USA



Alles zum Ort "USA"


  • Konflikte

    Di., 19.11.2019

    US-Kurswechsel zu Israels Siedlungspolitik: heftige Kritik

    Washington (dpa) - Die Kehrtwende der USA bei der Bewertung der Siedlungspolitik Israels hat international viel Kritik ausgelöst. US-Außenminister Mike Pompeo hatte verkündet, dass die USA den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland nicht mehr kategorisch als völkerrechtswidrig betrachten. Die EU distanzierte sich von der Entscheidung, auch in der arabischen Welt stieß der Kurswechsel auf Widerstand. Zu erwarten war, dass Israel die US-Entscheidung begrüßte und die Palästinenser protestierten.

  • Kriminalität

    Di., 19.11.2019

    Untersuchungen gegen Julian Assange in Schweden eingestellt

    Stockholm (dpa) - Die schwedischen Justizbehörden stellen die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Der Vorfall liege inzwischen so lange zurück, dass sich die Beweislage deutlich abgeschwächt habe, heißt es. Assange sitzt derzeit in Großbritannien in Haft. Gegen ihn lag ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Er befürchtete, zunächst nach Skandinavien und schließlich an die USA ausgeliefert zu werden. Diese Option ist nun ausgeschlossen. Eine mögliche Auslieferung an die USA ist aber noch nicht vom Tisch.

  • 148,6 Petaflops

    Di., 19.11.2019

    Ranking: IBM-Rechner bleibt schnellster Supercomputer

    Der Supercomputer «Summit» von IBM ist wieder der schnellste Supercomputer der Welt.

    Die Liste der weltweit schnellsten Rechner der Welt ist seit einem halben Jahr zumindest an der Spitze kaum verändert. Nach wie vor dominieren Anlagen aus den USA und China die Weltrangliste. Doch auch Deutschland ist in den Top Ten vertreten.

  • Konflikte

    Di., 19.11.2019

    Nordkorea: Keine Absicht zu neuen Atomgesprächen mit den USA

    Seoul (dpa) - Nordkorea sieht in der Verschiebung eines Militärmanövers der USA mit Südkorea keinen Grund für die Rückkehr zu den Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm. «Wir fordern, dass die USA das Manöver ganz einstellen», erklärte der Vorsitzende des koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees und frühere Geheimdienstchef Nordkoreas, Kim Yong Chol. Er unterstellte Washington eine «feindselige Politik». Neue Atomgespräche könnten erst stattfinden, wenn die USA diese Politik abstellten, sagte Kim.

  • Verteidigung

    Di., 19.11.2019

    USA und Südkorea brechen Gespräche über Militärkosten ab

    Seoul (dpa) - Die USA habe ihre Differenzen mit Südkorea über die Aufteilung der Kosten für die Stationierung von US-Soldaten bei neuen Verhandlungen nicht ausräumen können. Die Gespräche in Seoul seien vorzeitig abgebrochen worden, teilte das südkoreanische Außenministerium mit. Sie seien nicht wie geplant verlaufen. Die US-Seite habe von Südkorea eine deutliche Erhöhung seines Beitrags verlangt, die für die südkoreanische Seite inakzeptabel sei.

  • Demonstrationen

    Mo., 18.11.2019

    USA wollen unabhängige Untersuchung zu Gewalt in Hongkong

    Washington (dpa) - Angesichts der schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong hat die US-Regierung zum Gewaltverzicht aufgerufen und eine unabhängige Untersuchung der Zwischenfälle verlangt. «Gewalt ist von jeder Seite inakzeptabel», sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. Es sei an erster Stelle Aufgabe der Regierung von Hongkong, für Ruhe zu sorgen. Strafverfolgungsbemühungen allein seien keine Lösung. Die Regierung müsse auf die Sorgen in der Öffentlichkeit eingehen.

  • Siedlungsbau sei kein Verstoß

    Mo., 18.11.2019

    USA machen Kehrtwende in Nahostpolitik zu Gunsten Israels

    USA verkünden, dass der Siedlungsbau in Israel kein Verstoß gegen internationales Recht mehr sei.

    Die US-Regierung traf unter Präsident Trump eine proisraelische Entscheidung nach der anderen. Nun kommt die nächste, mit der die Amerikaner einmal mehr aus dem Kurs internationaler Partner ausscheren. Der Schritt kommt zu einem bemerkenswerten Zeitpunkt.

  • Konflikte

    Mo., 18.11.2019

    Netanjahu: USA korrigieren «historische Fehlentscheidung»

    Jerusalem (dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die US-Entscheidung zum israelischen Siedlungsbau als Korrektur einer «historischen Fehlentscheidung» gelobt. US-Außenminister Mike Pompeo hatte mitgeteilt, die US-Regierung sehe im israelischen Siedlungsbau im Westjordanland keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr. Israel bleibe weiterhin bereit, mit den Palästinensern Friedensverhandlungen aufzunehmen. Aber man werde weiterhin alle Argumente zurückweisen, nach denen die Siedlungen illegal seien, sagte Netanjahu laut der Mitteilung.

  • Konflikte

    Mo., 18.11.2019

    USA machen weitere Kehrtwende in Nahostpolitik

    Washington (dpa) - Die US-Regierung vollzieht eine weitere Kehrtwende in der Nahost-Politik - sie sieht im israelischen Siedlungsbau im Westjordanland keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr. Das sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. Es habe den Friedensprozess im Nahen Osten nicht vorangebracht, die Siedlungen für illegal zu erklären. Der Schritt reiht sich ein in eine Serie einseitig proisraelischer Entscheidungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

  • Konflikte

    Mo., 18.11.2019

    USA: Israels Siedlungsbau kein Verstoß gegen internationales Recht

    Washington (dpa) - Die US-Regierung sieht im israelischen Siedlungsbau im Westjordanland keinen Verstoß gegen internationales Recht mehr. US-Außenminister Mike Pompeo verkündete die Kehrtwende am Montag in Washington.