Insolvenzverfahren



Alles zum Schlagwort "Insolvenzverfahren"


  • Marienhospital Münsterland GmbH zahlt für Dienstleistungen

    Fr., 09.01.2015

    CKT ist nicht gefährdet

    „Alle Dienstleistungen, die die CKT für die Marienhospital Münsterland GmbH erbringt, werden im vorläufigen Insolvenzverfahren auch bezahlt.“ Das ließ Generalbevollmächtigter Dr. Jörg Bornheimer auf Nachfrage dieser Zeitung durch seinen Pressesprecher Thomas Schulz ausrichten.

  • Dr. Kurt Henrich leitet Geriatrie

    Di., 06.01.2015

    Chefarzt aus Sassenberg

    Mit dem neuen Chefarzt Dr. Kurt Henrich freuen sich Geschäftsführer Dr. Michael Böckelmann, Sanierungsgeschäftsführerin Ursula Stecker und Chefarzt Dr. Frank Jäkel (v. l.) über den Start der Altersmedizin an der Dörenberg-Klinik.

    Die Dörenberg-Klinik Bad Iburg ist gut für die Zukunft aufgestellt. Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wurde zum Januar gerichtlich aufgehoben. „Wir freuen uns, jetzt auf einem guten Kurs zu sein“, sagt Geschäftsführerin Ursula Stecker.

  • Arbeit

    Mo., 29.12.2014

    Wenn Firmen pleite gehen: Insolvenzrecht für Mitarbeiter

    «Wir schließen!»: Geht der Arbeitgeber in die Insolvenz, ist das für Mitarbeiter immer unangenehm. Etwas Sicherheit gibt es, wenn Arbeitnehmer ihre Rechte kennen. Foto: Julian Stratenschulte

    Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Jedes Jahr melden mehrere tausend Unternehmen Insolvenz an. Was bedeutet das für die Mitarbeiter? Fünf Fragen, die sich jeder Betroffene stellen sollte.

  • Grevener Krankenhaus

    Di., 16.12.2014

    Diagnose Insolvenz

    Das Grevener Krankenhaus ist schon länger nicht mehr selbstständig. Zusammen mit den Krankenhäusern in Emsdetten und Borghorst bildet es die Marienhospital Münsterland GmbH. Und die hat gestern einen Insolvenzantrag gestellt.

    Die Marienhospital Münsterland GmbH, zu der auch das Grevener Krankenhaus gehört, hat beim zuständigen Amtsgericht Münster einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Bürgermeister Vennemeyer: „Ich betrachte das Verfahren als große Chance.“

  • „Gute Chancen auf Fortführung“

    Mo., 08.12.2014

    Asphaltbau: Insolvenz eröffnet

    35 Mitarbeiter arbeiten weiter

    „Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung“ ist am Montag das Insolvenzverfahren für die „Asphalt-Union W und O“ eröffnet worden.

  • Prozesse

    Do., 04.12.2014

    Verfassungsgericht stoppt Umwandlung von Suhrkamp zur AG

    Karlsruhe (dpa) - Der Suhrkamp Verlag darf vorläufig nicht in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht angeordnet. Das Gericht untersagte es dem Amtsgericht Charlottenburg vorläufig, das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Suhrkamp aufzuheben und die neue Rechtsform in das Handelsregister einzutragen. Damit kann Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach einen Teilerfolg verbuchen. Er ist gegen den Sanierungsplan von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz.

  • Elektronik

    Mi., 19.11.2014

    TV-Hersteller Metz beantragt Insolvenzverfahren

    Fernseh-Produktion bei Metz. Foto: Daniel Karmann/Archiv

    Zirndorf/Fürth (dpa) - Der TV-Hersteller Metz hat Insolvenzantrag gestellt. Wie das Amtsgericht Fürth am Mittwoch mitteilte, soll der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Exner nun prüfen, ob Chancen auf eine Fortführung des Unternehmens bestehen.

  • Elektronik

    Mi., 19.11.2014

    TV-Hersteller Metz beantragt Insolvenzverfahren

    Zirndorf (dpa) - Der TV-Hersteller Metz hat Insolvenz beantragt. Das teilte das Amtsgericht Fürth mit. Der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Exner soll nun unter anderem prüfen, ob Chancen auf eine Fortführung des Unternehmens bestehen. Vom Traditionsunternehmen Metz ist bislang keine Stellungnahme zu erhalten. Die Firma aus Zirndorf bei Nürnberg ist eine der letzten, die noch in Deutschland Fernseher produziert. Sie litt in den vergangenen Jahren zunehmend unter der billigeren Konkurrenz aus Fernost.

  • Schifffahrt

    Mo., 03.11.2014

    Vorläufiges Insolvenzverfahren für «Traumschiff» eröffnet

    Die Zukunft der MS «Deutschland» ist ungewiss. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

    Neustadt (dpa) - «Traumschiff» in argen Finanznöten: Das Amtsgericht Eutin hat ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen der MS «Deutschland» Beteiligungsgesellschaft eröffnet. Die Gesellschaft, der das als ZDF-«Traumschiff» bekanntgewordene Kreuzfahrtschiff gehört, hat rund 56 Millionen Euro Schulden.