Beruf



Alles zum Schlagwort "Beruf"


  • Adventsserie: Biblische Berufe

    Do., 22.12.2016

    Ein Spezialist unter Spezialisten

    Mit dem Schraubenzieher löst Reinhard Schulze Sievert vorsichtig ein Metallteil von dem Klavierteil. Eine mächtige Tischplatte schleift der Tischlermeister glatt.

    Reinhard Schulze Sievert ist ein echter Spezialist. Der selbstständige Tischlermeister hat sich auf Einzelanfertigungen und handwerklich anspruchsvolle Arbeiten konzentriert. Massenware ist nicht sein Ding.

  • Biblische Berufe

    Mi., 21.12.2016

    Schmidtchen sorgt für Absatz

    Ralf Schmidt bearbeitet eine Schuhsohle. Wie schon in der Antike arbeiten Schuster auch heute noch mit Hammer und Zweifuß. Zu Schmidts Dienstleistungen gehört neben Schuhreparaturen auch ein Schlüsseldienst.

    Das Handwerk des Schuhmachers gehört zu den ältesten Zünften. Wie sehr es sich verändert hat, wird an der aktuellen Situation deutlich. Heute besteht die Arbeit der immer seltener gewordenen Schuster mittlerweile fast nur noch darin, Schuhe zu reparieren. Ralf Schmidt, der in diesem Jahr sein 20. Betriebsjubiläum feiert, ist einer der letzten Schuster in Gronau und Umgebung – gelernt hat er etwas anderes.

  • Serie „Biblische Berufe“

    Di., 20.12.2016

    Gronaus Gedächtnis

    Hanspeter Dickel 

    it dem Gehen hapert es gerade, aber das Gedächtnis arbeitet wie eh und je: Wenn Hanspeter Dickel ins Erzählen kommt, wird die Zeit schnell knapp. Der frühere Stadtarchivar braucht nur Stichworte, um aus dem Fundus seiner Erinnerungen zu schöpfen. Geschichten aus der Geschichte Gronaus, in Verbindung mit historisch Belastbarem zur Stadtgeschichte: Das ist das, worum sich das Leben des 71-Jährigen seit bald 40 Jahren dreht – als Autor, Verleger, Stadtführer, Moderator

  • Recht im Beruf

    Mo., 19.12.2016

    Rechtsfrage bei Anerkennung ausländischer Abschlüsse

    Wer im Ausland Zahnmedizin studiert hat, kann den fehlenden deutschen Abschluss womöglich durch Berufserfahrung wettmachen.

    Wer im Ausland studiert, muss damit rechnen, dass der Abschluss nicht automatisch in Deutschland anerkannt wird. Eine Zahnmedizinerin konnte dies in einem Rechtsstreit aber mit schlüssiger Begründung durchsetzen.

  • Adventsserie: Biblische Berufe

    Do., 15.12.2016

    Viel mehr als nur Salbenmischerin

    Der Apothekerberuf birgt mehr Aufgaben als nur die Beratung hinterm Tresen – etwa das Mixen von Salben und Cremes. Trotzdem ist der Filialleiterin der Burg-Apotheke, Alexandra Tewes, der persönliche Kontakt zu ihren Kunden besonders wichtig.

    Cremes zur Linderung, heilende Tinkturen, Zäpfchen oder Kapseln: Schon in biblischen Zeiten gehörten Kräuterkundler mit ihrem Wissen um Rezepturen zur Gilde der Heilberufe, gleichgestellt dem Arzt und der Hebamme. Heute umfasst der Beruf des Apothekers weit mehr als das Herstellen der Arzneimittel von Hand. „Salbenmischer sind wir nur noch im weitesten Sinne“, sagt Alexandra Tewes, Filialleiterin in der Burg-Apotheke.

  • Handwerkskammer führt die Regie

    Di., 13.12.2016

    Den richtigen Beruf finden

    Potenziale erkennen: Zu den Aufgaben der Schüler gehört das Feilen eines Fisches aus einer Spanplatte. Das Können wird von Dozenten des HBZ eingeschätzt. Klaus Ehling (r.) und Dr. Thomas Ostendorf freuen sich über Erfolgserlebnisse der Jugendlichen.

    Die 2700 Schüler der achten Klasse sämtlicher Schulformen in Münster – von der Förderschule bis zum Gymnasium – haben seit Beginn des Schuljahres an einer Potenzialanalyse im Bildungszentrum (HBZ) der Handwerkskammer Münster teilgenommen. Dabei konnten die Jugendlichen ihre Fähigkeiten und Stärken entdecken, heißt es in einer Pressemitteilung.

  • Adventsserie: Biblische Berufe

    Mo., 12.12.2016

    Für den Fall der Fälle

    Oberstabsapotheker Christian Schregel führt das Sanitätsmateriallager in Epe und ist verantwortlich für den korrekten Arbeitsablauf.

    In Deutschland gibt es zwei Sanitätsmateriallager der Bundeswehr: eins in Krugau (Brandenburg) und eins in Epe. Dort lagert alles – von der Tablette, dem Pflaster über den Defibrillator oder das Röntgengerät bis zum kompletten mobilen Operationssaal im Container. „Von beiden Lagern aus werden alle Bundeswehrapotheken und Bundeswehrkrankenhäuser sowie die Einrichtungen in Einsatzgebieten mit dem Material versorgt“, erklärt Christian Schregel.

  • Hauptschule Coerde

    So., 11.12.2016

    Selbstbewusstsein für den Beruf

    Die Zehntklässler der Hauptschule Coerde erhielten aus den Händen von Schulleiterin Inge Nieländer (2. Reihe, l.) und „Meisterwerker“-Trainerin Kessja Schmitz (vorne, l.) ihre Zertifikate.

    „Xavier Naidoo hat 64 Absagen bekommen“, meinte die Kinder- und Jugendpsychologin Kessja Schmitz in der Hauptschule Coerde. Doch beim 65. Mal habe es dann geklappt. Naidoo habe das Selbstbewusstsein gehabt, es noch einmal zu probieren. Schmitz möchte, dass auch die Hauptschüler in Coerde viel Selbstbewusstsein haben, damit sie beruflich erfolgreich sein können. Sie ist „Meisterwerker“-Trainerin.

  • Adventsserie Biblische Berufe

    Sa., 10.12.2016

    Mit Hammer, Hitze und Metall

    Arbeit an der Esse: Bernd Smit formt einen Meißel um. Seinen Meisterbrief für das Metallbauer-Handwerk hat der Gronauer seit 1992.

    Der Schmied erhitzt Metall und verformt es. Und das seit vielen Jahrhunderten. Der Schmied hat sich spezialisiert als Kesselschmied, Werkzeugschmied, Nagelschmied, Hufschmied, Waffenschmied, auch als Gold- oder Silberschmied. Die Schmiedekunst ist ein altes Handwerk. In der Esse, eine offene Feuerstelle, wird das Werkstück bei mehr als 800 Grad Celsius bis zur Rotglut erhitzt, dann kann es mit kräftigen Hammerschlägen auf dem Amboss in die gewünschte Form gebracht werden. Wenn man es kann . . . Die Schmiedekunst ist eben auch Kunst.

  • Über Berufe informiert

    Fr., 09.12.2016

    „Tolle Chance“ für Schüler

    Gut besucht war die Berufsausstellung, die Real- und Hauptschule wieder gemeinsam organisierten.

    Die Berufsausstellung für die Real- und Hauptschule in der Aula des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums, die schon seit zehn Jahren angeboten wird, war wieder gut frequentiert.