Berufsorientierung



Alles zum Schlagwort "Berufsorientierung"


  • Unterstützung für Kolpingsfamilie Senden

    Do., 17.10.2013

    Alte Kleidung mit frischen Kartoffeln aufwiegen

    Einsatz für den guten Zweck: Thomas Große Wiesmann (v.l.) unterstützt Josef Wortmann (Vorsitzender) und Dieter Frenthoff (Schriftführer) der Kolpingsfamilie Senden.

    Das Aussortieren des Kleiderschrankes schafft Überblick und kann dazu beitragen, die Arbeit zur Berufsorientierung Jugendlicher zu unterstützen, die Kolpingsfamilie Senden leistet. Die Aktion Altkleider werden mit Kartoffeln aufgewogen macht es möglich.

  • Projekt- und Fahrtentage an der Gesamtschule: Von Berufsorientierung bis Verkehrstraining

    Mi., 16.10.2013

    Eine Woche ohne Stundenplan

    Diese Gleichung  stimmt immer und ist wichtig, um gut durch den Straßenverkehr zu kommen, lernte die Klasse 5b im „Achtung Auto“-Programm mit ADAC-Moderator Ralf Helmer.

    In den Klassenräumen und auf den Fluren der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule ist in diesen tagen wenig los. Nur 360 Schüler trifft man dort an. Allen aber ist das gemeinsam: Sie brauchen eine Woche lang weder Stundenplan, noch Klassenbuch oder Pausengong.

  • Informationsveranstaltung im Gymnasium Johanneum zur Studien- und Berufsorientierung

    Mi., 02.10.2013

    „Ansätze zum Nachdenken schaffen“

    Informierten über StuBo Gertrud Flötotto, Iris van Bürck, Winfried Rösel, Tobias Demmer und Benedikt Giglio (vordere Reihe v.l.).

    Über die Loburger StuBo (Studien- und Berufsorientierung) informierten sich am Dienstagabend rund 300 Jugendliche des neunten und zehnten Jahrgangs und mit ihnen Eltern in der Aula der Schule.

  • Mehr zentrale Steuerung

    Di., 10.09.2013

    Kreis koordiniert Berufsorientierung

    Bisher konnten die Schulen relativ selbstständig entscheiden, welche Maßnahmen zur Berufsorientierung sie durchführen wollten. Mit dem neuen Übergangssystem Beruf-Schule vereinheitlicht das Land die Berufsorientierung. Zuschüsse gibt es nur noch, wenn die Kreise die Koordination übernehmen.

  • Schüler nutzen Berufsnavigator

    Mi., 24.07.2013

    Baustein für Job und Studium

    Nach der Erstellung eines Stärkeprofils folgt ein individuelles Beratungsgespräch, in dem unter anderem auf die Interessen und Wünsche der Schüler geschaut wird.

    „Dieser Tag soll ein Baustein für die Studien- und Berufsorientierung sein.“ Lars Buchalle sagt das, er ist am Hannah-Arendt-Gymnasium genau für diesen Bereich mit zuständig. Der HAG-Jahrgang der Einführungsphase (EF, vergleichbar Klasse 10) macht mit beim „Berufsnavigator“, der auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Stadtsparkasse Lengerich angeboten wurde.

  • Berufsorientierung Landwirtschaft

    Sa., 20.07.2013

    Mehr als Treckerfahren

    Patrick Gebing 

    Landwirtschaft ist mehr als Treckerfahren und Stallausmisten: Was alles zum Bauersein dazugehört, machte der 21-jährige Patrick Gebing bei seinem Vortrag im Rahmen der Berufsorientierung in der Verbundschule deutlich. Der junge Mann aus der Nähe von Neuss schließt gerade seine Lehre auf dem Hof von Rudolf Halsbenning auf dem Ramsberg ab.

  • Berufsorientierungsseminar

    Mi., 17.07.2013

    Berufsorientierung auf Ameland

    Das Berufsorientierungsseminar der Jugendberufshilfe Gronau führte Jugendliche der Klasse 9 der Förderschule Lernen für fünf Tage auf die Nordseeinsel Ameland. Dort besuchten sie unter anderem den Garten-Landschaftbau-Betrieb Nagtegaal

    Fünf Tage auf der Nordseeinsel Ameland verbrachten jetzt 24 Neuntklässler der Förderschule Lernen im Rahmen eines Berufsorientierungsseminars, das die Jugendberufshilfe der Stadt Gronau seit nunmehr über 20 Jahren durchführt.

  • Dorothe Viefhues und Sandra Silina helfen Schülern bei der Berufsorientierung

    Do., 04.07.2013

    Keine Angst vorm Bewerbungsgespräch

    Dorothe Viefhues (rechts) gibt Schülern Bögen, auf den sie ankreuzen sollen, was ihnen die Berufsorientierung gedacht hat. Mit im Bild: Sandra Silina.

    Wie schaffe ich es, beim bewerbungsgespräch zu bestehen? Wo liegen meine Stärken, was sind meine Schwächen und – vor allem – was möchte ich eigentlich nach der Schule machen? Antworten auf all diese Fragen bekamen jetzt 17 Schüler und Schülerinnen der Hauptschule bei ihrer Teilnahme an dem Schulungsprogramm des „Havixbecker Modell“.

  • Jugendliche legen Rundweg an

    Do., 27.06.2013

    „Die Schüler werden es alle zu etwas bringen“

    Stolz können sie sein: Diese Schüler haben einen Rundweg auf dem Außengelände angelegt. Nur auf einem kleinen Teilstück muss der Rasen noch wachsen.

    Den Schüler aus der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs haben Teamgeist bewiesen. Und sie können etwas. Zu bestaunten ist das auf dem grünen Außengelände direkt hinter der Schule.

  • Berufsorientierung für Schüler bei der Kreishandwerkerschaft

    Fr., 22.03.2013

    Traumjob auf Probe

    Das Projekt „Startklar!“ soll Schüler bei der Berufswahl unterstützen, in der zweiten Phase probierten sie Jobs ganz praktisch aus.