Easyjet



Alles zur Organisation "Easyjet"


  • Luftverkehr

    Do., 12.10.2017

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin

    Berlin (dpa) - Große Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gehen an die Lufthansa. Beide Unternehmen wollten heute in Berlin einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnen, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr in Berlin ankündigte. Das Geschäft steht aber noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Überprüfung. Nicht zu einem Abschluss führten hingegen bislang Verhandlungen mit der britischen Gesellschaft Easyjet, die ebenfalls bis zu 30 Maschinen samt Verkehrsrechten und Besatzungen übernehmen sollte. Die Verhandlungen würden fortgesetzt, sagte ein Sprecher der Air Berlin.

  • Luftverkehr

    Do., 12.10.2017

    Air Berlin: Weiter Verhandlungen mit Easyjet

    Berlin (dpa) - Die insolvente Air Berlin hat sich anders als mit der Lufthansa mit der britischen Fluggellschaft Easyjet noch nicht über einen Verkauf geeinigt. «Wir verhandeln heute mit Easyjet weiter», sagte ein Sprecher. Nach früheren Aussagen der Air Berlin interessiert sich Easyjet für 27 bis 30 Mittelstreckenflugzeuge. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach von 20 bis 30 Flugzeugen, die Easyjet in Berlin und Düsseldorf stationieren wolle. Air Berlin hatte in den vergangenen drei Wochen exklusiv mit Lufthansa und Easyjet verhandelt. Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin.

  • Luftverkehr

    Do., 12.10.2017

    Air Berlin: Weiter Verhandlungen mit Easyjet

    Berlin (dpa) - Die insolvente Air Berlin hat sich anders als mit der Lufthansa mit der britischen Fluggellschaft Easyjet noch nicht über einen Verkauf geeinigt. «Wir verhandeln heute mit Easyjet weiter», sagte ein Sprecher. Nach früheren Aussagen der Air Berlin interessiert sich Easyjet für 27 bis 30 Mittelstreckenflugzeuge. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach von 20 bis 30 Flugzeugen, die Easyjet in Berlin und Düsseldorf stationiert wolle. Air Berlin hatte in den vergangenen drei Wochen exklusiv mit Lufthansa und Easyjet verhandelt. Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin.

  • Luftverkehr

    Do., 12.10.2017

    Lufthansa: Nach Air Berlin-Aus steigen Ticketpreise nicht

    Berlin (dpa) - Das Aus für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin und andere Anbieter wird nach Worten von Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr die Ticketpreise nicht nach oben treiben. «Denn der Wettbewerb wird sich in Europa und auch weltweit verschärfen», sagte Spohr der «Rheinischen Post». Lufthansa werde von Air Berlin «voraussichtlich 81 Flugzeuge übernehmen, 3000 Mitarbeiter einstellen und dafür in Summe 1,5 Milliarden Euro investieren», sagte Spohr. Heute wird eine Entscheidung über die Aufteilung von Air Berlin erwartet. Neben der Lufthansa wird auch mit Easyjet verhandelt.

  • Luftverkehr

    Do., 12.10.2017

    Entscheidung über Aufteilung von Air Berlin erwartet

    Berlin (dpa) - Knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin wird heute eine Entscheidung über die Aufteilung der Fluggesellschaft erwartet. Die Geschäftsführung hatte drei Wochen lang exklusiv mit Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet über den Verkauf von Teilen des hoch verschuldeten Unternehmens verhandelt. Bis heute sollte das Geschäft unter Dach und Fach gebracht werden. Lufthansa will einen großen Teil der Air-Berlin-Maschinen übernehmen. Fraglich ist, ob auch bis heute eine Einigung mit Easyjet gelingt.

  • Insolvenz

    Mi., 11.10.2017

    Entscheidung zu Air Berlin erwartet - Flugstreichungen

    Eine Maschine der Lufthansa neben einer Maschine von Air Berlin.

    Für die insolvente Air Berlin dürften an diesem Donnerstag die Würfel fallen. Zuvor wurde Neues zur Zahl der betroffenen Kunden bekannt.

  • Luftverkehr

    Mi., 11.10.2017

    Verdi: Air-Berlin-Käufer dürfen sich nicht vor Verantwortung drücken

    Berlin (dpa) - Vor Ende der Verhandlungsfrist bei der insolventen Air Berlin nimmt die Gewerkschaft Verdi die möglichen Käufer Lufthansa und Easyjet in die Pflicht. Die Air-Berlin-Beschäftigten werden von ihnen nach Unternehmensangaben nicht direkt übernommen. Die Erwerber dürften sich nicht vor ihrer sozialen Verantwortung drücken, forderte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Während sich Käufer an Maschinen sowie Start- und Landrechten bereicherten, müssten sich die Mitarbeiter auf ihre eigenen Stellen neu bewerben oder würden arbeitslos. Air Berlin verhandelt bis morgen mit Lufthansa und Easyjet.

  • Insolvente Fluggesellschaft

    Mo., 09.10.2017

    Air Berlin: Ende Oktober kein Flugverkehr mehr möglich

    Air-Berlin-Maschine auf dem Flughafen Düsseldorf: Die bisher zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft mit mehr als 8000 Beschäftigten hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.

    Bei Air Berlin gehen allmählich die Lichter aus. In knapp drei Wochen dürfte letztmals eine Maschine mit AB-Flugnummer unterwegs sein. Wer Tickets für die Zeit danach besitzt, schaut meist in die Röhre.

  • Insolvente Airline

    So., 08.10.2017

    Air-Berlin-Beschäftigte auf Jobsuche

    Die Verhandlungen bei Air Berlin sollen am Montag beginnen.

    Der Poker um die Airline dauert an. Die Unsicherheit für die Mitarbeiter wächst. Inzwischen ist wohl allen klar: Jobsuche ist angesagt.

  • Trotz wachsender Konkurrenz

    Fr., 06.10.2017

    Easyjet hält Gewinnrückgang in Grenzen

    Trotz wachsender Konkurrenz: Easyjet hält Gewinnrückgang in Grenzen

    Luton (dpa) - Dank des Sommerverkehrs ist der britische Billigflieger Easyjet im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr noch einmal glimpflich davongekommen.