Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen



Alles zur Organisation "Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen"


  • Energie

    Fr., 01.08.2014

    Milder Winter drückt Energieverbrauch

    Der Verbrauch der fossilen Energieträger Kohle, Gas und Öl ist rückläufig, während erneuerbare Energieträger zulegen. Foto: Fredrik von Erichsen

    Berlin/Köln (dpa) - Der Energieverbrauch in Deutschland ist wegen des milden Winters im ersten Halbjahr kräftig gesunken. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ging der Verbrauch um acht Prozent auf 224,3 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) zurück.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Energiewende paradox: Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Berlin (dpa) - Trotz der milliardenschweren Ökoenergie-Förderung ist die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle 2013 auf den höchsten Wert seit 1990 gestiegen. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor. Demnach wurden 2013 in Deutschland über 162 Milliarden Kilowattstunden Strom in Braunkohlekraftwerken erzeugt - 1990, als noch viele DDR-Meiler liefen, waren es knapp 171 Milliarden Kilowattstunden. Besonders im Rheinland und in der Lausitz wird Strom aus Braunkohle produziert.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Ein Windrad dreht sich vor den dampfenden Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde. Foto: Patrick Pleul

    Berlin (dpa) - Trotz der milliardenschweren Ökoenergie-Förderung ist die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle 2013 auf den höchsten Wert seit 1990 gestiegen.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Die Energiewende ist bisher auch eine Kohlewende, wie die Bilanz 2013 zeigt. Seit der Wiedervereinigung wurde in Deutschland nicht mehr so viel Braunkohlestrom produziert, der CO2-Ausstoß steigt. Foto: Georg Ismar

    Berlin (dpa) - Trotz der milliardenschweren Ökoenergie-Förderung ist die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle 2013 auf den höchsten Wert seit 1990 gestiegen.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Ein Braunkohlekraftwerke der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg). Foto: Georg Ismar

    Berlin (dpa) - Trotz der milliardenschweren Förderung erneuerbarer Energien ist die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle 2013 in Deutschland auf den höchsten Wert seit 1990 geklettert.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Berlin/Köln (dpa) - Die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle ist 2013 trotz milliardenschwerer Förderung erneuerbarer Energien auf den höchsten Wert seit 1990 geklettert. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor. Demnach wurden 2013 über 162 Milliarden Kilowattstunden Strom in Braunkohlekraftwerken erzeugt - 1990 waren es knapp 171 Milliarden Kilowattstunden. Durch eine höhere Effizienz sei der Kohleverbrauch in den Braunkohlkraftwerken aber um rund zwei Prozent zurückgegangen, teilte der Bundesverband Braunkohle am Dienstag in Köln mit. Im Rheinland, dem größten deutschen Abbaugebiet, habe sich das Fördervolumen 2013 um 4 Prozent auf 97 Millionen Tonnen verringert, in der Lausitz sei es um 2 Prozent auf 64 Millionen Tonnen gestiegen.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Paradoxe Energiewende: Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990 

    Berlin (dpa) - Trotz der milliardenschweren Förderung erneuerbarer Energien ist die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle 2013 in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 1990. Das geht aus Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor. Demnach wurden 2013 über 162 Milliarden Kilowattstunden Strom in Braunkohlekraftwerken erzeugt - 1990, als noch viele alte DDR-Meiler liefen, waren es knapp 171 Milliarden Kilowattstunden. Dadurch wird trotz eines Ökostromanteils von inzwischen knapp 25 Prozent mit einem erneut gestiegenen CO2-Ausstoß in Deutschland gerechnet.

  • Energie

    Di., 07.01.2014

    Höchste Braunkohle-Stromproduktion seit 1990

    Berlin (dpa) - Die klimaschädliche Stromproduktion aus Braunkohle ist 2013 in Deutschland auf den höchsten Wert seit 1990 geklettert. Und das trotz der milliardenschweren Förderung erneuerbarer Energien. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hervor. Demnach wurden 2013 über 162 Milliarden Kilowattstunden Strom in Braunkohlekraftwerken erzeugt. 1990, als noch viele alte DDR-Meiler liefen, waren es knapp 171 Milliarden Kilowattstunden.

  • NRW

    Mo., 23.01.2012

    Industrie ist größter Stromverbraucher

    NRW : Industrie ist größter Stromverbraucher

    Köln (dpa) - Die Industrie ist der mit Abstand größte Stromverbraucher in Deutschland. Im Jahr 2010 wurden rund 42 Prozent der gesamten Stromerzeugung für die Produktion von Gütern eingesetzt, zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr, wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen am Montag in Köln mitteilte. Auch der Anteil der Privathaushalte am Stromverbrauch stieg leicht, und zwar auf 28 Prozent (2009: 27 Prozent). Etwas weniger Strom entfiel dagegen auf den Bereich Gewerbe/Handel/Dienstleistungen mit 27 Prozent, für den Verkehr wurden 3 Prozent des Stroms eingesetzt. Insgesamt wurden in Deutschland 516 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht.