverdächtige festgenommen.

  • Demonstrationen

    So., 18.01.2015

    Tausende demonstrieren in Pakistan gegen Mohammed-Karikaturen

    Islamabad (dpa) - Tausende Demonstranten sind in Pakistan aus Protest gegen die neue Mohammed-Karikatur der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» auf die Straße gegangen. Kundgebungen gab es unter anderem in Karachi, Lahore, Multan und Peshawar. Nach Polizeiangaben verliefen die Märsche friedlich. Mit der Mohammed-Karikatur auf dem Titel wollen die Macher von «Charlie Hebdo» einem Terrorangriff auf die Redaktion des Magazins trotzen. Dabei waren am 7. Januar zwölf Menschen getötet worden. Nach dem islamischen Glauben ist die bildliche Darstellung des Propheten aber streng verboten. 

  • Konflikte

    Mo., 12.01.2015

    Pakistanische Schulen nach Schulmassaker wieder eröffnet

    Islamabad (dpa) - Knapp vier Wochen nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar haben die Schulen in Pakistan wieder geöffnet - trotz erneuter Drohungen der Extremisten. Auch die von den pakistanischen Taliban angegriffene Schule, die von der Armee betrieben wird, nahm heute wieder den Unterricht auf. Bei dem Angriff am 16. Dezember waren 142 Menschen ums Leben gekommen, darunter 132 Kinder. Zehn weitere Menschen starben später an ihren Verletzungen. Die Schulen in Pakistan waren am Tag nach dem Angriff verfrüht in die Winterferien gegangen, die außerdem um eine Woche verlängert wurden.

  • Nachrichtenüberblick

    Do., 01.01.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Papst Franziskus ruft in Neujahrsmesse zum Frieden auf

  • Konflikte

    Do., 01.01.2015

    Pakistan richtet Mann wegen Anschlags auf Musharraf hin

    Islamabad (dpa) - In Pakistan ist ein verurteilter Attentäter wegen eines vereitelten Anschlags auf den früheren Präsidenten Pervez Musharraf im Jahr 2003 hingerichtet worden. Der ehemalige Techniker der Luftwaffe starb unter starken Sicherheitsvorkehrungen in einem Gefängnis in Peshawar. Sechs Jahre lang war ein Moratorium auf Exekutionen in Pakistan in Kraft. Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar Mitte Dezember mit 136 Toten entschied sich die Regierung in Islamabad jedoch, verurteilte Terroristen wieder hinzurichten.

  • Konflikte

    Mo., 22.12.2014

    Pakistan will rund 500 Terroristen hinrichten lassen

    Nach der Reaktivierung der Todesstrafe: Scharfe Kontrollen vor dem pakistanischen Kot Lakhpat-Zentralgefängnis. Foto Rahat Dar Foto: Rahat Dar

    Islamabad (dpa) - Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen rund 500 Terroristen hängen. «Für die Hinrichtungen ist grünes Licht gegeben worden», sagte der Sprecher von Premierminister Nawaz Sharif, Musadik Malik.

  • Konflikte

    Mo., 22.12.2014

    Pakistans Regierung will rund 500 Terroristen hinrichten lassen

    Islamabad (dpa) – Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen rund 500 Terroristen hängen. Für die Hinrichtungen sei grünes Licht gegeben worden, sagte der Sprecher von Premierminister Nawaz Sharif. Die Bundesregierung forderte Pakistan auf, keine weiteren Terroristen mehr hinzurichten. Die Bundesregierung lehne die Todesstrafe generell ab, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Nach dem Massaker am vergangenen Dienstag hatte Sharif das Ende eines sechsjährigen Moratoriums auf die Todesstrafe angekündigt.

  • Konflikte

    Mo., 22.12.2014

    Festnahmen nach Schulmassaker - Warnung vor weiteren Anschlägen

    Islamabad (dpa) – Im Zusammenhang mit dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat die Polizei in Pakistan mehrere Verdächtige festgenommen. Die Männer sollen die Tat unterstützt haben, sagt der Innenminister. Er warnt vor weiteren Anschlägen der Taliban. «Wir erhalten Geheimdienstinformationen, dass sie mehr Angriffe wie in Peshawar planen.» Bei dem Angriff auf die Schule waren mehr als 150 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder und Jugendliche.

  • Konflikte

    So., 21.12.2014

    Pakistan richtet nach Massaker vier weitere Terroristen hin

    Pakistanische Soldaten sichern das Gelände des Gefängnisses in Faisalabad. Immer mehr Terroristen enden in Pakistan am Galgen. Die Taliban drohen mit Rache - und mit dem Sturm von Gefängnissen. Foto: Ilyas Sheikh

    Islamabad (dpa) - Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar sind in Pakistan vier weitere Terroristen gehängt worden.