Katrin Göring-Eckardt



Alles zur Person "Katrin Göring-Eckardt"


  • Wahlen

    So., 17.09.2017

    Grüne und FDP treffen sich zu Parteitagen

    Berlin (dpa) - Eine Woche vor der Bundestagswahl kommen Grüne und FDP in Berlin zu Parteitagen zusammen, um sich auf den Wahlkampf-Endspurt einzustimmen. Beide Parteien konkurrieren bei der Wahl miteinander um Platz drei hinter Union und SPD. Das Grünen-Spitzenduo Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir will für eine «Richtungsentscheidung» werben. Einzige reale Regierungsoption wäre aktuell eine «Jamaika»-Koalition mit FDP und Union. Die FDP hat große Chancen, wieder in den Bundestag einzuziehen. Sie liegt in Umfragen bei 9 bis 10 Prozent. Selbst eine Regierungsbeteiligung ist denkbar.

  • Wahlen

    Sa., 16.09.2017

    Kretschmann schaltet sich in Grünen-Wahlkampf ein

    Berlin (dpa) - Die Grünen setzen im Wahlkampf-Endspurt angesichts anhaltend schwacher Umfragewerte auf eine stärkere Abgrenzung zur Konkurrenz. Jetzt schaltet sich auch der einzige Ministerpräsident der Grünen, Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann, aktiv in den Wahlkampf ein. Zusammen mit dem Spitzenduo Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir wirbt Kretschmann in einem Klimaschutz-Appell für eine Regierungsbeteiligung der Grünen und warnt vor der FDP, einem möglichen schwarz-gelben Bündnis sowie vor einer Neuauflage der großen Koalition von Union und SPD.

  • Wahlen

    Do., 14.09.2017

    Grüne: Koalitionspartner muss Klimaschutz voranbringen

    Berlin (dpa) - Die Grünen wollen im Falle einer Regierungsbeteiligung Rückschritte in der Klima- und Umweltpolitik verhindern. Gut eine Woche vor der Bundestagswahl sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt auf die Frage nach dem «Lieblingskoalitionspartner» der Grünen, dies sei «derjenige, der mit uns den Klimaschutz voranbringt». In einem Gespräch mit der dpa für die Radiozentrale fügte sie hinzu: «Da gibt's leider keinen Liebling.» Forderungen nach einem Einsatz der Bundeswehr im Innern lehnte die Grünen-Politikerin ab. Sie sprach sich für eine Legalisierung von Cannabis aus.

  • Online-Spiel

    Do., 14.09.2017

    Grüne kämpfen in Super-Mario-Manier gegen Kohlekraftwerke

    Online-Spiel: Grüne kämpfen in Super-Mario-Manier gegen Kohlekraftwerke

    SuperKatrin und SuperCem wollen das Klima retten! Dafür müssen sie auf ihrem Weg in den Bundestag die Kohlekraftwerke ausschalten und die Klimaleugner besiegen. Ein niederländischer Entwickler hat ein Retro-Spiel mit den Spitzenkandidaten der Grünen entwickelt.

  • Migration

    Sa., 09.09.2017

    Streit um Asylverfahren: Grüne greifen de Maizière an

    Berlin (dpa) - Die Grünen haben sich gegen den Vorschlag einheitlicher Leistungen und Asylverfahren in allen EU-Ländern positioniert. Innenminister Thomas de Maizière hatte sich dafür in der «Rheinischen Post» ausgesprochen. Er vermutet einen «Sogeffekt» nach Deutschland aufgrund vergleichsweise hoher Leistungen. Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt kritisierte: Die Leistungen müssten laut Verfassungsgericht den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in Europa entsprechen. Der Vorschlag zeige, dass sich die Union im Wettlauf mit FDP und AfD für nichts zu Schade sei.

  • Wahlen

    Fr., 08.09.2017

    Göring-Eckardt: Hausarrest für Gefährder ausschöpfen

    Berlin (dpa) - Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt fordert, die gesetzlichen Möglichkeiten gegen terroristische Gefährder auszuschöpfen und sie unter Hausarrest zu stellen. «Wir haben einen Bundesinnenminister, der sich immer etwas Neues ausdenkt, statt mal die Gesetze zu nutzen, die er hat», sagte Göring-Eckardt im ZDF. «Wir könnten Gefährder heute auch in Hausarrest tun.» Sie kenne aber keinen Fall, in dem dies geschehe. Ein Gefährder ist eine Person, der die Sicherheitsbehörden eine Terrortat zutrauen.

  • Bundestagswahlkampf

    Di., 05.09.2017

    Die kleinen Parteien bieten das bessere «Duell»

    Die Moderatoren zusammen mit den Parteivertretern und Spitzenkandidaten (l-r) Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke, Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister, Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, und Alice Weidel (AfD).

    Der Umfrage-Vorsprung der Union ist groß, aber hinter der SPD ist das Feld hart umkämpft. Nach dem TV-Duell von Merkel und Schulz richtet der Blick sich auf die kleineren Parteien - deren Erfolg über die nächste Koalition entscheiden könnte.

  • Wahlen

    Mo., 04.09.2017

    Bartsch nennt Polizeipläne von Union und SPD unseriös

    Berlin (dpa) - Der Linke-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat das Wahlversprechen von Union und SPD, 15 000 neue Polizeistellen in Bund und Ländern zu schaffen, als «unseriös» verworfen. Wer sich auskenne, wisse, dass nur gut 1000 Polzisten im Jahr ausgebildet werden könnten, sagte der Fraktionschef der Linken im Bundestag in der ZDF-Wahlsendung «Schlagabtausch» von CSU, Grünen und Linken. Bartsch, Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt und Verkehrsminister Alexander Dobrindt warfen sich gegenseitig vor, für den Abbau von Polizeistellen in den vergangenen Jahren verantwortlich zu sein.

  • Wahlen

    Mo., 04.09.2017

    TV-Duell zwischen Merkel und Schulz ohne große Aufregung

    Berlin (dpa) - Beim TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gab es nur wenige Kontroversen. Linke-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch kritisiert die Sendung als «großkoalitionäres Therapiegespräch». Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt vermisste Impulse für einen echten sozialen und ökologischen Wandel. Und FDP-Chef Christian Lindner fühlte sich an Szenen aus einer alten Ehe erinnert. Umfragen von ZDF und ARD zufolge konnte Merkel beim TV-Duell mehr überzeugen als Schulz.

  • TV-Wahlduell bei Sat1

    Do., 31.08.2017

    Flüchtlingspolitik ist beherrschendes Thema in TV-Debatte der kleinen Parteien

    Moderator Claus Strunz (links) führte durch das TV-Duell der „Kleinen“: Katja Kipping, Katrin Göring-Eckardt, Alice Weidel und Christian Lindner debattierten über die aktuellen Themen des Wahlkampfs (von links nach rechts).

    Gerade auf sie könnte es ankommen: Die kleinen Parteien könnten darüber entscheiden, welche Koalition in Deutschland die kommenden vier Jahre regiert. Im ersten TV-Wahlduell des TV-Senders Sat1 trafen am späten Mittwochabend die Spitzenkandidaten von FDP, AfD, Grünen und Linkspartei aufeinander. Welches Thema stand im Mittelpunkt der Debatte?