Bündnis 90/Die Grünen



Alles zur Organisation "Bündnis 90/Die Grünen"


  • Neun Prozent mehr Wahlbeteiligung

    So., 26.05.2019

    Grüne sind die klaren Gewinner

    Karin Cornelsen, Lothar Glorius und Markus Haffke entleeren im Wahllokal Marien-Kindergarten die Urne.

    Die Grünen gewinnen 13 und die SPD verliert fast zwölf Prozent. Zehn Prozent weniger für die CDU, drei mehr für die FDP, knappe zwei zusätzlich für AfD – das ist die Europawahl in Warendorf in Schlaglichtern.

  • Le Pen in Frankreich weit vorn

    So., 26.05.2019

    Europawahl-Prognose: Große Parteienfamilien ohne Mehrheit

    Ausnahmefall: In Österreich legte die konservative ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz deutlich zu, anders als viele andere Volksparteien in Europa.

    Mehr als 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 Staaten - es war eine Superwahl in Europa. Erste Trends aus Deutschland zeigen ein böses Erwachen für Sozial- und Christdemokraten. Viele Gewinner stehen weit rechts.

  • Grüne große Gewinner der Europawahl

    So., 26.05.2019

    SPD erlebt auch in Westerkappeln ein Desaster

    18 Uhr! Jetzt wird ausgezählt. Der Wahlvorstand im Briefwahlbezirk 2 mit Melanie Jaretzki, Silke Niehaus, Edgar Hoffstädt, Elke Finke, Katja Otte und Reiner Munsberg (im Uhrzeigersinn) musste knapp 500 Stimmzettel auswerten. Vor dem Öffnen der Wahlurne spekulierten sie noch darüber, wie viele Stapel sie wohl für die Auszählung machen müssen. Mit der Schätzung, dass 15 der 40 angetretenen Parteien mindestens eine Stimme erhalten haben, lagen sie gar nicht schlecht. Tatsächlich bekamen 17 Parteien mindestens ein bis maximal 138 Kreuzchen.

    Um 19.45 Uhr war es am Sonntagabend amtlich: Die SPD hat bei der Europawahl in Westerkappeln ein Desaster erlebt. Mit nur 26,8 Prozent der Stimmen sind die Genossen in ihrer einstigen Hochburg an einem historischen Tiefpunkt angelangt.

  • Europawahl: CDU verteidigt trotz Verlusten den Spitzenplatz – SPD knapp zweiter

    So., 26.05.2019

    Grüne große Gewinner in Gronau

    Im Rathaus begann unmittelbar nach 18 Uhr die Auszählung der Briefwahlbezirke. Um den fast einen Meter messenden Wahlzettel zu entfalten, brauchte man ganz schön lange Arme . . .

    Die bundesweiten Tendenzen bei der Europawahl schlugen auch in Gronau und Epe durch. Die Grünen – die in der Stadt eigentlich immer einen schweren Stand hatten – legten gestern erheblich zu: Im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren konnten sie ihr Resultat mehr als verdreifachen und landeten bei knapp über 19 Prozent. Leidtragende waren die Sozialdemokraten, die 19,8 Prozent erhielten und damit gut zwölf Prozentpunkte einbüßten. Die CDU verlor fast sieben Punkte und landete bei 38,1 Prozent.

  • Zahl seit 2017 beinahe verdoppelt

    So., 26.05.2019

    1241 Transporte mit radioaktivem Material

    1241 Atomtransporte wurden im vergangenen Jahr in NRW genehmigt.

    1241 genehmigungspflichtige Transporte mit insgesamt 13 728 Tonnen radioaktivem Material haben im vergangenen Jahr NRW erreicht oder verlassen. 271 Mal war die Urananreicherungsanlage Ausgangspunkt. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Wibke Brems (Bündnis 90/Die Grünen) hervor.

  • Wahlen

    So., 26.05.2019

    Grüne: Europawahl Signal für mehr Klimaschutz

    Berlin (dpa) - Die Grünen haben ihr historisch gutes Ergebnis bei der Europawahl in Deutschland als «Signal für mehr Klimaschutz» bezeichnet. Die Grünen-Spitzenkandidatin Ska Keller erklärte: «Wir verstehen es als Auftrag, bei diesem Thema nun endlich für Handlungen zu sorgen.» Die Grünen wollten bei der Wahl einer Kommissionspräsidentin oder eines Kommissionspräsidenten ein entscheidendes Wort mitreden. Grünen-Spitzenkandidat Sven Giegold sprach von einer Richtungswahl.

  • Wahlen

    So., 26.05.2019

    Hochrechnungen: Union und SPD bei Europawahl historisch schwach

    Berlin (dpa) - Union und SPD haben bei der Europawahl in Deutschland nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF historisch schlecht abgeschnitten. Die Union kam demnach auf 27,7 bis 27,9 Prozent der Stimmen, die SPD sackte ab auf 15,6 Prozent. Die Grünen lagen als zweitstärkste Kraft bei 20,8 bis 21,8 Prozent und erreichten damit ihr bisher bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl. Die AfD erreichte 10,5 bis 10,6 Prozent, die FDP kam auf 5,5 Prozent, die Linke holte 5,5 Prozent.

  • Wahlanalyse

    So., 26.05.2019

    Grüne gewinnen massiv Wähler von Union und SPD dazu

    Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock (l.) und Fraktionschefin Katrin Göring-Eckard jubeln nach der Bekanngabe der ersten Prognose für die Europawahl.

    Berlin (dpa) - Die Grünen haben bei der Europawahl von der SPD und der Union jeweils mehr als eine Million Wähler dazugewonnen. Bei einer Analyse der Wählerwanderungen von Infratest dimap in der ARD hieß es, die Grünen hätten im Vergleich zu 2014 von der SPD 1,37 Millionen Wähler herüberziehen können.

  • Wahlen

    So., 26.05.2019

    Prognosen: Union und SPD mit herben Verlusten bei Europawahl

    Berlin (dpa) - Bei der Europawahl in Deutschland hat die große Koalition aus Union und SPD nach den Prognosen von ARD und ZDF herbe Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen landeten hinter der Union erstmals bei einer bundesweiten Wahl auf dem zweiten Platz noch vor der SPD. Nach den Zahlen der beiden TV-Sender um 18.00 Uhr kamen CDU und CSU mit ihrem gemeinsamen Spitzenkandidaten Manfred Weber auf 27,5 bis 28 Prozent. Die SPD sackte ab auf 15,5 Prozent, die Grünen verbesserten sich klar auf 20,5 bis 22 Prozent. Die AfD kam den Prognosen zufolge auf 10,5 Prozent, die FDP auf 5,5 Prozent, die Linke ebenfalls auf 5,5 Prozent.

  • Wahlen

    So., 26.05.2019

    Europawahlen in Deutschland haben begonnen

    Berlin (dpa) - In Deutschland haben die Europawahlen begonnen. Insgesamt sind in der Bundesrepublik 65 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, über die deutschen Abgeordneten für das Europäische Parlament zu entscheiden. Union und SPD müssen nach Umfragen fürchten, dass sie bei der Europawahl auf ihre jeweils historisch schlechtesten Ergebnisse fallen. Die Grünen könnten Umfragen zufolge vor der SPD zweitstärkste Kraft werden, erstmals überhaupt bei einer bundesweiten Wahl. Die deutschen Wahllokale schließen um 18 Uhr.