NASA



Alles zur Organisation "NASA"


  • Raumfahrt

    Mi., 05.12.2018

    Unbemannter Raumfrachter «Dragon» zur ISS gestartet

    Washington (dpa) - Beladen mit Nachschub und Ausstattung für wissenschaftliche Experimente ist der private Raumfrachter «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der unbemannte Frachter habe an Bord einer «Falcon 9»-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben, teilten die Betreiberfirma SpaceX und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. In etwa zwei Tagen soll «Dragon» dann an der ISS ankommen, wo ihn die Crew rund um den deutschen Kommandanten Alexander Gerst in Empfang nehmen will.

  • Raumfahrt

    Mi., 05.12.2018

    Start des «Dragon» zur ISS um einen Tag verschoben

    Washington (dpa) - Der Start des privaten Raumfrachters «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS ist um einen Tag verschoben worden. So gebe es mehr Zeit, um Teile eines wissenschaftlichen Experiments auszutauschen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Der Start sei nun für heute am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida angesetzt. Der unbemannte Frachter soll die Besatzung der ISS mit Nachschub und Ausstattung für wissenschaftliche Experimente versorgen und rund fünf Wochen an der Raumstation angedockt bleiben.

  • Von Alabama auf den Mond

    Di., 04.12.2018

    Das Nasa-Raketenmuseum in Huntsville

    Nicht nur über die Reisen zum Mond informiert das US Space & Rocket Center in Huntsville - mit dem im Freien ausgestellten Testmodell «Pathfinder» wird auch das Space-Shuttle-Programm der Nasa gewürdigt.

    Vor bald 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Im Rückblick auf das Apolloprogramm denkt man an Raketenstarts in Florida und Stress in Texas («Houston, wir haben ein Problem»). Doch ohne einen Ort in Alabama wären die Reisen unmöglich gewesen.

  • Ablösung für «Astro-Alex»

    Di., 04.12.2018

    Nach Fehlstart: Erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen

    David Saint Jacques (M), Astronaut aus Kanada, kurz vor dem Start der Sojus-FG-Rakete.

    «Willkommen im All», begrüßte der deutsche Astronaut Alexander Gerst seine Ablösung. Zwei Monate nach einem dramatischen Fehlstart sind erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen - und der nächste Start ist auch schon angekündigt.

  • Raumfahrt

    Mo., 03.12.2018

    Nach Fehlstart: Erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen

    Baikonur (dpa) - Rund zwei Monate nach dem dramatischen Fehlstart einer russischen Sojus-Rakete ist erstmals wieder eine Crew zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Die Rakete mit der US-Astronautin Anne McClain, dem Russen Oleg Kononenko und dem Kanadier David Saint-Jacques startete planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Auf der ISS kamen die Raumfahrer rund sechs Stunden später an, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Die drei Raumfahrer sollen rund sechs Monate im All bleiben und zunächst die Crew um den deutschen Kommandanten Alexander Gerst verstärken.

  • Raumfahrt

    Mo., 03.12.2018

    Sonde «Osiris Rex» erreicht Asteroid Bennu

    Washington (dpa) - Nach rund zwei Jahren und mehr als 650 Millionen zurückgelegten Kilometern hat die Sonde «Osiris Rex» den Asteroiden Bennu erreicht. «Wir sind angekommen», hieß es von der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Die Ankunftsposition der Sonde liegt rund 20 Kilometer von dem Asteroiden entfernt. «Osiris Rex» soll nun etwa ein Jahr damit verbringen, Bennu zu untersuchen und eine geeignete Stelle für die Entnahme einer Probe zu finden. Der tiefschwarze Bennu mit einem Durchmesser von 500 Metern könnte der Erde in mehr als 150 Jahren recht nahe kommen.

  • Asteroid Bennu in Reichweite

    Mi., 28.11.2018

    Nasa-Sonde «Osiris Rex» nach zwei Jahren am Ziel

    Die Kartierung des erdnahen Asteroiden Bennu ist eines der wissenschaftlichen Ziele der NASA-Mission mit der Sonde Osiris Rex.

    Eines Tages könnte Bennu der Erde gefährlich nahe kommen. Das Risiko ist gering, trotzdem will die Nasa den Asteroiden genau erforschen. Nach zwei Jahren Flug kommt nun die Sonde «Osiris Rex» dort an.

  • «Unglaublicher Meilenstein»

    Di., 27.11.2018

    Nasa-Roboter «InSight» sicher auf dem Mars gelandet

    So stellt sich die Nasa den Landeanflug von «InSight» kurz vor dem Aufsetzen vor.

    Jubel und Freudentränen bei der Nasa: Nach dem Rover «Curiosity» 2012 ist nun auch der Roboter «InSight» erfolgreich auf dem Mars gelandet. Mit an Bord ist ein deutscher «Marsmaulwurf». Ersten Anzeichen nach funktioniert «InSight» bestens.

  • Nach 485 Millionen Kilometern

    Di., 27.11.2018

    Nasa-Roboter «InSight»: Ein Maulwurf auf dem Mars

    Die für einen Funktionstest ausgefahrenen Solarmodule eines «InSight»-Landefahrzeugs.

    Rund ein halbes Jahr war «InSight» unterwegs, jetzt ist der Nasa-Roboter auf dem Mars gelandet. Ein Gerät an Bord soll sich in den Boden des Planeten hämmern und Erkenntnisse zu seinem Inneren liefern. Es stammt aus Deutschland.

  • Raumfahrt

    Mo., 26.11.2018

    Nasa-Roboter «InSight» auf dem Mars gelandet

    Washington (dpa) - Der Nasa-Roboter «InSight» ist auf dem Mars gelandet. Nach einer rund 485 Millionen Kilometer langen Reise setzte der Lander nördlich des Mars-Äquators auf, teilt die Nasa mit. Ob der Roboter voll funktionsfähig ist, ist noch nicht klar. Nach dem Eintritt in die Mars-Atmosphäre wurde der Roboter mithilfe von Bremsraketen und einem Fallschirm in einem äußerst komplizierten Manöver abgesenkt. Der 360 Kilogramm schwere «InSight»-Roboter soll den Mars untersuchen und vor allem mehr über den Aufbau des Planeten und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen.