Frankfurter Rundschau



Alles zur Organisation "Frankfurter Rundschau"


  • Fußball

    Mo., 02.12.2013

    «Wie kleine Lämmchen»: Frankfurt verzweifelt

    Der Frankfurter Martin Lanig sah beim Spiel in Hannover die Gelb-Rote Karte. Foto: Carmen Jaspersen

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Lage von Eintracht Frankfurt wird in der Bundesliga immer prekärer. Das 0:2 in Hannover war bereits das neunte Spiel in Serie ohne Sieg. Die Schärfe der Reaktionen danach zeigte, dass sich langsam aber sicher Verzweiflung im Verein breitmacht.

  • Gesundheit

    Mo., 02.12.2013

    Zeitung: Union und SPD gegen Schönheits-OPs von Jugendlichen

    Berlin (dpa) - Union und SPD wollen Schönheitsoperationen von Jugendlichen ohne medizinischen Grund verbieten. Beide Seiten hätten sich in ihren Koalitionsverhandlungen darauf geeinigt, ein solches Verbot zu verankern, schreibt die «Frankfurter Rundschau». Das Vorhaben tauche zwar nicht explizit im Koalitionsvertrag auf. Es sei jedoch von den Gesundheitspolitikern informell vereinbart worden. Nach früheren Angaben der Union würden rund zehn Prozent aller kosmetischen Eingriffe an unter 20-Jährigen durchgeführt.

  • Verbraucher

    Sa., 30.11.2013

    Bundeskartellamt sieht sich kompetent für Verbraucherschutz

    Düsseldorf (dpa) - Das Bundeskartellamt wäre nach eigener Einschätzung eine geeignete Behörde, um Verbraucherschutz durchzusetzen. «Ich glaube, wir können das. Wir haben Erfahrung mit der Sanktionierung von Unternehmen», sagte Amtspräsident Andreas Mundt der «Frankfurter Rundschau». Wenn Firmen gegen Vorschriften verstoßen, müssen Bürger den Weg über Gerichte gehen. Das veranlasst Unternehmen aber oft nicht, ihre Geschäftspolitik anzupassen. Eine staatliche Behörde könnte dagegen Bußgelder verhängen.

  • Pharma

    Di., 26.11.2013

    Milliardenzukauf: Bayer plant Übernahme von Krebsspezialisten

    Bayer steht vor einer Milliardenübernahme in Norwegen. Foto: Oliver Berg

    Leverkusen (dpa) - Der Pharmakonzern Bayer will mit der milliardenschweren Übernahme des norwegischen Krebsmittelspezialisten Algeta seine Position im Geschäft mit Tumormedikamenten stärken. Die Leverkusener haben bereits ein vorläufiges Kaufangebot abgegeben.

  • Pharma

    Di., 26.11.2013

    Bayer steht vor Milliardenübernahme in Norwegen

    Das Werk der Bayer AG. Foto: Oliver Berg/Archiv

    Leverkusen (dpa) - Bayer steht vor einer Milliardenübernahme in Norwegen. Der Krebsmittelspezialist Algeta bestätigte am Dienstag den Erhalt eines vorläufigen Übernahmeangebots des Leverkusener Pharma- und Chemiekonzerns. Der angebotene Kaufpreis betrage 336 Kronen je Aktie. Damit würde der norwegische Spezialist mit umgerechnet knapp 1,8 Milliarden Euro bewertet. Die «Frankfurter Rundschau» hatte zuvor unter Berufung auf konzerninterne Unterlagen über den geplanten Kauf berichtet, dabei aber einen knapp zehn Prozent niedrigeren Kaufpreis genannt. Dem Bericht zufolge strebt Bayer eine Übernahme im gegenseitigen Einvernehmen an.

  • Pharma

    Di., 26.11.2013

    Bayer steht vor Milliardenübernahme in Norwegen

    Leverkusen (dpa) - Bayer steht vor einer Milliardenübernahme in Norwegen. Der Krebsmittelspezialist Algeta bestätigte den Erhalt eines vorläufigen Übernahmeangebots des Leverkusener Pharma- und Chemiekonzerns. Der angebotene Kaufpreis betrage 336 Kronen je Aktie. Damit würde der norwegische Spezialist mit umgerechnet knapp 1,8 Milliarden Euro bewertet. Die «Frankfurter Rundschau» hatte über den geplanten Kauf berichtet, dabei aber einen knapp zehn Prozent niedrigeren Kaufpreis genannt. Bayer und Algeta arbeiten bereits seit 2009 bei der Entwicklung und Vermarktung eines Wirkstoffs zusammen.

  • Regierung

    Di., 19.11.2013

    Hessen-CDU entscheidet am Freitag über Koalitionsverhandlungen

    Der Landesvorsitzende der Hessen-SPD Schäfer-Gümbel (r) und der hessische Ministerpräsident Bouffier (CDU) informieren die Presse. Foto: Daniel Reinhardt

    Wiesbaden (dpa) - Die Parteien in Hessen entscheiden, mit wem sie koalieren wollen. Dabei steuert die CDU das Ziel direkt an, die SPD leistet sich Umwege. Nach den wochenlangen Sondierungen sind ein schwarz-rotes oder ein schwarz-grünes Bündnis am wahrscheinlichsten.

  • Mittelstand

    Sa., 16.11.2013

    Studie: Mehr als 100 000 Mini-GmbHs in Deutschland gegründet

    Frankfurt/Main (dpa) - Die noch relativ junge «Mini-GmbH» hat sich einer Studie zufolge zu einem Erfolgsmodell entwickelt: Mehr als 100 000 solcher kleiner Firmen, für die nur ein Euro Startkapital erforderlich ist, wurden in Deutschland bereits gegründet. Das haben Berechnungen eines Forschungsprojekts an der Friedrich-Schiller Universität Jena ergeben, berichtet die «Frankfurter Rundschau». Zuletzt habe sich die Zahl der bestehenden Ein-Euro-GmbHs innerhalb eines Jahres um 14 727 auf 91 104 erhöht.

  • Bundesregierung

    Mi., 30.10.2013

    Auto-Lobbyist Klaeden bekam CO2-Vorlagen zur Kenntnis

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Wechsel des früheren Kanzleramts-Staatsministers Eckart von Klaeden (CDU) zum Autokonzern Daimler erneut zurückgewiesen.

  • Fußball

    Mi., 30.10.2013

    Wolfsburger Ochs bereut Weggang aus Frankfurt

    Patrick Ochs (l) bereut seinen Wechsel von Eintracht Frankfurt zum VfL Wolfsburg. Foto: Peter Steffen

    Frankfurt/Main (dpa) - Wenige Tage vor dem direkten Duell der beiden Clubs hat es Fußball-Profi Patrick Ochs noch einmal öffentlich bedauert, 2011 von Eintracht Frankfurt zum VfL Wolfsburg gewechselt zu sein.