Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Regierung

    So., 29.01.2017

    CSU-Chef Seehofer wegen Trump-Lobs in der Kritik

    Berlin (dpa) - SPD und Grüne haben den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer nach seinem Lob für US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Mit seinen lobenden Worten für Donald Trump mache Seehofer die Demokratie verächtlich und seine Worte seien eine Bankrotterklärung für eine wertegeleitete Politik, erklärte die Grünen-Politikerin Claudia Roth. SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: So wie Horst Seehofer die CSU heute aufstelle, wisse er nicht, mit wem anders die CSU koalieren wolle als mit der AfD.

  • Ungewollte Hilfe für die AfD?

    So., 09.10.2016

    Merkel kritisiert Rentenkampagnen des DGB im Wahlkampf

    Bundeskanzlerin Angela Merkel ist unzufrieden mit der vom DGB angekündigten Renten-Kampagne.

    Bekommt die große Koalition noch eine umfassende Rentenreform auf die Reihe? Es bestehen Zweifel. Damit bietet die Rente Stoff für den Wahlkampf - zum Ärger von Kanzlerin Merkel.

  • Migration

    Sa., 03.09.2016

    Schäfer-Gümbel greift Merkel an

    Wiesbaden (dpa) - SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Kanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Forderung nach mehr und schnelleren Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern scharf kritisiert. Im «Sommerinterview» des hr-fernsehens sagte Schäfer-Gümbel, gerade Merkels Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Bundesinnenminister Thomas de Maizière würden vernünftige Verabredungen mit Ländern wie Marokko, Tunesien und Algerien verhindern. Insofern falle alles auf Frau Merkel zurück, sagte Schäfer-Gümbel.

  • Steuern

    Sa., 27.08.2016

    CSU steuert bei Erbschaftsteuer auf Konfrontationskurs

    Der Streit um die Reform der Erbschaftsteuer wird zur Hängepartie.

    Das Gerangel um die Erbschaftsteuer zieht sich schon lange hin. Die Gesetzespläne sind inzwischen ein Fall für den Vermittlungsausschuss. Nächste Woche treffen sich schon mal die Unterhändler. Doch die Positionen liegen weit auseinander.

  • Film

    Mo., 27.06.2016

    Reaktionen zum Tod von Götz George

    Trauer um Götz George.

    Berlin (dpa) - Götz George ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Prominente trauern um den Schauspieler.

  • Bundespräsident

    So., 05.06.2016

    SPD-Vize: Gauck-Nachfolge-Debatte völlig unangemessen

    Berlin (dpa) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Spekulationen über Bundespräsident Joachim Gauck und dessen mögliche Nachfolge kritisiert. «Ich halte es für völlig unangemessen, dass eine Nachfolgedebatte zu einem Zeitpunkt beginnt, in dem er sich selber nicht erklärt hat», sagte der hessische SPD-Landeschef am Rande des Parteikonvents in Berlin. Aus hochrangigen SPD-Kreisen hieß es, sollte Gauck aufhören, müsse am Ende wohl eine über alle Parteigrenzen hinweg «plausible und honorige Persönlichkeit» für das höchste Staatsamt gefunden werden.

  • Koalition

    Mo., 16.05.2016

    SPD kündigt Union harte Konflikte um Steuergerechtigkeit an

    Thorsten Schäfer-Gümbel: «Werden ganz sicherlich in verteilungspolitischen Fragen den Konflikt mit der Union suchen».

    Berlin (dpa) - Die SPD hat dem Koalitionspartner Union harte Konflikte um die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums angekündigt: «Wir werden ganz sicherlich in verteilungspolitischen Fragen den Konflikt mit der Union suchen».

  • Koalition

    So., 15.05.2016

    SPD kündigt Union harte Konflikte um Steuergerechtigkeit an

    Berlin (dpa) - Die SPD hat dem Koalitionspartner Union harte Konflikte um die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums angekündigt. Man werde ganz sicherlich in verteilungspolitischen Fragen den Konflikt mit der Union suchen, sagte der stellvertretende Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Er nannte es einen Fehler, dass die SPD beim Abschluss des Koalitionsvertrags mit der Union nicht auf mehr Steuergerechtigkeit gedrungen habe.

  • Nachrichtenüberblick

    So., 15.05.2016

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    EU-Türkei-Flüchtlingspakt: Druck auf Merkel wächst

  • EU

    So., 15.05.2016

    EU-Türkei-Flüchtlingspakt: Druck auf Merkel wächst

    Berlin (dpa) - Im Streit um den EU-Türkei-Flüchtlingspakt wächst der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel, sich nicht abhängig zu machen. Die SPD erwartet nach den Worten von Vize-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, dass Angela Merkel die Bedingungen des Deals durchsetze und nicht vor Erdogan kusche. CSU-Chef Horst Seehofer sieht das Abkommen sogar als eine Ursache für das Erstarken der AfD an. Teil des Abkommens ist auch die Visumfreiheit für türkische Bürger in der EU. Die ist an eine Entschärfung der türkischen Anti-Terror-Gesetze geknüpft. Letzeres lehnt Ankara ab. Merkel reist am 22. Mai nach Istanbul.