Synagoge



Alles zum Schlagwort "Synagoge"


  • Konflikte

    Mi., 19.11.2014

    Bundesregierung fordert «äußerste Mäßigung» in Nahost

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat Israelis und Palästinenser nach dem tödlichen Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem zu äußerster Zurückhaltung und Mäßigung aufgefordert. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: Eine solche Tat an einem Ort des Gebets sei eine weitere entsetzliche Grenzüberschreitung. Die Bundesregierung sehe die Entwicklung mit äußerster Sorge. Zugleich begrüßte Seibert, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Anschlag schnell verurteilt hat.

  • Konflikte

    Mi., 19.11.2014

    Israelischer Minister fordert Militäreinsatz in Ost-Jerusalem

    Jerusalem (dpa) - Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett hat nach dem Anschlag auf eine Synagoge einen Militäreinsatz im arabischen Ostteil Jerusalems gefordert. Ziel sei es, dort die «Terror-Infrastruktur zu zerstören», sagte Bennett dem israelischen Armeesender.

  • Konflikte

    Mi., 19.11.2014

    Juden beten wieder in Jerusalemer Synagoge

    Ein Polizist bewacht das Dach der Synagoge. Foto: Abir Sultan

    Jerusalem (dpa) - Einen Tag Stunden nach dem Anschlag auf eine Synagoge im Jerusalemer Stadtteil Har Nof haben sich Dutzende Juden wieder in dem Gotteshaus zum Beten eingefunden.

  • Konflikte

    Mi., 19.11.2014

    Nach Anschlag: Juden beten wieder in Jerusalemer Synagoge

    Jerusalem (dpa) - Einen Tag Stunden nach dem Anschlag auf eine Synagoge im Jerusalemer Stadtteil Har Nof haben sich Dutzende Juden wieder in dem Gotteshaus zum Beten eingefunden. Unter den Gläubigen sei bei der Morgenandacht auch Wirtschaftsminister Naftali Bennet gewesen, berichtete die Nachrichtenseite «ynet». Der Eingang der Synagoge sei von Sicherheitspersonal bewacht worden. Zwei Palästinenser aus dem arabischen Osten Jerusalems hatten gestern das Gotteshaus gestürmt und fünf Menschen getötet.

  • Konflikte

    Mi., 19.11.2014

    Polizist nach Anschlag in Jerusalemer Synagoge gestorben

    Jerusalem (dpa) - Die Zahl der Todesopfer des Terroranschlags in einer Jerusalemer Synagoge ist auf fünf gestiegen. Ein Polizist sei im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, berichtete die Zeitung «Jerusalem Post». Zwei Palästinenser hatten gestern früh Betende in dem Gotteshaus mit Messern und Äxten angegriffen sowie Schüsse abgefeuert. Vier Männer starben in der Synagoge, die Täter wurden von der Polizei getötet. Die israelische Regierung kündigte eine harte Reaktion an.

  • Konflikte

    Di., 18.11.2014

    Obama verurteilt Terror in Jerusalem

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat den Terroranschlag auf eine Synagoge in Jerusalem mit vier Toten scharf verurteilt. Es gebe keine Rechtfertigung für solche Angriffe auf unschuldige Zivilisten. Umso wichtiger sei es jetzt, dass Israelis und Palästinenser zusammenarbeiteten, um die Spannungen zu mildern (...) und einen Weg zum Frieden zu suchen, meinte Obama in einer Stellungnahme. Zwei Angreifer hatten am Morgen in der Synagoge vier Betende getötet und acht verletzt. Drei der Opfer kamen aus den USA.

  • Konflikte

    Di., 18.11.2014

    Mehrere Tote bei Attacke auf Synagoge

    Rettungskräfte vor der Synagoge: Zwei palästinensische Angreifer haben vier jüdische Betende getötet. Foto: Abir Sultan

    Jerusalem (dpa) - Zwei Palästinenser richten in einer Synagoge in Jerusalem ein Blutbad unter Betenden an. Dann werden sie selbst erschossen. Israel Regierung will jetzt hart durchgreifen, um weitere Anschläge zu verhindern.

  • Konflikte

    Di., 18.11.2014

    Anschlag auf Jerusalemer Synagoge zerstört Hoffnung auf Beruhigung

    Israelische Rettungskräfte erreichen den Unglücksort in Jerusalem. Foto: Abir Sultan

    Jerusalem (dpa) - Nach einem blutigen Terroranschlag in einer Jerusalemer Synagoge mit vier Toten hat Israels Regierung Gegenmaßnahmen angekündigt.

  • Konflikte

    Di., 18.11.2014

    Obama verurteilt Terror in Jerusalem

    Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat den Terroranschlag auf eine Synagoge in Jerusalem mit vier Toten scharf verurteilt. «Es gibt und es kann keine Rechtfertigung für solche Angriffe auf unschuldige Zivilisten geben.»

  • Konflikte

    Di., 18.11.2014

    Analyse: «Neue gefährliche Dimension»

    Ultra-Orthodoxe Juden trauern nach dem Anschlag um die Toten. Foto: Abir Sultan

    Jerusalem (dpa) - Die strengreligiösen Männer waren gerade beim Morgengebet Schacharit, als schwer bewaffnete Attentäter in die Synagoge eindrangen.