Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht



Alles zur Organisation "Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht"


  • Mutmaßliche Manipulationen

    Mo., 18.02.2019

    Wirecard-Kurskapriolen: Aufsicht und Staatsanwalt reagieren

    In jüngster Zeit glich der Verlauf des Börsenkurses von Wirecard einer Achterbahnfahrt.

    Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Aktienkurses des Zahlungsdienstleisters kehrt keine Ruhe ein: Der Fokus der Münchner Staatsanwaltschaft richtet sich nun gegen einen Journalisten eines Wirtschaftsblattes. Auch die Finanzaufsicht leitet Schritte ein.

  • Finanzen

    Mo., 18.02.2019

    Wirecard: Bafin verbietet Spekulationen auf fallende Kurse

    Bonn (dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Von sofort an sei es verboten, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Aktien der Wirecard AG zu begründen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, teilte die Behörde mit. Leerverkäufer sind Spekulanten, die mit fallenden Kursen Geld verdienen. Zuletzt glich der Verlauf des Börsenkurses von Wirecard einer Achterbahnfahrt. Derart große Kursschwankungen sind bei Dax-Konzernen sehr ungewöhnlich.

  • Manipulationsvorwürfe

    Mi., 13.02.2019

    Börsengewitter bei Wirecard - Was steckt dahinter?

    Die Firmenzentrale von Wirecard im bayerischen Ascheim.

    Der in den Dax aufgestiegene Zahlungsdienstleister kommt nicht zur Ruhe. Nach Kursschwankungen und Berichten über Marktmanipulation gibt es nun die ersten Sammelklagen von Anlegern in den USA.

  • Nur keine Panik?

    Mi., 13.02.2019

    Was bedeuten die Probleme bei Pensionskassen für die Rente?

    Altersvorsorge gesichert? Manche Pensionskassen stehen unter Beobachtung. Doch Kunden müssen nicht in Panik geraten.

    Betriebliche Altersvorsorge ist eine sichere Sache. Doch Warnungen der Bafin sorgten bei Versicherten jüngst für Sorgen. Viele stellen sich die Frage: Ist ihre Altersvorsorge gefährdet?

  • Finanzaufsicht

    Di., 12.02.2019

    Deutlich mehr Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

    Wer als Kunde wissen will, ob Banken oder Versicherungen alle Vorschriften einhalten, können sich an die Finanzaufsicht Bafin wenden.

    Tausende Verbraucher ärgern sich über ihre Bank oder Versicherung - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin über die Institute. Die Aufseher können zumindest sicherstellen, dass die Vorschriften eingehalten werden.

  • Abzocke mit Anlagen

    Do., 31.01.2019

    Warnzeichen für unseriöse Geldanlagen

    Falls man sich mit einem Angebot für eine Geldanlage unsicher ist, bietet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen eine Warnseite im Internet.

    «Kapitalverlust völlig ausgeschlossen» und «100 prozentige Risikostreuung» - mit solchen und ähnlichen Sprüchen versuchen unseriöse Firmen Anlegern ihr Geld abzuzocken. Und sie haben oft Erfolg. Wie erkennen Verbraucher, welche Anlagen seriös sind?

  • Urteil zu Treuhändern

    Mi., 19.12.2018

    BGH: Privatversicherte bekommen kein Geld zurück

    Laut BGH ist es nicht Sache der Zivilgerichte, die Unabhängigkeit von Treuhändern zu überprüfen, wenn Kläger sich gegen gestiegene Beiträge wehren.

    Das Urteil lässt alle privaten Krankenkassen aufatmen. Dank einer Grundsatz-Entscheidung aus Karlsruhe drohen ihnen keine hohen Rückforderungen wegen des Verfahrens für Beitragserhöhungen. Die Richter sind überzeugt: Davon profitieren auch die Versicherten.

  • Bafin zieht Notbremse

    Do., 06.12.2018

    Pensionskassen unter Druck: Aufsicht greift ein

    Wegen der anhaltenden Zinsflaute drohen nun Konsequenzen für Versicherte.

    Die Zinsflaute geht an die Substanz mancher Pensionskassen. Mehrere Einrichtungen sind in Turbulenzen geraten. Jetzt drohen Konsequenzen für Versicherte.

  • Bafin lehnt Deregulierung ab

    Mo., 12.11.2018

    Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

    Das Frankfurter Bankenviertel mit dem EZB-Turm im Vordergrund: Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich auch auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.

  • Mehr Durchblick

    Mi., 31.10.2018

    Banken müssen jährlich über Konto-Gesamtkosten informieren

    Lohnt sich ein Kontowechsel? Verbraucher sollten bei dieser Frage mehrere Kostenpunkte berücksichtigen, darunter Gebühren zum Geld abheben und Überweisen sowie Zinsen für Dispokredite.

    Wenn für das Girokonto hohe Gebühren anfallen, lohnt sich oft ein Kontowechsel. Wichtig ist aber, dass Verbraucher sich vorher ihre Bedürfnisse klar machen. Eine Neuregelung soll den Vergleich der Gebühren nun vereinfachen. Worauf müssen Kontoinhaber achten?