Städtentwicklung



Alles zum Schlagwort "Städtentwicklung"


  • WN-Stadtgespräch mit Axel Linke und Andreas Hornung

    Do., 23.04.2015

    Duell der Spitzenkandidaten

    Axel Linke: gemeinsamer Bürgermeisterkandidat von CDU und FDP

    Themen des Tages sind am Montag Wirtschaft und Stadtentwicklung. Auf dem Podium: Axel Linke, der für CDU und FDP ins Rennen geht, und Andreas Hornung, der von SPD, Grünen und FWG als Bürgermeisterkandidat nominiert ist.

  • Haushalt: Das Ende ist in Sicht

    Di., 10.03.2015

    „Ja“ – mit Bauchschmerzen

    Zwei Großprojekte, die den Haushalt in den kommenden Jahren erheblich belasten werden: Die notwendige Brückensanierung sowie der Kunstrasenplatz in Walstedde, den die CDU gerne schon 2017 realisieren will.

    Das Ende der zählen Haushaltsplanberatungen scheint in Sicht. Bereits zu Beginn der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bau und Umwelt machten die Mitglieder der Mehrheitsfraktionen CDU und FDP klar, dass man mit dem Ergebnis zwar nicht wirklich glücklich ist – es aber dennoch nicht blockieren will.

  • Alte Münsterstraße

    Mo., 09.03.2015

    Eine Straße ändert ihr Gesicht

    Zwischen der Alten Post (rechts) und dem weiteren Baubestand entsteht dieses dreigeschossige Gebäude mit zehn Wohnungen und einem 1100 Quadratmeter großen Ladenlokal.

    Das dritte große Bauprojekt für die Alte Münsterstraße soll am Donnerstag im Ausschuss für Stadtentwicklung auf den Weg gebracht werden. Wermutstropfen: Das alte Haus neben der ehemaligen Post mit Fachwerkgiebel und Kellerladen muss dafür abgerissen werden. Zehn Wohnungen und ein großes Ladenlokal werden gebaut.

  • Stadtentwicklung

    Mi., 04.03.2015

    Von der Lust zu wachsen

    Neue Baugebiete, wie die Wöste, ziehen vor allem junge Familien an. Darin sieht Kämmerer Beckermann auch eine Verpflichtung.

    Größeres Greven: An die Ems zieht es immer mehr Menschen. Ob beruflich oder privat. Und das wiederum ist auch gut für die urbane Entwicklung. Und die Stadt wächst nicht nur. Sie wird auch jünger. Erstmals gibt es wieder einen Geburtenüberschuss.

  • Stadtentwicklung

    Sa., 28.02.2015

    700 neue Wohneinheiten bis 2030 benötigt

    Eine der Politik jetzt vorliegende umfangreiche Studie zur Wohnungsmarktentwicklung in Warendorf soll die Grundlage für die weiteren Entwicklungsüberlegungen der Stadt Warendorf bilden. Dass Handlungsbedarf dringend geboten ist, die Stadt die nächste Eltern-Generation an Nachbargemeinden zu verlieren droht, zeigt das Gutachten deutlich. Sollten junge Warendorfer die Chance bekommen, Warendorfer zu bleiben, müssten ab sofort diverse Maßnahmen ergriffen werden, machte Baudezernent Peter Pesch jetzt im UPV deutlich; und stellte ein aus vier Handlungsfeldern bestehendes Denkmodell der Verwaltung vor. So sollen neue Baugebiete und Baugebiete auf Ergänzungsflächen entstehen, die Emsinsel soll entwickelt, damit einhergehend auch die Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt werden.

  • Stadtentwicklung

    Sa., 28.02.2015

    Eine neue Ems

    Viel Lob, aber auch Kritik gab es für den städtischen Baudezernenten Peter Pesch, als er am Donnerstag im Ausschuss für Umwelt, Planung und Verkehr (UPV) die Überlegungen seines Teams zur Entwicklung der Emsinsel vorstellte, auf der ein neues Altstadt-Quartier entstehen könnte, das für den klassischen Häuslebauer allerdings wohl unerschwinglich sein dürfte. Das Denkmodell der Verwaltung – Bürgermeister Jochen Walter sprach ausdrücklich von einem „Denkanstoß“ – sieht einerseits bauliche Maßnahmen (Gestaltung eines neuen Stadtplatzes auf der Insel und öffentlicher Wege rund um die Insel, die sich heute als Industriebrache darstellt) vor. Andererseits ist eine Aufwertung des Natur- und Naherholungsraumes Ems im Bereich Breulweg (nördliches Ufer) geplant.

  • Aus dem Planungsausschuss

    Sa., 21.02.2015

    Zu nah am Naturschutzgebiet

    Mit gleich zwei Anträgen auf Änderung von Bebauungsplänen beschäftigte sich am Donnerstagabend der Ausschuss für Klimaschutz, Energie, Planung und Stadtentwicklung – und kam am Ende zu zwei unterschiedlichen Ergebnissen.

  • Der Brunnen soll kommen

    Mo., 02.02.2015

    Arbeiten können beginnen

    Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat die Umgestaltung der Innenstadt beschlossen. Dazu gehört auch ein Wasserspiel vor der Sparkasse.

  • Bedenkliche politische Lage

    So., 01.02.2015

    Lückertz warnt vor ideologiegetriebener Stadtentwicklung und fordert Zusammenhalt

    Zwei teure neue Schwimmbäder trotz des gewollten Schuldenabbaus, die „sprachlos machenden“ Vermarktungsabsichten der Clemens- und Dominikanerkirche und der mögliche Verkauf der Chillida-Skulptur – „einige Politiker gehen mit der Geduld, der Motivation und dem Engagement von vielen Bürgern fahrlässig um“, warnte Vorsitzender Matthias Lückertz beim Kramermahl vor 350 Gästen im Rathaus. „Wenn wir jetzt nicht aufpassen und ideologiegetriebene Motive der rote Faden der Stadtentwicklung werden, dann geht für alle Bürger viel verloren.“

  • Gestaltung der Innenstadt

    Mi., 28.01.2015

    Mehr als ein Brunnen

    Der Rathausplatz Ende Januar 2015. Das Erscheinungsbild dürfte sich bis zum Sommer geändert haben. Favorit bei den Bürgern ist die Bank „Ludwigshafen“, die an der Weststraße neben zwei anderen Modellen zur Auswahl stand.

    Am Donnerstag will der Ausschuss für Stadtentwicklung endgültig über die Umgestaltung der Innenstadt entscheiden – hoffentlich.