Erdbeben



Alles zum Schlagwort "Erdbeben"


  • Erdbeben

    Mi., 15.08.2018

    Zahl der Toten nach Erdbeben in Indonesien auf 460 gestiegen

    Jakarta (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok vor anderthalb Wochen ist die Zahl der Todesopfer auf 460 gestiegen. Der durch das Unglück entstandene wirtschaftliche Schaden werde auf mehr als 440 Millionen Euro geschätzt, teilte der Katastrophenschutz mit. Knapp 7800 Menschen seien verletzt worden, mehr als 417 000 hätten ihre Häuser und Wohnungen verloren. Das Beben der Stärke 6,9 hatte Lombok am 5. August erschüttert. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

  • Einsatz auf indonesischer In­sel Lombok

    Di., 14.08.2018

    Urlauberin wird zur Helferin: Billerbeckerin engagiert sich im Erdbebengebiet

    Helfen im Erdbebengebiet: Irene Bietsch (r.) und Sophie Schönbrodt verteilen neben Nahrungs­mitteln auch Spielsachen an die Kinder.

    Es wird nur noch von Tag zu Tag geplant. Irene Bietsch organisiert zusammen mit ihrer Freundin Sophie Schönbrodt und vielen anderen Helfern Reis, Fertiggerichte, Hygieneartikel – und vor allem Wasser. „Das Wasser geht langsam aus, vor allem in den abgelegeneren Dörfern“, erzählt die 33-Jährige, die sich zurzeit auf der von einem Erdbeben heimgesuchten indonesischen In­sel Lombok befindet. Hunderte starben dort, Tausende sind ohne ein Dach über dem Kopf. Bietsch und ihre Freundin haben sich dazu entschieden, zu bleiben und zu helfen.

  • Erdbeben

    Mo., 13.08.2018

    Erdbeben im Norden von Alaska

    Juneau (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat den kaum besiedelten Norden des US-Staates Alaska erschüttert. Das Zentrum des Bebens wurde knapp 84 Kilometer südwestlich der entlegenen Siedlung Kaktovik auf der Barter-Insel registriert. Das teilt die US-Erdbebenwarte USGS mit. Nach ersten Medienberichten wurde niemand verletzt. Auch die Erdöl-Pipelines in der Region blieben unbeschädigt.

  • Zahl der Opfer steigt

    Sa., 11.08.2018

    Nach schwerem Erdbeben auf Ferieninsel Lombok nun 387 Tote

    Ein Mann geht über die Trümmer eines vom Erdbeben zerstörten Hauses.

    Jakarta (dpa) - Das schwere Erdbeben vor knapp einer Woche auf der indonesischen Ferieninsel Lombok hat weit mehr Menschen das Leben gekostet als bisher vermutet.

  • Opferzahl auf 259 gestiegen

    Do., 09.08.2018

    Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok erneut

    Die Aufräumarbeiten kommen nur langsam voran.

    Schon wieder wird die indonesische Insel Lombok von einem Erdbeben erschüttert. Ob es erneut Todesopfer oder Verletzte gab, ist noch unklar.

  • Erdbeben

    Do., 09.08.2018

    Neue Zwischenbilanz: Mindestens 259 Tote bei Beben auf Lombok

    Jakarta (dpa) - Die indonesische Ferieninsel Lombok ist heute von einem schweren Nachbeben erschüttert worden. Dabei stürzten erneut Gebäude ein. Ob es wieder Todesopfer oder Verletzte gab, ist noch nicht bekannt. Bei dem verheerenden Erdbeben am Sonntag sind nach einer neuen Zwischenbilanz mindestens 259 Menschen ums Leben gekommen.

  • Erdbeben

    Do., 09.08.2018

    Starkes Nachbeben erschüttert Ferieninsel Lombok

    Jakarta (dpa) - Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben ist die indonesische Ferieninsel Lombok von einem schweren Nachbeben erschüttert worden. Das neue Beben hatte nach amtlichen Angaben die Stärke 6,2. Dabei stürzten erneut mehrere Gebäude ein. Ob es auch weitere Todesopfer oder Verletzte gab, war zunächst nicht bekannt. Durch das Beben am Sonntag wurden nach offiziellen Angaben der indonesischen Katastrophenschutzbehörde mindestens 168 Menschen getötet. Befürchtet wird, dass die Zahl noch deutlich höher liegt. Das Beben am Sonntag hatte die Stärke 6,9.

  • Erdbeben

    Do., 09.08.2018

    Opferzahl nach Lombok-Beben steigt auf 168

    Jakarta (dpa) - Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der Insel Lombok haben die Behörden 168 Todesopfer bestätigt. Die Opferzahl könnte aber noch weitaus höher sein, wie der Sprecher der indonesischen Katastrophenschutzbehörde einräumte. Das Militär auf der Ferieninsel habe die Zahl der Toten mit 381 beziffert. Der Nach dem Beben vom Sonntag seien knapp 1500 Menschen mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden. Das Beben mit der Stärke von 6,9 erschütterte die kleinere Nachbarinsel von Bali. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

  • Erdbeben

    Mi., 08.08.2018

    Zahl der Toten nach Beben auf Ferieninsel Lombok bei 131

    Jakarta (dpa) - Nach dem verheerenden Beben auf der indonesischen Insel Lombok haben die Behörden weitere Leichen gefunden. Die Zahl der Todesopfer stieg damit auf 131, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Bei dem Beben der Stärke 6,9 vom Sonntag seien zudem etwa 1500 Menschen verletzt worden. Lombok ist eine kleinere Nachbarinsel von Bali. Die Aufräumarbeiten gehen nur langsam vor sich. Gestern Abend bargen Helfer aus den Trümmern einer Moschee eine Frauenleiche. In dem eingestürzten Gebäude werden noch mehrere Tote vermutet. Zum Zeitpunkt des Bebens fand das muslimische Abendgebet statt.

  • Erdbeben

    Di., 07.08.2018

    Überlebender in Trümmern nach Erdbeben auf Lombok entdeckt

    Jakarta (dpa) - Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Urlaubsinsel Lombok haben Rettungskräfte aus den Trümmern einer Moschee einen Überlebenden gerettet. Nun hoffe man, dort weitere Überlebende zu finden, schrieb ein Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde auf Twitter. Das Erdbeben der Stärke 6,9 hatte vor allem die Nordküste von Lombok am Sonntagabend erschüttert, mindestens 98 Menschen kamen nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde ums Leben. Weitere 236 Menschen wurden verletzt. Lombok ist eine kleinere Nachbarinsel von Bali.