Dr. Oetker



Alles zur Organisation "Dr. Oetker"


  • Mitgliederversammlung

    Di., 01.04.2014

    Awo bestätigt Vorstand

    Nach den Wahlen: 

    Im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ascheberg am Samstagmorgen in der Gaststätte Eickholt in Davensberg stand die Wahl des gesamten Vorstandes. Einstimmig wurden die Vorsitzende Petra Haverkamp, ihr Stellvertreter Dieter Rogoll, Kassiererin Irene Hellwig und Schriftführer Volker Brümmer wiedergewählt.

  • Getränke

    Mo., 17.02.2014

    Brauriese Radeberger hält in schwierigem Jahr Absatz konstant

    Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands größter Braukonzern Radeberger hat im vergangenen Jahr dem negativen Markttrend getrotzt und seinen Getränkeabsatz stabil gehalten.

  • Unternehmerfrühstück

    Mi., 22.01.2014

    Ein Tag mit der Oetker-Gruppe

    Begrüßten 140 Gäste zum Frühstück im Bankhaus Lampe (v.r.): Dr. Carsten Lehmann, Ferdinand Oetker, Ottilia Timm, Michael C. Maletzky und Dr. Thomas Robbers.

    Großer Bahnhof im Bankhaus Lampe: Das Business Breakfast der Wirtschaftsförderung lockte außergewöhnlich viele Gäste ins Bankhaus. Im Mittelpunkt des Vortrages stand die Eigenkapitalfinanzierung als Finanzierungsinstrument.

  • Regierung

    Mi., 15.01.2014

    Niederländischer Ministerpräsident besucht Nordrhein-Westfalen

    Mark Rutte trifft sich mit Hannelore Kraft (SPD) in Essen. Foto: Olaf Kraak

    Vor einem Jahr war Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Kraft zu Gast in den Niederlanden. Jetzt schaute der dortige Regierungschef Rutte im Ruhrgebiet zum Gegenbesuch vorbei. Auf Zeche Zollverein stand Nachbarschaftspflege auf dem Programm.

  • Verbraucher

    Mo., 23.12.2013

    Ratgeber-Bestsellerliste: Jamie Oliver dreimal in Top Ten

    Jamie Olivers Rezepte sind begehrt. Die «15 Minuten Küche» belegt derzeit Platz eins. Foto: Dorling Kindersley

    München (dpa/tmn) – Jamie Oliver ist nicht zu bremsen. Gleich dreimal ist der britische Starkoch diese Woche in den Top Ten der Ratgeberbücher vertreten. Dahin hat es auch «Weber's Grillbibel» wieder geschafft.

  • Literatur

    Di., 12.11.2013

    Brauner Pudding: Dr. Oetker in der NS-Zeit

    Die Firmenzentrale von Dr. Oetker in Bielefeld. Foto: Bernd Thissen

    München (dpa) - Die meisten deutschen Unternehmen haben ihre braune Vergangenheit bereits aufgearbeitet. Eines der letzten ist jetzt der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker.

  • Getränke

    Di., 29.10.2013

    Radeberger-Chef Baatz scheidet mit sofortiger Wirkung aus

    Frankfurt/Bielefeld (dpa) - Der Vorstandssprecher des größten deutschen Bierproduzenten Radeberger, Erlfried Baatz, muss gehen. Baatz scheide wegen «unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung der Radeberger Gruppe mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen aus», teilte der Oetker-Konzern am Dienstag überraschend mit. Nachfolger wird zum 1. Dezember der Berater und frühere Radeberger-Manager Niels Lorenz. Der 58-jährige Baatz, seit 20 Jahren im Unternehmen und persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG, war erst vier Monate im Amt.

  • Geschichte

    So., 20.10.2013

    Studie zum Oetker-Konzern in der NS-Zeit zeigt Verstrickung

    August Oetker hat die Studie zum Oetker-Konzern veranlasst. Foto: O.Krato/Archiv

    Bielefeld (dpa/lnw) - Die Bielefelder Unternehmerfamilie Oetker hat laut einer Studie von Historikern kräftig vom Nationalsozialismus profitiert. Die Oetker-Gruppe habe zu den Stützen des NS-Staats gehört. Im Zweifel habe zwar das Unternehmen an erster Stelle gestanden. Wo sich wirtschaftliche Interessen mit der Ideologie der NSDAP verbinden ließen, sei der damalige Oetker-Chef Richard Kaselowsky (1888-1944) aber zum Nationalsozialisten geworden, sagte der Autor der Studie, Professor Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, der Nachrichtenagentur dpa. Auch sein Stiefsohn und spätere Firmenpatriarch Rudolf-August Oetker (1916-2007) habe sich von dieser Einstellung leiten lassen. Die Studie erscheint an diesem Montag (21. Oktober). Sie war von August Oetker, dem Sohn von Rudolf-August Oetker, in Auftrag gegeben und bezahlt worden.

  • Geschichte

    Mi., 16.10.2013

    August Oetker: «Mein Vater war Nationalsozialist»

    August Oetker und sein Vater Rudolf-August Oetker bei einer Bilanzpressekonferenz. Foto: Oliver Krato/Archiv

    Hamburg/Bielefeld (dpa) - Knapp 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg gibt die Bielefelder Oetker-Gruppe jetzt eine tiefen Einblick in ihre Verstrickung in den Nationalsozialismus. «Mein Vater war Nationalsozialist», sagte August Oetker der Wochenzeitung «Die Zeit».

  • Geschichte

    Mi., 16.10.2013

    August Oetker: «Mein Vater war Nationalsozialist»

    Am Montag erscheint das Buch über die Oetker-Gruppe. Foto: Oliver Krato/Archiv

    Hamburg/Bielefeld (dpa) - Knapp 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg gibt die Bielefelder Oetker-Gruppe jetzt eine tiefen Einblick in ihre Verstrickung in den Nationalsozialismus. «Mein Vater war Nationalsozialist», sagte August Oetker der Wochenzeitung «Die Zeit» (Erscheinungsdatum: 17. Oktober). Der 69-jährige Sohn und Nachfolger von Rudolf-August Oetker ist Beiratsvorsitzender der Unternehmensgruppe. Über den Vater sagte er nun: «Er wurde es wohl, weil ihn die Zeit und vor allem sein Stiefvater Richard Kaselowsky geprägt haben.» Am kommenden Montag erscheint das Buch «Dr. Oetker und der Nationalsozialismus». Die Studie von Historikern war von der Familie in Auftrag gegeben worden.