Missbrauchsfall



Alles zum Schlagwort "Missbrauchsfall"


  • Kirche und sexuelle Gewalt

    So., 18.11.2018

    Rhede arbeitet Missbrauchsfälle auf

    Kirche und sexuelle Gewalt: Rhede arbeitet Missbrauchsfälle auf

    Die Studie der Deutschen Bischofskonferenz über sexuelle Gewalt hat jetzt konkrete Auswirkungen auf die Gemeinde St. Gudula in Rhede. 

  • Kirche

    Sa., 27.10.2018

    Strafanzeige wegen Missbrauchsskandals in katholischer Kirche

    Berlin (dpa) - Wegen der mehr als 3600 juristisch nicht aufgearbeiteten Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche haben Juristen Strafanzeigen gegen unbekannt gestellt. Diese seien bei Staatsanwaltschaften im Bezirk aller 27 katholischen Diözesen eingereicht worden, berichtet «Der Spiegel». «Es gibt kein Recht der Kirche, ihre Institution von strafrechtlichen Eingriffen freizuhalten«, zitiert das Nachrichtenmagazin daraus.

  • Kardinal: Zu lange vertuscht

    Di., 25.09.2018

    Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

    «Wir sind erschrocken und tief erschüttert über das, was möglich war im Volk Gottes, durch Priester, die den Auftrag des Evangeliums hatten, Menschen aufzurichten», sagt der Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

    Mehr als vier Jahre lang haben Wissenschaftler die dunkle Seite der deutschen katholischen Kirche unter die Lupe genommen und Missbrauchsfälle dokumentiert. Dennoch bezeichnet der Studienleiter die nun vorgestellten Zahlen nur als «Spitze eines Eisbergs».

  • 1670 Kleriker als Täter

    Mi., 12.09.2018

    Katholische Kirche dokumentiert 3677 Missbrauchsfälle

    4,4 Prozent aller Kleriker der deutschen Bistümer waren mutmaßlich Missbrauchstäter.

    Die katholische Kirche in Deutschland hat das Ausmaß von sexuellem Missbrauch untersuchen lassen. Jetzt sind wichtige Ergebnisse vorab bekannt geworden. Sie sind erschütternd - und beunruhigend.

  • Justiz

    Do., 06.09.2018

    Abschlussbericht zum Staufener Missbrauchsfall räumt Fehler ein

    Freiburg (dpa) - Der schwere Missbrauch eines Jungen in Staufen bei Freiburg ist trotz Warnungen lange unentdeckt geblieben. Die beteiligten Behörden räumten in einem Abschlussbericht zu dem grausamen Fall Fehler und Versäumnisse ein: Nicht alle Erkenntnismöglichkeiten seien ausgeschöpft worden. Der Präsident des Karlsruher Oberlandesgerichtes, Alexander Riedel, sagte in Freiburg, jeder würde das Geschehene gerne ungeschehen machen. Das Opfer war mehr als zwei Jahre lang von seiner Mutter und deren Lebensgefährten vergewaltigt und an andere Männer verkauft worden.

  • Justiz

    Do., 06.09.2018

    Behörden stellen Bericht zu Staufener Missbrauchsfall vor

    Freiburg (dpa) - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Jungen aus Staufen bei Freiburg legt eine Arbeitsgruppe heute Vorschläge für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Justiz und Behörden vor. Der Junge war mehr als zwei Jahre lang von seiner Mutter und ihrem Partner vergewaltigt und an andere Männer verkauft worden. Fehlende Kommunikation zwischen verschiedenen Behörden und Gerichten hatte dazu geführt, dass das Leid des Kindes lange unentdeckt blieb. Der Lebensgefährte der Mutter etwa war einschlägig vorbestraft.

  • Kriminalität

    So., 02.09.2018

    Missbrauchsfall: Verdächtige Kinder fliegen von Schule

    Berlin (dpa) - Nach einem Missbrauchsfall unter Grundschulkindern aus Berlin dürfen die mutmaßlichen Täter nicht mehr zum Unterricht kommen. «Sie kehren nicht an ihre Schule zurück. Wir haben sofort gehandelt. Schulpsychologie und die Sozialarbeit sind vor Ort», sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. «Bild» und «B.Z.» berichteten, ein zehn Jahre alter Junge sei während einer Klassenfahrt in die Uckermark vergewaltigt worden. Der Haupttäter sei ebenfalls zehn; zwei elfjährige Mitschüler hätten das Opfer festgehalten.

  • Marienwallfahrtsort Knock

    So., 26.08.2018

    Papst bittet nach Missbrauchsfällen in Irland um Vergebung

    Papst Franziskus kommt in Knock an. Er hält sich zu einem zweitägigen Besuch in Irland auf.

    Sexueller Missbrauch und Gewalt gegen Kinder haben die Kirche im katholischen Irland in Verruf gebracht. Bei seinem Besuch verurteilt der Papst die Übergriffe und bittet um Vergebung. Reicht das den Opfern?

  • Kirche

    So., 26.08.2018

    Papst bittet nach Missbrauchsfällen in Irland um Vergebung

    Knock (dpa) - Papst Franziskus hat am zweiten Tag seines Irland-Besuchs um Vergebung für den massenhaften sexuellen Missbrauch von Kindern in kirchlichen Einrichtungen gebeten. «Ich bitte den Herrn inständig um Vergebung für diese Sünden, für den Skandal und Verrat, den so viele in der Familie Gottes empfinden», sagte Franziskus bei einem Besuch im Marienwallfahrtsort Knock im Westen Irlands. Er bezeichnete die Taten als «offene Wunde», die die Kirche herausforderten, «fest und entschlossen die Wahrheit und die Gerechtigkeit zu suchen».

  • Vatikan bestürzt

    Fr., 17.08.2018

    Missbrauchsfälle: Katholische Kirche am Pranger

    Papst Franziskus segnet im Vatikan ein Kruzifix: Die katholische Kirche steht nach Berichten über tausende Fälle von Kindesmissbrauch durch US-Priester am Pranger.

    Die Kirche am Pranger: In den USA werden allein im Staat Pennsylvania über 300 Priester des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Der Vatikan spricht von «Scham». Auch die katholische Kirche in Deutschland sieht sich nun mit Vorwürfen konfrontiert.