Abfallwirtschaftsbetrieb



Alles zum Schlagwort "Abfallwirtschaftsbetrieb"


  • 42 Sammelstellen

    Do., 03.07.2014

    Immer mehr Elektro-Schrott im neuen Container

    So sehen die Sammelcontainer für E-Schrott aus. Bislang kamen an den 42 Sammelstellen 40 Tonnen Kleingeräte zusammen.

    Rund 40 Tonnen sogenannter E-Schrott sind in den ersten sechs Monaten seit Aufstellung entsprechender Container in Münster gesammelt worden. Das erklärte Manuela Feldkamp, Sprecherin der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM), auf Anfrage unserer Zeitung. „Mit diesem bisherigen Ergebnis sind wir zufrieden.“

  • Aktionstag um einen knapper werdenden Rohstoff

    So., 15.06.2014

    König Manni Mehrweg will Papier

    Seine Majestät König Manni Mehrweg half den AWM-Besuchern beim Entsorgen ihres Altpapiers am entsprechenden Container.

    Altpapier findet sich in Zeiten von E-Paper und Plastikverpackungen immer seltener in den blauen Tonnen der Entsorger. Deshalb baten die Abfallwirtschaftsbetriebe zur „Papierweltmeisterschaft“ auf ihren Hof an der Eulerstraße.

  • Einführung zum 1. Januar 2015 geplant

    Di., 15.04.2014

    Wertstofftonne zur Not ohne Duales System

    Ab 1. Januar 2015 sollen auch in Münster Wertstofftonnen eingeführt werden.

    Die Verhandlungen zwischen Abfallwirtschaftsbetrieben und Dualem System über die Einführung einer Wertstofftonne sind ins Stocken geraten. Die AWM will die Tonne zur Not auch im Alleingang einführen, berichtet ihr Chef.

  • Pfadfinder, Kicker und AWM-Chef waren gemeinsam mit der Zange unterwegs

    So., 06.04.2014

    60 Helfer beim Kampf gegen Müll

    Ein buntes Bild: Örtliche Pfadfinder waren bei der Aktion Sauberes Münster ebenso dabei, wie Kicker des VfL Wolbeck und AWM-Chef Patrick Hasenkamp mit Mitarbeitern.

    Zu den vielen Helfern aus Wolbeck kam am Samstag bei der Aktion „Sauberes Münster“ der AWM (Abfallwirtschafts-Betriebe) noch Prominenz aus Münster: Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson griff ebenso zu Handschuhen, Zange und Warnweste wie der Chef der Abfallwirtschaftsbetriebe, Patrick Hasenkamp.

  • Studierende der FH suchen noch Mitstreiter für ein Gemeinschaftsprojekt

    Fr., 21.03.2014

    Feldsalat aus dem Campus-Garten

    Obst und Gemüse selbst anbauen - das war der Traum von zwei Studentinnen der Fachhochschule Münster. Den Garten stellte die FH, die Erde kam jetzt von den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster: Gleich zehn Tonnen lieferten sie am Leonardo-Campus ab.

  • AWM-Gebäude muss saniert werden

    Mi., 19.03.2014

    Das Millionen-Ding

    Das aus den 1960er-Jahren stammende Verwaltungsgebäude der Abfallwirtschaftsbetriebe muss saniert werden.

    Rund drei Millionen Euro müssen die Abfallwirtschaftsbetriebe an der Rösnerstraße investieren, um das Verwaltungsgebäude und das Werkstatt-Dach zu sanieren.

  • Warnstreik

    Di., 18.03.2014

    Kita blieb zu und der Müll liegen

    Rund 900 öffentlich Beschäftigte haben am Dienstag für bessere Bezahlung demonstriert.

    Eltern von kleinen Kindern und Anwohner der Innenstadt haben die Folgen des Warnstreiks der öffentlich Beschäftigten getragen. Mitarbeiter der Stadt, der Abfallwirtschaftsbetriebe und des Landschaftsverbandes zogen am Dienstag durch die Stadt und unterstrichen die Forderungen der Gewerkschaften nach besserer Bezahlung.

  • Verdi-Aktion am Dienstag

    Mo., 17.03.2014

    Streiks in Kitas und bei der Müllabfuhr

    Verdi-Aktion am Dienstag : Streiks in Kitas und bei der Müllabfuhr

    UPDATE (14:25 Uhr) Die Tarifauseinandersetzung um höhere Löhne und Gehälter im öffentlichen Dienst erreicht am Dienstag (18. März) Münster. Die Abfallwirtschaftsbetriebe, elf Kitas und eine Klinik sollen bestreikt werden.

  • Rosenmontagszug hinterließ 20 Tonnen Müll

    Mi., 05.03.2014

    AWM und Jungenblut fordern erneut Glasverbot

    20 Tonnen Müll kehrten 22 Mitarbeiter der AWM direkt nach dem Rosenmontagszug und am Veilchendienstag in der Stadt zusammen.

    20 Tonnen Müll hinterließ der Rosenmontagszug – vor allem Glasflaschen und Scherben. Für die Abfallwirtschaftsbetriebe und Rolf Jungenblut vom Bund Münsterscher Karneval ist dies Anlass, ihre Forderung nach einem Glasverbot an den tollen Tagen zu bekräftigen. In den Narren-Hochburgen gibt es das schon seit Jahren.

  • AWM warnen vor Anrufen

    Fr., 21.02.2014

    Müll-Gag freut nicht jeden

    Wer den Müll richtig getrennt hat, kann gleich wieder auflegen, wenn der selbst ernannte „Müllfahnder“ anruft (Symbolfoto).

    Wenn ein gewisser „Herr Tropelmann“ anruft und über angeblich falsche Mülltrennung aufklären will, legt man besser gleich wieder auf: Dabei handelt sich nämlich keineswegs um einen Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe, sondern um den Scherz eines Internetportals – über den nicht jeder lachen kann.