Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Kommission wird eingerichtet

    Sa., 24.06.2017

    SPD-Kompromiss bei Vermögensteuer

    «Reichtum besteuern» - eine Forderung von Demonstranten, der die SPD bei ihrem Programm-Parteitag wohl nicht folgen wird.

    Dortmund (dpa) - Die SPD-Spitze hat eine Kompromisslösung gefunden, um das parteiinterne Ringen um die Vermögensteuer zu beenden.

  • Parteien

    Sa., 24.06.2017

    SPD-Kompromiss bei Vermögensteuer: Kommission wird eingerichtet

    Dortmund (dpa) - Die SPD-Spitze hat eine Kompromisslösung gefunden, um das parteiinterne Ringen um die Vermögensteuer zu beenden. Auf Initiative des Vize-Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel entschied der Parteivorstand in Dortmund, dass eine «Kommission zur Vermögensbesteuerung» eingerichtet werden soll, die an dem Projekt weiter arbeitet. Der Vorschlag ist nun Teil des Leitantrags der Parteiführung für das Wahlprogramm, das morgen beschlossen werden soll. Die Parteilinken und die Jusos fordern, die Sonderabgabe für Superreiche ins Programm aufzunehmen. SPD-Chef Martin Schulz ist dagegen. 

  • Soli nur für Gutverdiener

    Mo., 19.06.2017

    Schulz will Spitzensteuersatz erst ab 60 000 Euro

    SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Präsentation des neuen Steuerkonzepts.

    Steuersenkungen und weniger Sozialabgaben nicht mit der Gießkanne, sondern gezielt für untere und mittlere Einkommen. Das verspricht die SPD - und fordert die Union auf, jetzt ebenfalls zu liefern.

  • Analyse

    Mo., 19.06.2017

    Schulz liefert - und wartet auf Merkels Steuerplan

    Verstärkung mitgebracht: Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (l.) und der hessische SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel flankieren Parteichef Martin Schulz.

    Innere Sicherheit, Rente und jetzt Steuern: Die SPD und Martin Schulz legen ein Konzept nach dem anderen vor. Die Union schweigt und vertraut auf den Merkel-Effekt. Geht da noch was für Schulz?

  • Wahlen

    Di., 09.05.2017

    SPD-Vize Schäfer-Gümbel kritisiert Albig: Zu viel Privatleben

    Berlin (dpa) - Zwei Tage nach der Niederlage der Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel Kritik an Ministerpräsident Torsten Albig geübt. Man habe kurz vor der Wahl mehr über Albigs Privatleben als über die Themen der Sozialdemokratie diskutieren müssen, sagte Schäfer-Gümbel im ZDF-Morgenmagazin. Das habe auch der Landesverband in aller Deutlichkeit gesagt. Gut vier Monate vor der Bundestagswahl wurde im nördlichsten Bundesland die bisher oppositionelle CDU am Sonntag stärkste Kraft.

  • Migration

    So., 30.04.2017

    De Maizière stößt mit seinen Vorschlägen zur Leitkultur auf Kritik

    Berlin (dpa) - Innenminister Thomas de Maizière muss für seinen Zehn-Punktekatalog für eine deutsche Leitkultur viel Kritik einstecken. FDP-Chef Christian Lindner sagte der dpa, de Maizière wolle damit lediglich Wahlkampf machen: Die CDU bringe eine moderne Einwanderungspolitik mit gesetzlicher Grundlage nicht zustande. Stattdessen würden jetzt alte Debatten aufgewärmt. Auch aus anderen Parteien kam Widerspruch: SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel nannte de Maizières Vorstoß auf Twitter «eine peinliche Inszenierung».

  • Zehn-Punktekatalog

    So., 30.04.2017

    De Maizière stößt mit Vorschlägen zur Leitkultur auf Kritik

    Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) in Berlin.

    Das hatten wir doch schon mal: Innenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Deabtte - und fängt sich Kritik ein.

  • Arbeit

    Di., 21.02.2017

    Auch SPD-Vize Schäfer-Gümbel für Änderungen bei Agenda 2010

    Berlin (dpa) - SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel unterstützt die Reformpläne von Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der umstrittenen Agenda 2010. Sozialdemokratische Reformpolitik bedeute, dass man immer auch den ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungen eine neue Antwort gibt, sagte er im Deutschlandfunk. Gestern hatte Schulz Fehler seiner Partei in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik eingeräumt und für gezielte Änderungen plädiert, etwa bei der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I. Kritik kam von Arbeitgebern.

  • «Bessere» Erbschaftsteuer

    Mo., 30.01.2017

    Schulz will große Vermögen höher besteuern

    Berlin (dpa) - Martin Schulz setzt sich als Kanzlerkandidat der SPD für eine höhere Besteuerung sehr großer Vermögen ein, will sich aber nicht auf den «Kampfbegriff» Vermögensteuer festlegen.

  • Parteien

    So., 29.01.2017

    Kritik an Seehofers Lob für Trump

    Berlin (dpa) - Nach Lob für US-Präsident Donald Trump muss Horst Seehofer scharfe Kritik einstecken. Mit seinen Äußerungen mache der CSU-Chef «die Demokratie verächtlich», erklärte die Vizepräsidentin des Bundestages Claudia Roth. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, er sehe nur die AfD als möglichen Koalitionspartner der CSU. Seehofer hatte der «Bild am Sonntag» gesagt, Trump setze «mit Konsequenz und Geschwindigkeit» seine Wahlversprechen um. Das bedeute aber ausdrücklich nicht, dass er jede Maßnahme Trumps für richtig halte.