Axel Linke



Alles zur Person "Axel Linke"


  • Sommerleseclub

    Di., 10.09.2019

    Lesehelden sind „Oscar“-würdig

    Die Jury, bestehend aus Stefan Grauthoff von der Sparkasse Münsterland-Ost, die auch Hauptsponsor des Leseförderprojekts ist, Sigrid Tinz, der Vorsitzenden des Fördervereins der Stadtbücherei und Johannes Austermann als Betreiber der Scala, hatten es nicht leicht bei der Auswahl. Drei Oskars galt es zu vergeben: für das kreativste Logbuch, den tollsten Teamnamen und die beste Bewertung.

    Die Jury, bestehend aus Stefan Grauthoff von der Sparkasse Münsterland-Ost, die auch Hauptsponsor des Leseförderprojekts ist, Sigrid Tinz, der Vorsitzenden des Fördervereins der Stadtbücherei und Johannes Austermann als Betreiber der Scala, hatten es nicht leicht bei der Auswahl. Drei Oskars galt es zu vergeben: für das kreativste Logbuch, den tollsten Teamnamen und die beste Bewertung

  • Grünen-Vorsitzende auf Bädervisite

    Do., 25.07.2019

    Schwimmen so wichtig wie Lesen und Schreiben

    Bürgermeister Axel Linke, Bäderbetriebsleiter Tristan Lerchner und NRW-Grünen-Chefin Mona Neubaur im Hallenbad.  Fast wasserlos ist das Becken im Hallenbad zurzeit. Die Saison geht am 16. September wieder los.

    Wie läuft es mit dem Warendorfer Hallenbad? Die Vorsitzender der Grünen in NRW, Mona Neubaur, erkundigte sich Donnerstag im Rahmen ihrer Bäder-Tour bei Bürgermeister Axel Linke und Bäderbetriebsleiter Tristan Lerchner.

  • Oststraße / Zuckertimpen: Zehn neue Wohnungen, kein Café

    Mi., 24.07.2019

    „Hingucker“ – leider ohne Café

    Jeder Schlag ein Treffer. Traditionell schlug der Bauherr, Bernhard Herbermann (Wohnungsbaugenossenschaft), den letzten Nagel in den Sparren. Zimmermann Bernd Geismann (Kreienbaum Holz) hatte zuvor den Richtspruch gesprochen.

    Streitpunkt: die Giebelwand des Nachbarn (ehemals Uthmann). Ein toter Giebel, der einmal die Funktion einer Garagenzufahrt hatte, jetzt aber ins Nichts führt und zwischen beiden Neubauten steht. Laut Architekt und Bauherr akut einsturzgefährdet. Was damit passiert, darüber sprechen am Mittwoch die Anwälte. Gestern war Richtfest im Zuckertimpen.

  • Erster Spatenstich für Kunstrasenplatz

    Mo., 15.07.2019

    Rote Asche ist Vergangenheit

    Historischer Moment: Freunde und Förderer des SC sowie Vertreter der Kommunalpolitik vollzogen mit Bürgermeister Axel Linke den ersten Spatenstich für den Bau eines neuen Kunstrasenplatzes am Wiebusch.

    Die Zeiten der roten Asche sind vorbei in Hoetmar: Am Freitagabend vollzogen Freunde und Förderer des SC gemeinsam mit Vertretern der Verwaltung den ersten Spatenstich für den neuen Kunstrasenplatz und gaben damit den Startschuss für die Bauarbeiten m Sportgelände.

  • Mehrheit aus CDU und FDP entscheidet

    Do., 11.07.2019

    Kein Klimanotstand in Warendorf

    Rund 100 Demonstranten forderten vor und während der Ratssitzung die Ausrufung des Klimanotstands – vergeblich.

    Nach teils emotionaler Debatte mit mehreren Ordnungsrufen stimmten am Donnerstabend die Ratsmehrheit gegen die Ausrufung des Klimanotstands für Warendorf. Stattdessen wird aber ein Klimaschutzbeauftragter eingestellt.

  • Emotionale Abschiedsfeier: Scharfe Töne gegen Verwaltung und Rat

    Do., 11.07.2019

    Der Geist AWG lebt weiter

    Stehende Ovationen für den ehemaligen Schulleiter Hubert Post. In seiner Rede griff er scharf die Verwaltung und den Rat an. Bürgermeister Axel Linke, Schulamtsleiter Udo Gohl und Dietmar Schade aus dem Schuldezernat der Bezirksregierung waren die einzigen, die sitzen blieben.

    Der ehemalige AWG-Schulleiter Hubert Post fand deutliche Worte und legte den Finger in eine Wunde, die noch nicht verheilt zu sein scheint: „Schon lange, bevor der Rat den Beschluss fasste, haben Ratsmitglieder aber auch Vertreter der Verwaltung daran gearbeitet, das AWG aus ideologischen und politischen Gründen aus der Schullandschaft zu entfernen.“ Stehende Ovationen gab es für diese scharfen Töne von Lehrern und Schülern. Denn die Fusion mit dem Laurentianum war heftig umstritten.

  • Kommunales Wildtierverbot bleibt umstritten

    Mi., 03.07.2019

    Platzverweis für wilde Zirkustiere?

    Dürfen Gemeinde und Städte das Vermieten öffentlicher Flächen verweigern, wenn ein Zirkus Tiere einer wild lebenden Art in seinen Vorstellungen zeigt? Im Hauptausschuss gab es dazu einen Abstimmungspatt. Das Thema kommt jetzt in der Ratssitzung am 11. Juli erneut zur Abstimmung.

    CDU-Fraktionschef Ralph Perlewitz: „Ich habe noch nie gehört, dass hier in Warendorf jemand von einem wilden Affen gebissen wurde.“ Der Antrag der SPD-Fraktion höre sich auf den ersten Blick gut an, habe aber keine konkrete Relevanz. Dürfen Gemeinden und Städte das Vermieten öffentlicher Flächen verweigern, wenn ein Zirkus Tiere einer wild lebenden Art in seinen Vorstellungen zeigt? Die SPD-Fraktion hatte im Hauptausschuss den Antrag gestellt, dass kommunale Flächen künftig nur noch an Zirkusbetriebe vermietet werden, die keine Tiere wild lebender Arten, sogenannte Wildtiere, mitführen.

  • Abgelehnt

    Di., 02.07.2019

    Zwei Vetos gegen Klimanotstand

    Abgelehnt: Zwei Vetos gegen Klimanotstand

    Die Stadt Warendorf wird keinen Klimanotstand ausrufen. Die Mehrheit des Hauptausschusses (CDU und FDP) hat am Montag einen Antrag der Grünen und eine Verwaltungsvorlage von Bürgermeister Axel Linke abgelehnt.

  • CDU: Ernster Begriff wird politisch missbraucht

    Di., 02.07.2019

    Bei „Notstand“ scheiden sich die Geister

    Bürgermeister Axel musste auf dem Weg zum Ratssaal durch ein Spalier von Klimaaktivisten. Linke scheute den Kontakt nicht, begrüßte er doch, den Klimanotstand in Warendorf auszurufen, fand jedoch keine Mehrheit dafür in der Politik. Selbst seine Unterstützer, CDU und FDP, folgten ihm nicht.

    Warendorf tut sich schwer mit dem Ausrufen des Klimanotstandes. Die Mehrheit des Hauptausschusses (CDU und FDP) hat sich am Montag nicht dazu bekannt, den Klimanotstand auszurufen und ist damit weder dem Antrag der Grünen und eines Bürgers noch der Verwaltungsvorlage von Bürgermeister Axel Linke gefolgt. CDU und FDP haderten vor allem mit dem Wort „Notstand“. CDU-Fraktionschef Ralph Perlewitz: „Hier wird ein ernster Begriff politisch missbraucht.“

  • Bürgermeister schlägt Alarm: 30 zerstörte Grableuchten, Blumenkästen versenkt, Radstation zerstört

    Di., 02.07.2019

    Vandalismus nimmt zu

    Das Stadtstadion in Warendorf, hier noch vor dem Umbau, wird immer wieder von Vandalen heimgesucht. Aktuell wurde die Bewässerungsanlage manipuliert, Glasscherben und Klinkersteine auf den Rasen geworfen. Die Liste ist lang: 30 zerstörte Grableuchten und ein aus der Verankerung gerissenes Bronzekreuz

    30 zerstörte Grableuchten auf dem Friedhof an der Breiten Straße, ein aus der Verankerung gerissenes Bronzekreuz, in der Ems versenkte Blumenkästen, eine völlig zerstörte Rettungsstation am Modellbootssteg im Emsseepark und eine Radstation am Römerweg, deren Verbrettung neu gemacht werden muss, weil von Vandalen mutwillig zerstört. „Der Vandalismus in Warendorf nimmt zu“, schlug Bürgermeister Axel Linke am Montagabend im Hauptausschuss Alarm.