Katrin Göring-Eckardt



Alles zur Person "Katrin Göring-Eckardt"


  • Parteien

    Mi., 11.10.2017

    Grüne fordern großzügigeren Familiennachzug

    Berlin (dpa) - Die Grünen dringen auf eine Aufhebung der Beschränkungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen nach Deutschland. Für eine bestimmte Gruppe mit eingeschränktem Schutzstatus, subsidiär Geschützte, hatte die große Koalition den Familiennachzug bis März 2018 ausgesetzt. Die Union will ihnen auch über diesen Termin hinaus den Familiennachzug verbieten. Mit Blick auf die anstehenden Sondierungen einer möglichen Jamaika-Koalition sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt: «Der Familiennachzug wird eine der zentralen Fragen sein.»

  • Analyse

    Di., 10.10.2017

    Jamaika-Knackpunkt Asyl: Obergrenzen-Streit erst der Anfang

    Wie viele dürfen kommen, wer darf bleiben? Eine mögliche Jamaika-Koalition muss noch viele Kompromisse schließen.

    Das Recht auf Asyl ist für die Grünen eine essenzielle Frage. Und eine Auswahl zu treffen, wer bleiben darf und vor allem wer nicht, ist besonders schwer. Geht das in einer Jamaika-Koalition zusammen?

  • Parteien

    Mo., 09.10.2017

    Zuwanderung: Grüne kündigen Widerstand gegen Unions-Pläne an

    Berlin (dpa) - Nach der Einigung von CDU und CSU auf neue Regeln für Zuwanderung haben die Grünen Widerstand für die kommenden Gespräche über eine Jamaika-Koalition angekündigt. «Am Ende kommt was anderes raus», kündigte Parteichef Cem Özdemir an. Das Thema gehöre sicherlich zu den schwierigsten zwischen Union, FDP und Grünen. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach von einem «Formelkompromiss». CDU und CSU wüssten, dass dieser nur bis zu den ersten Gesprächen über eine Koalition halten müsse.

  • Bundestag

    Mo., 09.10.2017

    Grüne: Unions-Einigung nur «Formelkompromiss»

    Berlin (dpa) - Die Grünen halten die Einigung von CSU und CDU auf eine Begrenzung des Flüchtlingszuzugs nicht für tragfähig. «Die Einigung atmet den Geist eines Formelkompromisses, über den beide wissen, dass er nicht länger halten muss, als bis zum ersten Gespräch mit FDP und Grünen», sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. Der Kompromiss enthält die von CSU-Chef Horst Seehofer geforderte 200 000er-Obergrenze für Flüchtlinge - auch wenn sie nicht so genannt wird. Der Kompromiss beinhaltet eine Ausnahme für Sondersituationen. Ein Formelkompromiss überbrückt sprachlich unterschiedliche Standpunkte, ohne den Konflikt tatsächlich zu lösen.

  • Analyse

    Fr., 06.10.2017

    Heimat - neue politische Karriere für einen alten Begriff

    Analyse: Heimat - neue politische Karriere für einen alten Begriff

    Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der «rechten Ecke» holen?

  • Bundestag

    So., 01.10.2017

    Grüne und FDP pochen auf Zweier-Sondierungen - CSU dagegen

    Berlin (dpa) - Die ersten Gespräche über eine Jamaika-Koalition sollen nach dem Willen von Grünen und FDP nur von jeweils zwei Parteien geführt werden. FDP-Chef Christian Lindner sagte der «Bild am Sonntag»: «Wir legen Wert darauf, dass zunächst bilateral gesprochen wird. Also FDP und Union, FDP und Grüne, Union und Grüne.» Fast wortgleich äußerte sich Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt. Der Chef der CSU-Bundestagsabgeordneten, Alexander Dobrindt, äußerte sich skeptisch: Vertrauensvolle Gespräche könne es nur geben, wenn alle vier Partner am Tisch säßen.

  • 14-köpfige Sondierungsgruppe

    Sa., 30.09.2017

    Grüne sagen offiziell Ja zu Jamaika-Gesprächen

    Die Delegierten stimmen beim Länderrat für die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit FDP und Union.

    Auf Landesebene machen die Grünen schon gemeinsame Sache mit Union und FDP, im Bund könnte es nun zum ersten Mal so weit sein. Zum Reden ist die Ökopartei auf jeden Fall bereit - zu mehr noch nicht.

  • Sondierung findet statt

    Sa., 30.09.2017

    Die Grünen sind bereit zum Hürdenlauf

    Die Fraktionsvorsitzende im Bundestag von Bündnis 90/Die Grünen, Katrin-Göring-Eckardt, und Parteichef Cem Özdemir sprechen in Berlin beim Länderrat zu ihren Parteifreunden.

    Leistungssport und Mozart-Oper - die Grünen bemühen bunte Vergleiche, um zu erklären, dass und wie die Jamaika-Koalition gelingen kann. Während die Union noch intern kämpft, zeigt die Ökopartei sich überraschend sortiert. Bisher jedenfalls.

  • Parteien

    Sa., 30.09.2017

    Grüne sagen offiziell Ja zu Jamaika-Gesprächen

    Berlin (dpa) - Erheblichen Vorbehalten zum Trotz wollen die Grünen Gespräche über eine Jamaika-Koalition aufnehmen. «Eine Einladung der CDU und CSU zu gemeinsamen Sondierungsgesprächen mit der FDP nehmen wir an», heißt es in einem Beschluss, den ein kleiner Parteitag in Berlin ohne Gegenstimmen verabschiedete. Es gebe aber keinen Automatismus für eine Regierungsbeteiligung. «Genau so geeint, wie wir das hier gemacht haben, machen wir das weiter», sagte Parteichef Cem Özdemir. Gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt wird er die Gespräche für die Grünen leiten.

  • Postenvergabe in Berlin

    Fr., 29.09.2017

    Wer kommt mit nach Jamaika?

     

    Wolfgang Schäuble wird Bundestagspräsident – damit ist sein Ressort, das Bundesfinanzministerium, zu vergeben. Das hat Spekulationen über die Postenvergabe in einer möglichen Jamaika-Koalition angeheizt. Die Aufteilung der Ämter wird schwierig.