Alitalia



Alles zur Organisation "Alitalia"


  • Krisen-Airline

    Mi., 31.10.2018

    Bindende Angebote für Alitalia - Easyjet weiter interessiert

    Für die marode italienische Alitalia gibt es mehrere ernsthafte Interessenten.

    Rom (dpa) - Für die marode italienische Airline Alitalia liegen zwei bindende Angebote vor. In den kommenden Tagen würden die Sonderverwalter diese prüfen und ihre Entscheidung an das zuständige Ministerium übermitteln, teilte die Fluggesellschaft mit.

  • Auch Branchengrößen in Gefahr

    Di., 23.10.2018

    Teures Kerosin und harte Konkurrenz: Airlines im Stresstest

    Auch die Small Planet Airlines musste Insolvenz anmelden.

    Nach einem turbulenten Sommer machen der hohe Kerosinpreis und selbst geschaffene Überkapazitäten der Luftverkehrsindustrie zu schaffen. Bei den Großen sinken nur die Gewinne, doch manchen Kleinen droht schon der Absturz.

  • Flugbetrieb mit Brückenkredit

    Fr., 16.02.2018

    Keine Lösung der Alitalia-Krise in Sicht

    Alitalia steckt seit Jahren in der Krise und hatte im vergangenen Frühjahr Insolvenz angemeldet.

    Rom (dpa) - In der Krise der insolventen Airline Alitalia wird es vor den Parlamentswahlen in Italien keine Lösung geben. «Die Sonderverwalter haben mir bestätigt, dass sie nicht glauben, vor dem 4. März [die Verhandlungen] abschließen zu können.»

  • Mehr Passagiere

    Di., 23.01.2018

    Billigflieger Easyjet mit Umsatzplus

    Easyjet hat seinen Umsatz im vergangenen Quartal um 14,4 Prozent gesteigert.

    Luton (dpa) - Steigende Passagierzahlen haben beim britischen Billigflieger Easyjet für einen guten Start ins neue Geschäftsjahr gesorgt. Zudem profitierte Easyjet im ersten Quartal vom Aus von Air Berlin und der britischen Airline Monarch sowie Problemen bei Alitalia und abgesagten Flügen bei Ryanair.

  • Zunehmende Konzentration

    Do., 28.12.2017

    Nach Air-Berlin-Aus nimmt das Airline-Monopoly Fahrt auf

    Mehr als 160 Gesellschaften tummeln sich an Europas Himmel.

    Air Berlin ist vom Himmel verschwunden, die Lufthansa fliegt Rekordgewinne ein. Die Schlacht um die Überreste der Air Berlin ist noch nicht vorbei.

  • Luftverkehr

    Mo., 16.10.2017

    Lufthansa bietet für Teile von Alitalia

    Rom (dpa) - Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa gegen mehrere Interessenten behaupten. Es seien sieben Einsendungen beim zuständigen Notar eingegangen, die nun von den Sonderverwaltern der Fluggesellschaft geprüft würden, teilte Alitalia nach Ablauf der Bieterfrist mit. Auch die britische Fluggesellschaft Easyjet hob den Finger. Die Lufthansa hatte mitgeteilt, nach Air Berlin auch Teile der einstigen italienischen Staats-Linie erwerben zu wollen. Sie habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben.

  • Neues Konzept mit Jobabbau

    Mo., 16.10.2017

    Lufthansa bietet für Teile von Alitalia

    Die einstige Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise, im Mai hatte sie Insolvenz angemeldet.

    Jetzt auch noch Alitalia? Lufthansa hat nach dem Air-Berlin-Deal erneut den Finger für eine marode Fluggesellschaft gehoben. Bis es zu einer endgültigen Entscheidung über die Zukunft der einst stolzen Staatslinie kommt, wird aber noch Zeit ins Land gehen.

  • Luftverkehr

    Mo., 16.10.2017

    Auch Easyjet hebt den Finger für Teile von Alitalia

    London (dpa) - Auch die britische Fluggesellschaft Easyjet hat den Finger für Teile der insolventen Alitalia gehoben. Easyjet habe Interesse für bestimmte, zu ihrer Strategie für Italien passende Teile einer restrukturierten Alitalia bekundet, teilte das Unternehmen am Abend mit. Details seien vertraulich. Zuvor hatte bereits Lufthansa mitgeteilt, sie habe ein Angebot für Teile des weltweiten Netzverkehrs und für Direktverbindungen in Europa abgegeben. Als Ganzes gilt die Fluggesellschaft als unsanierbar.

  • Nach der Pleite

    Di., 03.10.2017

    Monarch Airlines: Passagiere werden zurückgeholt

    Auf dem Display eines Smartphones ist die Webseite der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines aufgerufen.

    Neue Turbulenzen in der europäischen Luftfahrtbranche: Wieder hat eine Airline Insolvenz angemeldet. Rund 110 000 gestrandete Reisende müssen nach Großbritannien zurückgeholt werden.

  • Luftverkehr

    Di., 03.10.2017

    Rückholaktion für gestrandete Monarch-Passagiere läuft

    London (dpa) - Etwa die Hälfte der 110 000 gestrandeten Passagiere der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines soll noch in dieser Woche nach Hause geflogen werden. Der Chef der Luftverkehrsbehörde CAA, Andrew Haines, sprach von einem «guten Start» der Rückholaktion. Vor allem in Spanien und Portugal sitzen viele Urlauber fest. Bis zum Abend sollten mehr als 23 000 Monarch-Kunden wieder zu Hause sein. Starke Konkurrenz in Europa und Kostendruck hatten Monarch zu schaffen gemacht - ähnlich war es in diesem Jahr Air Berlin und Alitalia ergangen.