BDI



Alles zur Organisation "BDI"


  • Auch Lob von Verbänden

    Fr., 20.09.2019

    Wirtschaft sieht Klimapaket kritisch

    Branchenverbände kritisieren die Beschlüsse des Klimakabinetts als unausgewogen, ineffektiv und schädlich für den Standort Deutschland.

    Licht und Schatten enthalte das 50-Milliarden-Paket der Koalition für Klimaschutz, meinen nicht nur Top-Ökonomen. Auch Wirtschaftsverbände reagieren unterschiedlich - je nach Auswirkung für die Branche.

  • Angst um Image und Geschäfte

    Do., 19.09.2019

    Investoren fordern Schutz des Amazonas

    Mitarbeiter des IBAMA, der brasilianischen Umweltbehörde, stehen vor einem Brand in der Region Manicoré im Amazonasgebiet.

    Wegen der Empörung über den Raubbau an der Natur bangen immer mehr Firmen um Prestige und langfristige Geschäftsmodelle. Unternehmen kaufen nicht mehr in Brasilien ein, andere prüfen ihre Investments. Selbst vom mächtigen Agrarsektor bekommt Bolsonaro Kontra.

  • Offenbar laufen Verhandlungen

    Mi., 18.09.2019

    Chaos-Brexit? Juncker nennt das Risiko «sehr real»

    Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, während seiner Rede im Europäischen Parlament.

    Die Zeit wird knapp für Großbritannien und die EU: Wieder naht ein Austrittstermin, wieder kommen die Verhandlungen nicht vom Fleck. Aber jetzt nur nicht die Geduld verlieren, warnen EU-Politiker.

  • «Spiel mit dem Feuer»

    Mi., 18.09.2019

    Bei Brexit denkt deutsche Industrie an Schadensbegrenzung

    Aus Sicht von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ist eine Einigung im Brexit-Streit sehr unsicher.

    Deal oder No Deal - das ist die Frage beim Brexit, die sich gerade auch viele deutsche Firmen stellen. Egal, wie es ausgeht: Der Schaden ist groß. Auch Jobs in Deutschland könnten betroffen sein.

  • Industrie

    Mi., 18.09.2019

    Industrie befürchtet Auswirkungen auf Jobs bei Chaos-Brexit

    Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie befürchtet bei einem Chaos-Brexit Auswirkungen auch auf Jobs in Deutschland. Es könne eine «hohe fünfstellige» Zahl von Arbeitsplätzen betroffen sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Joachim Lang. Bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU könne die Produktion gestört werden, die Nachfrage nach deutschen Produkten in Großbritannien könne einbrechen. Insgesamt hingen in Deutschland eine halbe Million Arbeitsplätze an den Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien.

  • «Brauchen einen Systemwechsel»

    So., 01.09.2019

    BDI sieht keine schnellen Fortschritte bei Mobilfunk-Ausbau

    BDI-Präsident Dieter Kempf bei einer Veranstaltung Anfang Juni in Berlin.

    In vielen Regionen gibt es immer noch weiße Flecken beim schnellen Internet. Wann wird es besser? Der Industriepräsident warnt vor zu hohen Erwartungen.

  • Energie

    So., 01.09.2019

    Kritik an Bundesregierung wegen Handhabung von Kohleausstieg

    Ein riesiger Eimerkettenbagger trägt Abraum im Braunkohletagebau Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) ab.

    Berlin (dpa) - Große Wirtschaftsverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) werfen der Bundesregierung einem Medienbericht zufolge in einem Brief vor, Absprachen zum Kohleausstieg zu missachten. «Die bisherigen Vorstellungen ihres Hauses für die Stilllegung von Steinkohlekraftwerken erfüllen uns mit Sorge», heißt es nach Angaben der «Welt» (Samstag) in einem Schreiben der Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dieter Kempf und Eric Schweitzer, an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Unterschrieben worden sei der Brief auch von dem Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, sowie DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

  • Versäumnisse im Osten

    Di., 27.08.2019

    BDI-Chef vor Wahlen: Haben Menschen viel zu wenig zugehört

    Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, bei einem Interview mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur.

    Am Sonntag wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die Wirtschaft ist angesichts der Unzufriedenheit mancher Ostdeutscher besorgt. Der Industriepräsident sieht Politik und Wirtschaft in der Pflicht.

  • Unternehmensstrafen

    Fr., 23.08.2019

    Wirtschaftsverbände irritiert über Sanktionspläne

    «Unter einen generellen Verdacht gestellt» - Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

    Härtere Strafen für Unternehmen nutzen den Ehrlichen, meint Justizministerin Lambrecht. Wirtschaftsvertreter überzeugt das nicht: Der DIHK sieht die Unternehmen unter Generalverdacht. Und BDI-Chef Kempf vermutet noch etwas ganz anderes hinter Lambrechts Plänen.

  • Bundesregierung

    So., 18.08.2019

    Laschet: 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission

    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

    Berlin (dpa) - Vor einer Koalitionsrunde am heutigen Sonntag hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Bewegung beim Kohle-Ausstieg gefordert. «Wir brauchen jetzt klare Beschlüsse zur 1:1-Umsetzung der Ergebnisse der Kohlekommission. Planungssicherheit ist wichtig für die Arbeitnehmer in der energieintensiven Wirtschaft und für die Menschen in den Revieren», sagte Laschet der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist niemanden mehr zu erklären, dass sich BDI, Gewerkschaften und Greenpeace schneller auf einen Kohleausstieg einigen konnten als die Große Koalition auf die Formulierung eines Gesetzes zur Umsetzung», sagte er.