Bauabschnitt



Alles zum Schlagwort "Bauabschnitt"


  • Straßenendausbau „Bei Brinksteffen“

    Di., 23.06.2015

    Anliegern reicht ein Parkplatz

    In einem verkehrsberuhigten Bereich sind Parkflächen behördlich vorgesehen. Anlieger im Baugebiet „Bei Brinksteffen“ wollen lediglich eine Stellfläche und keine zusätzlichen Bäume.

    Die jüngste Sitzung des Bauausschusses geht ihrem Ende entgegen. Der vorletzte Punkt auf der Tagesordnung ist die Vorstellung der Planung für den Straßenendausbau im zweiten Bauabschnitt des Baugebietes „Bei Brinksteffen“, die von einem Mitarbeiter des Ingenieurbüros „Tovar & Partner“ in Osnabrück vorgestellt wird. Nicht spektakulär. Vorgesehen ist eine Pflasterung mit grauen und roten Steinen. Ein angedeuteter Kreis in der Mitte, ein farblich abgesetzter, einen Meter breiter Gehweg . . .

  • Bauarbeiten starten

    Mo., 22.06.2015

    Erster Spatenstich für B 51

    Umgehungsstraße B 51. Oliver Werner

    Nach jahrelanger Planung und endlosem Streit erfolgt am heutigen Montag der erste Spatenstich für den dritten Bauabschnitt der Umgehungsstraße.

  • Bürgermeister-Kandidatin Katja Venghaus

    Fr., 05.06.2015

    Anwohner für „echte“ Osttangente

    In der Diskussion um die geplante Durchfahrtsstraße durch das bestehende Wohngebiet „Am Habichtsbach“ und den geplanten zweiten Bauabschnitt konnten einige Anwohner jetzt die Bürgermeister-Kandidatin Katja Venghaus zu einem Ortstermin begrüßen.

  • Grundsteinlegung für „Quartier Geringhoff“

    So., 26.04.2015

    Viele Baukräne sind ein gutes Zeichen

    Die Samstagausgabe der „AZ“ und einen Satz Euro-Münzen enthält die Metall-Kartusche, die Bürgermeister Benedikt Ruhmöller, Investor Veit Scholdra, Stadtbaurat Andreas Mentz und Architekt Carsten Heitfeld (v.l.) einsetzten.

    Bürgermeister Benedikt Ruhmöller sprach von einem „freudigen Anlass“: Am Samstagmorgen wurde der Grundstein für den ersten Bauabschnitt des neuen „Quartiers Geringhoff“ am Lütkeweg gelegt, der zwei Komplexe mit neun bzw. sechs Wohneinheiten umfasst.

  • Baustelle

    Do., 23.04.2015

    Autobahn 31 bleibt ein Nadelöhr

    Auf nur zwei statt sonst vier Spuren kriecht der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen durch den Baustellenbereich.

    Wer sich bis jetzt noch nicht an die Baustelle auf der A31 gewöhnt hat, sollte das nachholen. Die Sanierungsarbeiten im sechsten und letzten Bauabschnitt verzögern sich, weil im Unterbau nachgebessert werden muss. Bis Ende August bleibt der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Heek und Ahaus/Legden ein Nadelöhr.

  • Stever-Hotel in der Borg:

    Do., 09.04.2015

    Bauarbeiten mit Siebenmeilenstiefeln

    Die Kellerdecke für den Bauabschnitt „SteverLoft“ wird schon bald gegossen. Im vorderen Bereich der Baustelle soll das Hotel entstehen.

    In nicht einmal einem Jahr soll der erste Bauabschnitt des Neubaukomplexes an der Borg bezogen werden: Das SteverLoft bildet den ersten Abschnitt. Ende April beginnen die Bauarbeiten für das Steverbett-Hotel, das in gut einem Jahr an den Start gehen soll, so der Investor.

  • Haubreede

    Fr., 27.03.2015

    Kein vorzeitiger Ausbau

    Es bleibt dabei: Der zweite Bauabschnitt der Haubreede wird erst ausgebaut, wenn 90 Prozent der Grundstücke bebaut und bezogen sind.

    Die Anwohner des zweiten Bauabschnitts der Haubreede dürfen sich wohl keine Hoffnung auf einen vorzeitigen Endausbau ihrer Straßen machen. Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde, die die Grundstücke in Erbpacht vermarktet, macht den Betroffenen aber Hoffnung, dass es doch nicht so lange dauert, wie manche vielleicht befürchten

  • Baugebiet Wöste

    Fr., 13.03.2015

    Mehr Obergeschoss

    Die Erschließung läuft, erste Bauwillige stehen bereit.  

    Die Erschließungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Wöste sind in vollem Gang. Wer eine Grundstück gekauft hat oder dies noch vorhat, darf bei der Planung des Hauses, das darauf entstehen soll, mit anderen Höhen rechnen, als es bislang vorgesehen war. Die CDU schlug im Ausschuss für Stadtentwicklung vor, die zulässige Traufhöhe (Terrain bis Beginn Dachüberstand) von bisher 4,00 auf 4,50 Meter anzuheben, um so die Nutzbarkeit des Obergeschosses zu verbessern. Derzeit sei, weil viele Bauherren das Erdgeschoss aus Gründen des Hochwasserschutzes 50 Zentimeter über Straße beginnen lassen, meist nur ein kleiner Drempel möglich. Uta Ahrens warb dafür, 1,25 Meter zuzulassen. „Der eingeschossige Charakter geht nicht verloren, der Mehrwert ist aber immens.“ Auch Christian Kriegeskotte (SPD), der selbst so baute, sprach sich für diese Lösung aus – der Ausschuss folgte dem mehrheitlich.

  • Gronau

    Do., 26.02.2015

    Die neue Prioritätenliste

    Die neue Prioritätenliste des Straßenendausbauprogramms der Stadt Gronau vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rat (in Klammern der bisherige Platz).

  • Haubreede: Jetzt meldet sich die Politik

    Do., 19.02.2015

    CDU sieht auch Kommunalgemeinde in der Pflicht

    Die unschönen Betonkübel an der Martin-Luther-Straße sind nach dem kürzlichen Unfall jetzt mit rot-weißen Warntafeln behaftet.

    In den Streit zwischen Anwohnern im zweiten Bauabschnitt der Haubreede und der evangelischen Kirchengemeinde schaltet sich jetzt die Politik ein. Zumindest die CDU-Fraktion des Rates sieht, was den Zustand der Siedlungsstraßen angeht, auch die Gemeinde Westerkappeln in der Pflicht.