AB InBev



Alles zur Organisation "AB InBev"


  • Getränke

    Fr., 29.07.2016

    Beck's-Brauer AB Inbev: Gewinn bricht ein

    In Deutschland konnte der Hersteller von bekannten Marken wie Beck's und Franziskaner den Absatz im niedrigen einstelligen Bereich steigern.

    Leuven (dpa) - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev ringt weiter mit der schwierigen Lage in Argentinien und Brasilien. Zudem drückt der starke Dollar auf das Ergebnis.

  • Getränke

    Di., 26.07.2016

    AB Inbev erhöht Angebot für SABMiller

    Getränke : AB Inbev erhöht Angebot für SABMiller

    Leuven/London (dpa) - Nach dem Pfund-Verfall wegen des Brexit-Votums hat der weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev sein Gebot für SABMiller leicht erhöht.

  • EU

    Mi., 25.05.2016

    EU-Wettbewerbshüter genehmigen Fusion der Biergiganten

    Brüssel (dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter haben grünes Licht für eine Megafusion in der Bierbranche gegeben. Anheuser-Busch Inbev und SABMiller dürfen demnach zum weltgrößten Bierkonzern verschmelzen. Die EU-Kommission genehmigte die rund 100 Milliarden Euro schwere Fusion unter Auflagen. Einige Marken müssen an die Konkurrenz verkauft werden. AB Inbev führt etwa Marken wie Corona, Budweiser und Beck's, SABMiller vertreibt unter anderem Miller und Foster's. Auf Deutschland hätte die Fusion voraussichtlich vergleichsweise geringe Auswirkungen.

  • Getränke

    Mi., 11.11.2015

    Beck's-Brauer AB Inbev zurrt Milliardenangebot für SABMiller fest

    Bei dem geplanten Deal im Umfang von knapp 70 Milliarden Pfund (ca 100 Mrd Euro) handelt es sich um den bisher größten in der Braubranche.

    Es ist ein Deal der Superlative: Jedes dritte Bier weltweit wird wohl künftig in den Kesseln von AB Inbev gebraut. Kein Wunder, dass dem Unternehmen die Übernahme des Rivalen SABMiller eine Rekordsumme wert ist. Nun müssen noch die Wettbewerbshüter überzeugt werden.

  • Getränke

    Di., 13.10.2015

    Milliardenübernahme in der Bierbranche steht kurz bevor

    Getränke : Milliardenübernahme in der Bierbranche steht kurz bevor

    In der Bierbranche bahnt sich ein Milliardendeal an. Etwa jedes dritte Bier kommt dann aus den Kesseln des Gemeinschaftsunternehmens von AB Inbev und SABMiller. Vermutlich benötigt das Megageschäft aber noch grünes Licht aus Brüssel.

  • Getränke

    Di., 13.10.2015

    Bier-Riesen einigen sich auf Megafusion

    Leuven (dpa) - Der weltgrößte Bierkonzern AB Inbev (Beck's, Budweiser) ist grundsätzlich mit dem Rivalen SABMiller (Pilsner Urquell, Foster's) über die geplante Megafusion einig geworden. Beide Konzerne hätten sich auf grundsätzliche Punkte einer Fusion verständigt, teilten die beiden Unternehmen mit. AB Inbev bietet umgerechnet knapp 60 Euro je Aktie für die Nummer zwei im Biermarkt. Insgesamt beträgt das Gebot damit 92 Milliarden Euro.

  • Getränke

    Mi., 07.10.2015

    SABMiller lässt AB Inbev abblitzen

    Der weltgrößte Brauer AB Inbev bietet 42,15 britische Pfund je SABMiller-Aktie. Das entspricht einem Gesamtbetrag von 68,2 Milliarden Pfund (92 Mrd Euro).

    London (dpa) - Dem Brauereikonzern SABMiller ist das milliardenschwere Übernahmeangebot des Konkurrenten AB Inbev nicht genug. Der Verwaltungsrat lehne die Offerte ab, teilte SABMiller mit.

  • Nachrichtenüberblick

    Mi., 07.10.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

    Pötsch neuer VW-Chefkontrolleur: «Werde meinen Beitrag leisten»

  • Fußball

    So., 04.10.2015

    Die Statements der FIFA-Sponsoren zu Blatter

    Joseph Blatter steht bei vielen FIFA-Sponsoren in der Kritik.

    Berlin (dpa) - Die FIFA-Sponsoren Coca-Cola, McDonald's, VISA und Anheuser-Busch haben in separaten Statements Joseph Blatter zum sofortigen Rücktritt vom Präsidentenposten des Fußball-Weltverbandes aufgefordert.

  • Fußball

    Sa., 03.10.2015

    US-Sponsoren wenden sich von Blatter ab

    Fußball : US-Sponsoren wenden sich von Blatter ab

    Vier FIFA-Topsponsoren wollen den sofortigen Rücktritt von Joseph Blatter. Der weist die Forderung aus Amerika zurück und stellt sich weiter als unverzichtbarer Reformer des erschütterten Weltverbandes dar. Ein deutscher Geldgeber sieht das offenbar ähnlich.