António Guterres



Alles zur Person "António Guterres"


  • Konflikte

    Mo., 18.09.2017

    Trump kritisiert UN für «Bürokratie und Misswirtschaft»

    New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die Vereinten Nationen als zu bürokratisch und schlecht geführt kritisiert. «Wegen Bürokratie und Misswirtschaft haben die UN ihr volles Potenzial nicht erreicht», sagte Trump bei seinem ersten Auftritt bei den UN in New York. Das Budget der Weltorganisation habe sich seit dem Jahr 2000 um 140 Prozent vergrößert und die Zahl der Mitarbeiter seitdem verdoppelt, sagte Trump. UN-Generalsekretär António Guterres bekräftigte nach Trumps kurzer Ansprache seinen Reformwillen. Die USA zahlen sowohl zum Budget für die 16 weltweiten UN-Friedenseinsätze als auch zum regulären UN-Budget den mit Abstand größten Beitrag.

  • Konflikte

    Mo., 18.09.2017

    Trump veranstaltet in New York Treffen zur Reform der UN

    New York (dpa) - Im Vorfeld der morgen beginnenden UN-Generaldebatte veranstaltet US-Präsident Donald Trump heute ein hochrangiges Treffen zur Reform der Vereinten Nationen. Ziel ist eine politische Absichtserklärung, die möglichst viele Mitgliedstaaten unterzeichnen sollen. In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wird UN-Generalsekretär António Guterres zu «größerer Transparenz und Berechenbarkeit bei benötigten Ressourcen» gedrängt. Trump wird bei der Vollversammlung dann erstmals eine Rede halten.

  • UN-Vollversammlung in New York

    So., 17.09.2017

    Trump am UN-Rednerpult: «America first» auf der Weltbühne?

    US-Präsident Donald Trump vergangene Woche bei einem Auftritt im Weißen Haus.

    Als diplomatisch kann man Donald Trump nicht gerade beschreiben. Wenn der US-Präsident kommende Woche erstmals vor der UN-Vollversammlung spricht, dürften Staats- und Regierungschefs genau zuhören. Die Weltorganisation bangt um den Rückhalt ihres größten Beitragszahlers.

  • Trotz neuer UN-Sanktionen

    Fr., 15.09.2017

    Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

    Eine von der nordkoreanischen Regierung verbreitete Aufnahme soll den Start einer ballistischen Mittelstreckenrakete des Typs «Hwasong-12» zeigen.

    Nordkorea trotzt der Weltgemeinschaft weiter. Ungeachtet neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats feuert das Land eine weitere Rakete ab. UN-Sicherheitsrat sucht nach «entschlossener Antwort» an Nordkorea.

  • Konflikte

    Fr., 15.09.2017

    Nordkorea feuert erneut Rakete über Japan hinweg

    Seoul (dpa) - Nach der Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomtests hat Nordkorea erneut eine Rakete über Japan hinweg gefeuert. Die Rakete flog laut dem südkoreanischen Militär 3700 Kilometer weit - die bisher größte Flugdistanz beim Test einer militärischen Rakete des Landes. UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Test scharf und rief die nordkoreanische Führung auf, sich an die UN-Resolutionen zu halten. Die USA, Japan und Südkorea reagierten empört und warfen der Führung in Pjöngjang eine erneute Provokation und Bedrohung der Nachbarländer vor.

  • Kurs auf Haiti und Florida

    Do., 07.09.2017

    Hurrikan «Irma» tobt über der Karibik

    Auf der niederländischen Antilleninsel Sint Maarten hat der Hurrikan große Zerstörungen angerichtet.

    Der Tropensturm der höchsten Kategorie fünf schlägt eine Schneise der Zerstörung durch das tropische Paradies. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida.

  • Wetter

    Do., 07.09.2017

    UN-Chef trauert um Opfer von Hurrikan «Irma»

    New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat sich bestürzt über die vom Hurrikan «Irma» verursachten Todesopfer und schweren Verwüstungen in der Karibik gezeigt. Den Menschen und Regierungen der betroffenen Länder und Gebiete sprach Guterres in einer Mitteilung sein Beileid aus. Die Regierungen seien gut vorbereitet gewesen und hätten gut reagiert, lobte der UN-Chef. Hurrikan «Irma», der stärkste jemals in der Region registrierte Tropensturm, war gestern auf die Insel Barbuda getroffen und zieht über die Karibik hinweg. Bislang starben mindestens zehn Menschen.

  • Konflikte

    Mi., 06.09.2017

    Nordkorea droht bei neuen Sanktionen mit «Gegenoffensive»

    Seoul (dpa) - Nach seinem weltweit verurteilten Atomtest hat Nordkorea für den Fall neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen gedroht. Das Außenministerium in Pjöngjang unterstellte den USA, eine feindselige Politik und dazu eine «hektische Sanktionskampagne» zu betreiben. «Wir werden auf die verabscheuungswürdigen Sanktionen und den Druck der USA mit unserer eigenen Art der Gegenoffensive antworten», wurde ein Sprecher am Abend von den Staatsmedien zitiert. UN-Generalsekretär António Guterres hatte an alle Staaten appelliert, einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel unbedingt zu verhindern.

  • Tragödie in Asien

    Di., 05.09.2017

    Massenflucht der Rohingyas alarmiert Hilfsorganisationen

    Mindestens 123 000 Rohingyas sind zuletzt in gut einer Woche nach Bangladesch geflohen. Bis zu 80 Prozent sind laut Unicef Frauen und Kinder.

    So viele Rohingyas sind zuletzt nach Bangladesch geflohen, dass die Flüchtlingscamps dort aus allen Nähten platzen. In Brüssel ist von einer ernsten humanitären Situation in Myanmar die Rede. Die dort regierende Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi hält sich bedeckt.

  • Neue Sanktionen

    Sa., 26.08.2017

    US-Regierung will Venezuela den Geldhahn zudrehen

    Milizionäre: Venezuelas Präsident Maduro ordnete Militärübungen an, die als Vorbereitung auf die von US-Präsident Trump angedeuteten «Militärischen Optionen» dienen.

    Erstmals nimmt Washington die wichtige Staatsfirma PDVSA aufs Korn. So soll der immer autoritärer agierende Präsident Maduro zum Einlenken bewegt werden. Das Öl aus Venezuela kaufen die USA aber weiterhin.