PKK



Alles zur Organisation "PKK"


  • Noch keine Anklage

    Mi., 24.05.2017

    Deniz Yücel seit 100 Tagen in Haft

    Deniz Yücel ist seit 100 Tagen in der Türkei in Haft.

    Wenig Kontakt mit Mitgefangenen und nach draußen, nur selten ein uneingeschränkter Blick auf den Himmel: In der «Welt» beschreibt der Journalist Deniz Yücel seine Situation im türkischen Gefängnis. Auf eine Anklageschrift wartet er noch - seit 100 Tagen.

  • #FreeDeniz

    Mo., 22.05.2017

    Jan Böhmermann singt "Gedanken sind frei"

    Jan Böhmermann. Foto: dpa

    Frankfurt/Main - Die Freunde und Familie von Deniz Yücel warten seit drei Monaten auf seine Freilassung. Solidaritäts-Lesungen sollen die Erinnerung an sein Schicksal wach halten. Der Unmut über die Bundesregierung wächst.

  • Justiz

    Mi., 17.05.2017

    Generalkonsul darf Yücel erneut in der Haft besuchen

    Berlin (dpa) - Zum zweiten Mal seit seiner Festnahme erhält der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel Besuch vom deutschen Generalkonsul in Istanbul. Wie das Auswärtige Amt mitteilte, soll der Besuch morgen stattfinden. Das Auswärtige Amt begrüßte die Erlaubnis, bekräftigte aber zugleich die Forderung, Yücel freizulassen. Dem Journalisten werden Volksverhetzung sowie Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die von Ankara geächtete Gülen-Bewegung vorgeworfen. Er war im Februar festgenommen worden.

  • Treffen in Washington

    Di., 16.05.2017

    Trump und Erdogan preisen Zusammenarbeit

    US-Präsident Donald Trump (r) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geben im Weißen Haus in Washington eine Pressekonferenz.

    Kurden, Gülen, Syrien - Trump und Erdogan hatten eine ganze Menge zu besprechen. Vor der Presse beschwören sie die Zusammenarbeit ihrer Regierungen. Aber auch kritische Töne werden laut.

  • International

    Di., 16.05.2017

    Trump sichert Erdogan Rückhalt im Kampf gegen IS und PKK zu

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan Rückhalt im Kampf gegen die Terrormiliz IS und die verbotene türkische Arbeiterpartei PKK zugesichert. Man unterstütze die türkische Regierung bei ihrem Kampf gegen Terrororganisationen wie den IS und die PKK, sagte Trump bei einem gemeinsamen Auftritt mit Erdogan. Das Treffen wurde überschattet von der Entscheidung der US-Regierung, die syrischen Kurden mit Waffen auszurüsten. Die Türkei sieht in den kurdischen Volksschutzeinheiten YPG einen Ableger der PKK und bekämpft sie deshalb.

  • Erdogan fordert Umkehr

    Mi., 10.05.2017

    Ankara empört über US-Waffenlieferungen an Kurden

    Bezeichnet die US-Waffenlieferungen an syrische Kurden als «Fehler»: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

    Inakzeptabel, Fehler und eine Bedrohung für die Türkei - Ankara kritisiert scharf die Ankündigung der USA, Waffen an kurdische Milizen in Syrien zu liefern. Erdogan fordert sogar eine Umkehr - noch vor seinem Besuch in Washington kommende Woche.

  • Konflikte

    Di., 09.05.2017

    US-Regierung will syrische Kurden mit Waffen ausrüsten

    Washington (dpa) - Trotz Bedenken der Türkei hat die US-Regierung beschlossen, die syrischen Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat mit Waffen auszurüsten. Es handelt sich nach Angaben eines Sprechers um Handfeuerwaffen, Maschinengewehre, Munition und gepanzerte Fahrzeuge, die an die Kurdenmiliz YPG geliefert werden sollen. Die Entscheidung dürfte für neue Spannungen zwischen den USA und der Türkei sorgen. Ankara stört sich seit längerem an der Unterstützung Washingtons für die YPG. Die Türkei sieht in der Miliz einen Ableger der verbotenen kurdischen PKK.

  • «Sie sind nicht frei»

    Mi., 03.05.2017

    Journalisten in der Türkei unter Druck

    Proteste nach der Festnahme von 13 Mitarbeitern der Zeitung «Cumhuriyet» im November 2016: Auf der «Rangliste der Pressefreiheit 2017» ist das Land auf Platz 155 abgerutscht.

    Journalisten in Haft und zahlreiche geschlossene Medien: Nach dem Putschversuch in der Türkei hat der Druck auf Medien noch zugenommen. Doch manche türkische Journalisten lassen sich nicht unterkriegen.

  • Pentagon empört

    Di., 25.04.2017

    Türkische Jets greifen Kurden in Syrien und im Irak an

    Ein Kampfflugzeug der türkischen Luftwaffe. Nun hat es mehrere Luftangriffe auf Kurdenstellungen in Syrien und dem Irak gegeben.

    Die Kurden-Miliz YPG kontrolliert im Norden Syriens große Gebiete. Die Türkei sieht in der bewaffneten Gruppe einen PKK-Ableger und bekämpft sie. Dabei ist die YPG ein wichtiger Partner des Westens. Washington reagiert scharf.

  • Konflikte

    Di., 25.04.2017

    Türkische Jets greifen Kurden in Syrien und im Irak an

    Istanbul (dpa) - Bei türkischen Luftangriffen auf Kurdenstellungen im Norden Syriens und des Iraks sind Aktivisten zufolge mehr als 20 Menschen getötet worden. Jets hätten die mit den USA verbündete Kurden-Miliz YPG sowie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK bombardiert, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Im Nordosten Syriens seien 15 YPG-Kämpfer und drei Mitarbeiter eines Medienzentrums der Miliz gestorben. Die YPG ist in Syrien wichtigster Partner des Westens im Kampf gegen den IS. Ankara sieht in der Kurdenmiliz dagegen einen PKK-Ableger.