Thorsten Schäfer-Gümbel



Alles zur Person "Thorsten Schäfer-Gümbel"


  • Demonstrationen

    Do., 19.03.2015

    Großes Aufräumen nach den Krawallen zur EZB-Eröffnung

    Im Ostend von Frankfurt am Main brannten Müllcontainer.

    Großes Aufräumen nach den Krawallen zur EZB-Eröffnung in Frankfurt am Main. Während in der Stadt die Schäden repariert werden müssen, nimmt die politische Diskussion über Verantwortung und Konsequenzen Fahrt auf.

  • Demonstrationen

    Do., 19.03.2015

    Scharfe Kritik an Organisatoren nach Ausschreitungen in Frankfurt

    Frankfurt (dpa) - Die Ausschreitungen in Frankfurt am Main sind heute Thema im Bundestag. Auch die Organisatoren vom kapitalismuskritischen Blockupy-Bündnis ziehen auf einer Pressekonferenz Bilanz. Bei den Ausschreitungen waren mehr als 220 Menschen verletzt worden. Es gab 19 Festnahmen und große Schäden. Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel macht die Organisatoren der Blockupy-Proteste für die Gewalteskalation mitverantwortlich. Diese hätten sich nicht klar von Gewalt distanziert, sagte er dem «Mannheimer Morgen».

  • Nachrichtenüberblick

    Mo., 02.03.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Edathy-Prozess eingestellt - 5000 Euro Geldauflage

  • Prozesse

    Mo., 02.03.2015

    SPD-Spitze setzt auf Austritt Edathys

    Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand drängt den früheren Abgeordneten Sebastian Edathy nach Abschluss seines Kinderporno-Prozesses zum raschen Austritt aus der Partei. Das Verhalten sei nicht mit den Grundwerten der Sozialdemokratie vereinbar, sagte der Vizevorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. Deshalb erwarte man, dass Herr Edathy die SPD verlasse und aus ihr austrete. Man sei fassungslos darüber, dass Sebastian Edathy keinerlei Reue erkennen lasse und sich mit keinem Wort an die Opfer wende, sagte Schäfer-Gümbel. In Niedersachsen werde das Parteiordnungsverfahren gegen Edathy fortgesetzt.

  • Prozesse

    Mo., 02.03.2015

    SPD-Spitze setzt auf Edathys Parteiaustritt

    Sebastian Edathy als Bundestagspolitiker: Die SPD hofft, dass er aus der Partei austritt.

    Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand drängt den früheren Abgeordneten Sebastian Edathy nach Abschluss seines Kinderporno-Prozesses zum raschen Austritt aus der Partei. Das Verhalten sei nicht mit den Grundwerten der Sozialdemokratie vereinbar, sagte der Vizevorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

  • Koalition

    So., 14.12.2014

    SPD-Politiker geben Merkel nach ihrer Kritik Kontra

    Berlin (dpa) - Nach den Attacken von Angela Merkel auf den Koalitionspartner SPD geben führende Sozialdemokraten der Kanzlerin Kontra. «Wenn Frau Merkel glaubt, dass sie mit uns so umgehen kann, wie sie es früher mit der FDP getan hat, dann irrt sie sich gewaltig», sagte SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel. Das Klima in der Koalition werde durch Merkels Äußerungen nicht einfacher. SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel mahnte eine Rückkehr zur Sachpolitik an. Ein Zerwürfnis in der seit genau einem Jahr regierenden großen Koalition sieht er aber nicht, sagte Gabriel in der ARD.

  • Koalition

    Sa., 13.12.2014

    SPD-Politiker geben Merkel nach ihrer Kritik Kontra

    Berlin (dpa) - Nach den Attacken von Angela Merkel auf den Koalitionspartner SPD geben führende Sozialdemokraten der Kanzlerin Kontra. Wenn Frau Merkel glaube, dass sie mit der SPD so umgehen könne, wie sie es früher mit der FDP getan habe, dann irre sie sich gewaltig, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel der Deutschen Presse-Agentur. Das Klima in der Koalition werde durch Merkels Äußerungen nicht einfacher. SPD-Chef Sigmar Gabriel mahnte eine Rückkehr zur Sachpolitik an.

  • Nachrichtenüberblick

    Sa., 13.12.2014

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Klimagipfel auf der Kippe - Kritik an Hendricks-Abreise

  • Koalition

    Sa., 13.12.2014

    SPD-Politiker geben Merkel Kontra

    «Die Kanzlerin will doch nur von ihren eigenen Problemen ablenken», sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende zu Merkels Attacke gegen die Sozialdemokraten. Foto: Friedrich Bungert

    Berlin/Frankfurt (dpa) - Eine Liebesbeziehung war die GroKo aus Union und SPD von Anfang an nicht. Nur ein Jahr nach dem Eingehen des Zweckbündnisses zoffen sich die Partner jetzt. Der Ton wird ruppiger.

  • Verkehr

    Di., 02.12.2014

    Maut-Mehrbelastung wird es laut Schäfer-Gümbel mit SPD nicht geben

    Berlin (dpa) - Die SPD will die geplante Pkw-Maut nicht mittragen, wenn sie doch Mehrkosten für deutsche Autofahrer zur Folge hat. Man könne dem Gesetz nicht zustimmen, solange die Kriterien des Koalitionsvertrags nicht erfüllt seien, sagte SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel im Deutschlandfunk. Ein Kriterium sei, dass deutsche Autofahrer nicht zusätzlich belastet würden. Gestern wurde bekannt, dass das Finanzministerium bei eventuellen Anhebungen der Mautsätze keine genau so hohe Entlastung bei der Kfz-Steuer garantieren will.