EU



Alles zur Organisation "EU"


  • Rund 2100 Kilometer verlegt

    Mi., 30.10.2019

    Dänemark gibt grünes Licht für Gas-Pipeline Nord Stream 2

    Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff «Castoro 10» vor der Insel Rügen arbeiten Fachleute an der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2.

    Auf diese Genehmigung hat Nord Stream 2 lange gewartet: Die umstrittene Ostsee-Pipeline für russisches Gas darf südöstlich von Bornholm verlegt werden.

  • Energie

    Mi., 30.10.2019

    Dänemark gibt grünes Licht für Gas-Pipeline Nord Stream 2

    Kopenhagen (dpa) - Dänemark hat der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 seine Zustimmung gegeben. Wie die dänische Energieverwaltung mitteilte, darf ein 147 Kilometer langer Teil der Pipeline auf dem dänischen Kontinentalsockel südöstlich von Bornholm durch die Ostsee verlaufen. Trotz Kritik aus anderen EU-Staaten und den USA steht die deutsche Bundesregierung hinter dem Projekt und hofft auf Versorgung mit preiswertem Gas - jährlich sollen 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die Rohre nach Deutschland fließen.

  • Was ein Lengericher Brite über den Brexit denkt

    Mi., 30.10.2019

    Klare Absage an die EU

    Union Jack und EU-Flaggen vor dem Parlament in London.

    Wenn es um den Brexit geht, hat David Lance Taaffe eine sehr klare Position: Lieber heute als morgen raus aus der EU. Der 60-jährige Brite lebt seit vielen Jahren in Lengerich – und will daran auch nach einem Austritt nichts ändern.

  • Gläserner Kunde

    Mi., 30.10.2019

    Zahlungsdienste haben Zugriff auf Konten

    Kontoinformationsdienste können übersichtlich auflisten, wohin das Geld auf unterschiedlichen Konten geflossen ist.

    Alle Konten in einer Liste sehen, online schnell überweisen - und maßgeschneiderte Angebote bekommen? Drittdienste mit Zugriff aufs Konto erleichtern Verbrauchern den Umgang mit Geld. Gibt es Risiken?

  • Regierung

    Di., 29.10.2019

    Britisches Parlament stimmt für Neuwahl am 12. Dezember

    London/Brüssel (dpa) - Das britische Parlament hat einer Neuwahl am 12. Dezember zugestimmt. Ein entsprechendes Gesetz wurde vom Unterhaus mit deutlicher Mehrheit verabschiedet. Premierminister Boris Johnson will ein neues Parlament wählen lassen, um sein mit Brüssel ausgehandeltes Brexit-Abkommen umzusetzen und Großbritannien schnellstmöglich aus der Europäischen Union zu führen. Seine konservative Regierungspartei hat derzeit aber keine Mehrheit im Unterhaus.

  • Nordafrika-Reise

    Di., 29.10.2019

    Maas fordert «Luft der Freiheit» für Menschen in Ägypten

    Heiko Maas nimmt an einem Treffen mit Geschäftsführern deutscher Unternehmen teil, die in Ägypten tätig sind.

    Ägypten gilt als wichtiger Partner Deutschlands, wenn es um Migration, Terrorismusbekämpfung und regionale Stabilität geht. Das harte Vorgehen der Regierung gegen Oppositionelle stößt aber auf heftige Kritik. Außenminister Maas spricht in Kairo beides an.

  • EU

    Di., 29.10.2019

    EU-Staats- und Regierungschefs segnen Brexit-Aufschub ab

    Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben den Brexit-Aufschub bis Ende Januar offiziell abgesegnet. Die 27 bleibenden Staaten hatten sich gestern bei einem Treffen der EU-Botschafter grundsätzlich auf diese Verlängerung verständigt. Diese Vereinbarung musste noch offiziell festgehalten werden. Sollte die Ratifizierung des Austrittsabkommens vorher gelingen, ist der britische EU-Austritt auch vor Fristende möglich. Brüssel schließt weitere Verhandlungen über das Austrittsabkommen aus.

  • Migration

    Di., 29.10.2019

    Asyl: Seehofer will Rückführungen schon von EU-Außengrenzen

    München (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer plädiert für eine Erstprüfung von Asylanträgen und für Rückführungen schon an den europäischen Außengrenzen. «Wir müssen feststellen, dass das Dublin-Verfahren gescheitert ist», sagte er in München beim G6-Innenministertreffen in München. Im Dublin-System ist in der Regel jener Staat zuständig für das Asylverfahren, in dem ein Schutzsuchender zuerst europäischen Boden betreten hat. Den G6 gehören neben Deutschland auch Frankreich, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien an.

  • Mit Totholz Brüssel überzeugen

    Di., 29.10.2019

    Wie in Lengerich die EU-Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt wird

    Nico Harmann von der Stadtentwässerung hatte jetzt Landwirt Ulrich Mundus, Wilhelm Stöppel (Vorsitzender des Unterhaltungsverbandes Lengericher Aabach), Udo Schneiders (Geschäftsführer der Naturschutzstiftung Kreis Steinfurt) und Annika Wegener von der Unteren Wasserbehörde zu Gast (von links). Sie machten such ein Bild vom Stand der Arbeiten am Aabach.

    Am Lengericher Aabach in Höhe Kläranlage wird gebaggert. Zum einen geht es um einen Ausbau des Werkes, zum anderen um eine Maßnahme, die dazu beitragen soll, der EU-Wasserrahmenrichtlinie auch in Lengerich gerecht zu werden.

  • Verschiebung Nummer drei

    Mo., 28.10.2019

    Boris Johnson akzeptiert Brexit-Verschiebung

    Derzeit ohne Mehrheit im Parlament: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson.

    Zwei Mal hat Brüssel schon die Frist für die Trennung der Briten von der EU verlängert. Jetzt kommt Verschiebung Nummer drei. Spätestens Ende Januar 2020 soll der Brexit vollzogen werden.