António Guterres



Alles zur Person "António Guterres"


  • Extremismus

    Mi., 16.08.2017

    UN-Generalsekretär: Rassismus überall entgegentreten

    New York (dpa) - Nach den gewaltsamen Ausschreitungen bei einer Rassisten-Kundgebung in Charlottesville hat UN-Generalsekretär António Guterres rassistische Gewalt verurteilt. «Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamophobie vergiften unsere Gesellschaften», schrieb er auf Twitter. «Wir müssen ihnen entgegentreten. Jedes Mal. Überall.» Die umstrittenen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der beiden Seiten die Schuld an der Gewalt gegeben hatte, könne er nicht kommentieren.

  • Konflikte

    Di., 15.08.2017

    Mindestens 17 Tote bei Angriffen auf UN-Truppe in Mali

    New York (dpa) - Bei zwei Angriffen auf UN-Stützpunkte in Mali sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte die Attacken. Angriffe auf UN-Friedenstruppen könnten nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen gelten, sagte er. Am Abend hatten Unbekannte ein UN-Lager in Timbuktu überfallen. Dabei und bei der anschließenden Verfolgung der Angreifer starben insgesamt 13 Menschen. Schon am frühen Morgen waren vier Menschen bei einem Überfall auf einen UN-Stützpunkt in Douentza umgekommen.

  • Endgültig

    Sa., 05.08.2017

    USA informieren UN offiziell über Austritt aus Klimapakt

    Unter US-Präsident Donald Trump kehren die USA dem Pariser Klimaabkommen den Rücken.

    Donald Trump macht ernst: Washington hat jetzt den Vereinten Nationen offiziell mitgeteilt, dass es den Pariser Klimapakt aufkündigen will.

  • Scharfe Kritik an Pjöngjang

    Sa., 29.07.2017

    Manöver von USA und Südkorea nach Nordkoreas Raketentest

    Eine Rakete wird bei einem gemeinsamen Manöver von amerikanischen und südkoreanischen Streitkräften angefeuert.

    Nordkorea reizt Trump weiter. Nach dem erneuten Raketentest erklärt der US-Präsident wieder einmal, alles tun zu wollen, um die Sicherheit der Verbündeten zu gewährleisten.

  • Konflikte

    Fr., 14.07.2017

    UN-Chef verurteilt Attentat am Tempelberg in Jerusalem

    New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat das Attentat am Tempelberg in Jerusalem, bei dem zwei israelische Polizisten und die drei israelisch-arabischen Angreifer getötet wurden, verurteilt. Dieser Vorfall habe das Potenzial, weitere Gewalt auszulösen», sagte Guterres. Alle müssten verantwortlich handeln, um jede Eskalation zu verhindern. Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist Juden wie Muslimen heilig. Der Streit darum wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte bereits in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt.

  • Konflikte

    Mo., 10.07.2017

    UN-Chef begrüßt Befreiung Mossuls

    New York (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Befreiung der bisherigen IS-Hochburg Mossul als «bedeutenden Schritt im Kampf gegen Terrorismus und gewalttätigen Extremismus» begrüßt. Er würdige Mut, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen der Menschen im Irak und ihrer Regierung, teilte Guterres in New York mit. Gleichzeitig bedauere er den Verlust von Menschenleben und wünsche allen Verletzten eine rasche Genesung. Zuvor hatte Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi Mossul nach monatelangen Kämpfen offiziell für befreit erklärt.

  • G20

    So., 09.07.2017

    Merkel und UN-Generalsekretär betonen Erfolge bei G20-Gipfel

    Hamburg (dpa) - Trotz weiter massiven Streits mit den USA bei Klimaschutz und Welthandel haben Spitzenpolitiker die Ergebnisse des ersten G20-Gipfels in Deutschland verteidigt. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich zufrieden. Sie hätten in einigen Bereichen durchaus gute Ergebnisse erzielt. UN-Generalsekretär António Guterres wertete das Treffen als Erfolg. Der Gipfel der Gruppe führender Wirtschaftsnationen sei «kein Fehlschlag» gewesen, betonte er in den ARD-«Tagesthemen». Er verwies darauf, dass die USA und Präsident Donald Trump im Streit um den Klimaschutz isoliert worden seien.

  • G20

    So., 09.07.2017

    UN-Generalsekretär Guterres: G20-Gipfel kein Fehlschlag

    Berlin (dpa) - UN-Generalsekretär António Guterres hat den G20-Gipfel als Erfolg gewertet. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs sei «kein Fehlschlag» gewesen. Das betonte Guterres in den ARD- «Tagesthemen». Er verwies darauf, dass die USA im Streit um den Klimaschutz isoliert seien. 19 Länder hätten solide zusammengestanden und sich verpflichtet, Kurs zu halten. Und das sei ein wichtiger Erfolg. Nach dem Ende des G20-Gipfels hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens durch sein Land allerdings überraschend infrage gestellt.

  • Verhandlungen in Crans Montana

    Fr., 07.07.2017

    Zypernverhandlungen ohne Ergebnis beendet

    Ein Warnschild an der von UN-Soldaten bewachten Grenze zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil von Zyoern.

    Seit mehr als 40 Jahren ist die Mittelmeerinsel Zypern geteilt. Trotz aller UN-Bemühungen konnten sich die Konfliktparteien nicht einigen. Die Hoffnung auf eine Lösung der Zypern-Frage ist nun in weite Ferne gerückt. Ist eine endgültige Teilung der Insel noch zu vermeiden?

  • Naturkatastrophe

    So., 25.06.2017

    Kaum noch Hoffnung für Verschüttete nach Erdrutsch in China

    Mit schwerem Gerät und mit Schaufeln arbeiten sich Hilfskräfte durch die Geröllberge. Mehr als 100 Menschen werden noch vermisst.

    Mehr als tausend Meter weit rutscht der Berg in die Tiefe und begräbt das Dorf unter meterhohen Geröllmassen. Einige Tausend Helfer suchen verzweifelt nach Verschütteten - sie finden aber nur noch Leichen.