Migration



Alles zum Schlagwort "Migration"


  • Migration

    Sa., 05.10.2019

    Brinkhaus zurückhaltend bei Seehofers Flüchtlings-Plänen

    Berlin (dpa) - In der Debatte um die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Bootsmigranten hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zurückhaltend zu Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer geäußert. «Das C in unserem Namen gebietet, Menschen aus Seenot zu retten. Da gibt es keine Kompromisse», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das andere sei die Frage, welches Signal man sende, wenn man pauschal 25 Prozent der geretteten Flüchtlinge aufnehmen wolle. Das sei eine Initiative des Innenministers gewesen, nicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Seehofer: Flüchtlingspakt mit Athen und Ankara hilft uns

    Der türkische Innenminister Süleyman Soylu (l.), und Horst Seehofer während einer gemeinsamen Pressekonferenz.

    Das EU-Türkei-Abkommen soll auf stabilere Beine gestellt und die Lasten der EU-Grenzländer gerechter verteilt werden, fordert Seehofer während seiner Tour zum Thema Flüchtlinge von Ankara nach Athen. Sonst drohten Europa schwere Zeiten.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Seehofer beschwört in Athen «europäische Solidarität»

    Athen (dpa) - Innenminister Horst Seehofer hat sich bei seinem Besuch in Athen zu den Motiven für seinen jüngsten Einsatz für eine Neuordnung der europäischen Flüchtlingspolitik geäußert. Das diene deutschen Interessen: «Wenn wir Griechen und Türken helfen, ist das solidarisch gegenüber euch, aber hilft auch uns», sagte er. Ihm sei eine geordnete Flüchtlingspolitik lieber als ungeordnete Zuwanderung. Der griechische Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidis bewertete das Gespräch positiv. Seehofer hatte wegen des wackelnden Flüchtlingspakts zuvor schon die Türkei besucht.

  • CDU-Fachtagung „Asyl, Migration, Integration“

    Fr., 04.10.2019

    Güler fordert mehr Toleranz

    Serap Güler (4.v.l.), Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, sprach während der CDU-Fachtagung zum Thema „Asyl, Migration, Integration“ in Mettingen.

    „Asyl, Migration, Integration“ lautete das Thema der CDU-Fachtagung, die am Mittwochabend in Mettingen stattfand. Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, vertrat ihre Standpunkte zur Asylpolitik vor fast 100 interessierten Bürgern.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Athen verschärft Asylverfahren - wer nicht kooperiert geht

    Athen (dpa) - Griechenland wird mit einem neuen Gesetz das Asylverfahren beschleunigen und nicht kooperierende Migranten ausweisen. Dies kündigte der Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Parlament in Athen mit. Die Weigerung zu kooperieren werde künftig Konsequenzen haben, sagte Mitsotakis. Das gelte auch für Migranten, die sich weigerten, von einem Flüchtlingslager zu einem anderen gebracht zu werden, oder die zu Gesprächen in Zusammenhang mit ihrem Asylantrag nicht erschienen. Wer nicht kooperiere, soll in geschlossen Abschiebelagern interniert werden.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Dutzende Migranten wollten von Griechenland nach Italien

    Athen (dpa) - Wenige Seemeilen südwestlich der griechischen Halbinsel Peloponnes hat die griechische Küstenwache rund 60 Migranten auf See entdeckt. Sie seien an Bord einer Segeljacht auf dem Weg nach Italien gewesen, als sie ein Notsignal sendeten, berichtet der staatliche Rundfunk . Sie sollen nun zu einem westgriechischen Hafen gebracht werden. Woher die Migranten stammen, ist nicht bekannt. Im Ionischen Meer zwischen Italien und Griechenland werden fast täglich Migranten auf dem Weg nach Italien entdeckt.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Seehofer reist in Sachen Flüchtlingskrise nach Athen

    Athen (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer wird heute zu Gesprächen zur Flüchtlingskrise in Athen erwartet. Bei einem Treffen mit dem Bürgerschutz- sowie dem Migrationsminister Griechenlands soll es um die steigenden Flüchtlingsankünfte in der Ägäis und die schlechte Situation in den Flüchtlingslagern auf den Inseln gehen. Zuvor hatte sich Seehofer in Ankara mit den zuständigen türkischen Ministern getroffen. Der Grund: Die Flüchtlingszahlen in der östlichen Ägäis sind in den vergangenen Monaten stark angestiegen.

  • Migration

    Do., 03.10.2019

    Rackete fordert EU-Regelung für gemeinsame Seenotrettung

    Brüssel (dpa) - Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat im Europaparlament eine EU-weite Regelung für die Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer gefordert. Es sei eine Schande für Europa, dass noch immer keine langfristige Lösung gefunden sei, wie Gerettete auf die EU-Länder verteilt werden, sagte Rackete in Brüssel. Ihre Forderungen kommen wenige Tage vor einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg. Gegen Rackete laufen in Italien Ermittlungen, unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung.

  • EU

    Do., 03.10.2019

    Migration: Innenminister Horst Seehofer fliegt in die Türkei

    Ankara (dpa) - Angesichts der Konflikte um den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei will Innenminister Horst Seehofer heute in die Türkei fliegen. Er wird gegen 16.30 Uhr deutscher Zeit in Ankara erwartet. Die Türkei fordert für Millionen syrische und andere Flüchtlinge im Land mehr finanzielle Unterstützung sowie Hilfe bei der Einrichtung einer Zone in Nordsyrien, wo bis mehrere Millionen Flüchtlinge angesiedelt werden sollen. Andernfalls, so hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan gedroht, könnte man den Flüchtlingen die Türen Richtung Europa öffnen.

  • EU

    Mi., 02.10.2019

    Migration: Innenminister Horst Seehofer fliegt in die Türkei

    Ankara (dpa) - Angesichts der Konflikte um den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei will Innenminister Horst Seehofer morgen in die Türkei fliegen. Er wird am Nachmittag in Ankara erwartet. Die Türkei fordert für Millionen syrische und andere Flüchtlinge im Land mehr finanzielle Unterstützung und Hilfe bei der Einrichtung einer Zone in Nordsyrien, wo bis mehrere Millionen Flüchtlinge angesiedelt werden sollen. Andernfalls, so hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan gedroht, könnte man den Flüchtlingen die Türen Richtung Europa öffnen.