Jugendschöffengericht



Alles zum Schlagwort "Jugendschöffengericht"


  • 15 Monate Knast ohne Bewährung

    Mi., 26.06.2013

    18-Jähriger missachtet Auflagen

    Das Jugendschöffengericht Münster hat einen 18-Jährigen aus Burgsteinfurt am Mittwoch zu 15 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Der junge Mann war am Bahnhof Münster mit knapp 50 Gramm Marihuana erwischt worden.

  • Jugendschöffengericht Rheine

    Mo., 17.06.2013

    Alkohol sollte sie locker machen

    Ein umfassendes Geständnis hat einem 20 Jahre alten Grevener die Chance gelassen, sich eine Bewährungsstrafe zu verdienen. Das Jugendschöffengericht in Rheine verurteilte ihn zu zwei Jahren Gefängnis wegen sexuellen Missbrauchs einer 13-jährigen aus Altenberge.

  • Verhandlung vor dem Jugendschöffengericht

    Mi., 12.06.2013

    „Es wurde hemmungslos zugetreten“

    Weil sie zwei Volltrunkene verprügelten, wurden am Mittwochmorgen ein 19-Jähriger und ein 23-Jähriger aus Burgsteinfurt vom Jugendschöffengericht in Rheine zu hohen Bewährungsstrafen verurteilt.

  • Burgsteinfurter vor dem Jugendschöffengericht

    Mi., 12.06.2013

    Tresor flog aus dem Fenster

    Wegen schweren Diebstahls haben sich gestern drei junge Männer aus Burgsteinfurt und Nordwalde vor dem Jugendschöffengericht in Rheine verantworten müssen. Das Trio sollte am 12. Oktober 2012 gemeinsam mit einem vierten Täter, der bereits verurteilt worden ist, einen Tresor aus der Wohnung eines Bekannten an der Wettringer Straße gestohlen haben.

  • 21-Jähriger Borghorster verurteilt

    Mi., 22.05.2013

    Brutales Ende einer Mallorca-Party

    Vier Borghorster zwischen 18 und 23 Jahren mussten sich gestern wegen Randale und gefährlicher Körperverletzung nach einer Mallorca-Party in Nordwalde vor dem Jugendschöffengericht in Rheine verantworten. Am Ende verließen drei von ihnen mit einem Freispruch den Gerichtssaal. Der Vierte, ein 21-Jähriger, war allen Zeugen als extrem aggressiv aufgefallen. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren mit Bewährung verurteilt.

  • Amtsgericht Rheine

    Mo., 08.04.2013

    Neunjährige mehrfach missbraucht

     

    Wegen fünffachen sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen in einer Steinfurter Wohnung hat das Jugendschöffengericht in Rheine am Montag einen 39-jährigen Mann aus Ochtrup zu einem Jahr und zehn Monaten Haft mit Bewährung verurteilt. Der Angeklagte ist nicht vorbestraft.

  • 39-Jähriger verurteilt

    Mo., 08.04.2013

    Mädchen fünfmal missbraucht

    Wegen fünffachen sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen in einer Wohnung in Borghorst verurteilte das Jugendschöffengericht in Rheine gestern einen 39-jährigen Ochtruper zu einem Jahr und zehn Monaten mit Bewährung. Der Angeklagte war nicht vorbestraft, legte schon frühzeitig ein Geständnis ab und ersparte damit dem damals neunjährigen Mädchen eine Aussage vor Gericht.

  • Eigene Zucht im Haus

    Di., 19.03.2013

    Bei Erbrechen: Schwangere schwört auf Marihuana

    Marihuana aus eigener Zucht gegen Brechreize in der Schwangerschaft – seit Montag ein Thema für das Jugendschöffengericht. Angeklagt: eine 22-jährige Ahlenerin und ihr 27-jähriger Partner aus Hamm.

  • Zu betrunken, um sich zu erinnern

    Mo., 11.03.2013

    Gericht vertagt Prozess um Schlägerei

    Zu betrunken, um sich zu erinnern : Gericht vertagt Prozess um Schlägerei

    Zwei Steinfurter im Alter von 19 und 23 Jahren drückten gestern die Anklagebank beim Jugendschöffengericht in Rheine wegen gefährlicher Körperverletzung. Zu Ende ging der Prozess aber nicht, weil die Angeklagten nur Teile der Beschuldigungen einräumten und der einzige Zeuge und Geschädigte bei der Tat 2,6 Promille im Blut hatte. Er konnte angeblich zu dem Tathergang so gut wie nichts mehr sagen konnte.

  • Konsument wegen Drogenhandels verurteilt

    Mo., 18.02.2013

    Ein Jahr Haft – Abschiebung droht

    Aus der Haft wurde gestern ein 20-jähriger Angeklagter seiner Verhandlung beim Jugendschöffengericht in Rheine wegen Drogenhandels zugeführt. Drei Justizwachtmeister blieben während der Verhandlung im Saal. Das ist ungewöhnlich. Die Sicherheitsmaßnahmen in der Haft wurden bereits verschärft. „Warum?“ fragte der Richter. „Weil ich mir das Leben nehmen wollte“, antwortete der Marokkaner, der vor einem Jahr nach Deutschland kam und längere Zeit in Greven im Asylbewerberheim lebte, wie er sagte.