ROG



Alles zur Organisation "ROG"


  • Nach vier Monaten

    Sa., 16.03.2019

    Deutscher Reporter Billy Six in Venezuela aus Haft entlassen

    Nach vier Monaten: Deutscher Reporter Billy Six in Venezuela aus Haft entlassen

    Wegen Vorwürfen der Spionage und Rebellion saß der Journalist Billy Six im Geheimdienstgefängnis El Helicoide in Caracas ein. Jetzt ist er wieder frei. Doch der Fall des Reporters bleibt ein Politikum.

  • AA verschärft Reisehinweise

    So., 10.03.2019

    Keine Akkreditierung: Deutsche Journalisten verlassen Türkei

    ZDF-Korrespondent Jörg Brase ist auf dem Weg zum Flughafen in Istanbul, um die Türkei zu verlassen.

    Der Umgang der Türkei mit deutschen Korrespondenten sorgt auch bei der Bundesregierung für Empörung. Zwei Journalisten haben das Land nun verlassen. Der Vorgang bleibt nicht ohne Folgen.

  • TV-Tipp

    So., 13.01.2019

    Tatort: Wahre Lügen

    Die Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) ermitteln in einem Mordfall am Wolfgangsee.

    Eine Journalistin recherchiert zu einer alten Geschichte über illegale Waffengeschäfte - und liegt plötzlich tot im Wolfgangsee. Im neuen Wiener «Tatort» geht es vordergründig sehr politisch zu. Für die Schauspieler Neuhauser und Krassnitzer ist es eine Jubiläumsfolge.

  • Reporter ohne Grenzen

    Di., 18.12.2018

    80 Journalisten wurden 2018 wegen ihrer Arbeit getötet

    Einer von 80 ermordeten Journalisten in diesem Jahr: Jamal Khashoggi (r.) betritt das saudi-arabische Konsulat - ein Schritt, der ihn sein Leben kostet.

    In vielen Ländern ist Journalismus ein gefährlicher Beruf. Morde an Reportern bleiben ungesühnt, die Repression wird immer raffinierter.

  • Medien

    Di., 18.12.2018

    ROG: Mindestens 80 Journalisten wegen ihrer Arbeit getötet

    Berlin (dpa) - Weltweit sind in diesem Jahr nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) mindestens 80 Journalisten und andere Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Mehr als die Hälfte von ihnen kam in nur fünf Ländern ums Leben: in Afghanistan, Syrien, Mexiko, Jemen und Indien, teilte die Organisation am Montag mit. Auch in den USA starben in diesem Jahr sechs Journalisten. Vier von ihnen wurden beim Anschlag auf die Lokalzeitung «Capital Gazette» in Annapolis im Bundesstaat Maryland getötet.

  • Konflikte

    Mi., 05.12.2018

    Reporter ohne Grenzen: Sorge um Pressefreiheit in Nicaragua

    Managua (dpa) - Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor einem «allmählichen Aussterben» der Pressefreiheit in Nicaragua gewarnt. Die Organisation verurteile willkürliche Festnahmen sowie Gewalt, Morddrohungen und Spionage gegen Medienschaffende. Die Pressefreiheit werde von der autoritären Regierung unter Präsident Daniel Ortega schrittweise ausgelöscht. Nicaragua kommt seit April nicht zur Ruhe: Präsident Ortega wollte eine Sozialreform durchsetzen, die Bevölkerung protestierte erfolgreich dagegen. Seither demonstriert sie für seinen Rücktritt.

  • Hintergrund

    Do., 22.11.2018

    Pressevertreter als Mordopfer - getötete Journalisten

    Die russische Journalistin Anna Politkowskaja wurde 2006 in Moskau erschossen. Die 48-Jährige machte sich als Kritikerin der Kriege in Tschetschenien einen Namen.

    Istanbul (dpa) - Der Tod von Jamal Khashoggi reiht sich ein in eine Reihe von Morden an kritischen Journalisten.

  • Terrorprozess in Istanbul

    Di., 16.10.2018

    Auch Mesale Tolus Ehemann darf die Türkei verlassen

    Mesale Tolu kommt in Begleitung ihres Ehemannes Suat Corlu zur Gerichtsverhandlung in Istanbul.

    Erleichterung bei Mesale Tolu: Der Ehemann der deutschen Journalistin darf die Türkei nun auch verlassen. Damit dürfte die Familie bald vereint sein - der Prozess wegen Terrorvorwürfen geht aber weiter.

  • Festgenommener wieder frei

    Di., 09.10.2018

    Suche nach Mörder von bulgarischer Moderatorin geht weiter

    Mahnwache für die getötete Fernsehreporterin Wiktorija Marinowa. Nach dem Mord an der TV-Moderatorin hatten Ermittler einen Verdächtigen festgenommen - dieser ist inzwischen wieder frei.

    Regierungen und internationale Organisationen fordern eine rasche Aufklärung des Mordes an einer TV-Moderatorin. Zwar gab es nun eine Festnahme, gegen den Mann besteht bisher aber kein Tatverdacht.

  • Konflikte

    Mi., 29.08.2018

    Yücel will von Türkei Haftentschädigung

    Berlin (dpa) - Der für ein mehr als ein Jahr inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel will nach Angaben von Reporter ohne Grenzen von der Türkei Entschädigung. Er werfe der türkischen Justiz unrechtmäßige Inhaftierung vor, teilte der türkische Zweig der Organisation über Twitter mit. Yücels Anwalt Veysel Ok vertrete ihn in einem Gerichtsverfahren, das am 25. September in Istanbul beginnen werde. Die Inhaftierung Yücels und weiterer Deutscher aus politischen Gründen führte zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara.