Kevin Trapp



Alles zur Person "Kevin Trapp"


  • Löw lässt rotieren

    Di., 14.11.2017

    Mit Can in Viererkette gegen Frankreich - Werner vorn

    Wie angekündigt wird Kevin Trapp (M) gegen Frankreich im Tor stehen.

    Köln (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw hat seine Startformation für das letzte Länderspiel des Jahres gegen Frankreich im Vergleich zum 0:0 gegen England gleich auf sechs Positionen verändert.

  • Sorgen des Bundestrainers

    Di., 14.11.2017

    Löws WM-Fragezeichen: Von Neuers Fuß bis zur Quartier-Wahl

    Bundestrainer Joachim Löw wird seine Startelf im Vergleich zum Spiel in England gleich auf einigen Positionen umstellen.

    Sieben Monate bleiben bis zum WM-Start im kommenden Sommer in Russland. Auf Bundestrainer Löw warten in dieser Zeit noch einige Probleme. Auf nicht alle - wie im Fall Neuer - hat er einen Einfluss.

  • Fußball

    Di., 14.11.2017

    Löw-Team zum Jahresabschluss gegen Frankreich

    Köln (dpa) - Im letzten Länderspiel des Jahres trifft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Abend in Köln auf Frankreich. Bundestrainer Joachim Löw will im Duell mit der Équipe Tricolore seine Personal-Experimente bei der Vorbereitung auf die WM 2018 in Russland fortsetzen. Im Tor bekommt Kevin Trapp von Paris Saint-Germain eine Bewährungschance. Im Mittelfeld kehren die Stammkräfte Toni Kroos und Sami Khedira nach ihrer Pause beim 0:0 in England in die Startelf zurück. Für die DFB-Auswahl ist es das erste Wiedersehen mit den Franzosen seit dem verlorenen EM-Halbfinale 2016.

  • Testspiel gegen Frankreich

    Mo., 13.11.2017

    Löw kann mit allen 23 Spielern planen - Trapp im Tor

    Bundestrainer Joachim Löw stehen alle 23 Spieler für das Spiel gegen Frankreich zur Verfügung.

    Köln (dpa) - Fußball-Weltmeister Deutschland geht mit allen 23 Spielern, die nach dem jüngsten 0:0 in England nach Köln gereist sind, in den Klassiker gegen Frankreich.

  • Fußball

    Mo., 13.11.2017

    Löw fordert Emotionen: Aber keine EM-Revanche

    Köln (dpa) - Mit Kevin Trapp im Tor sowie den beiden Weltmeistern Toni Kroos und Sami Khedira im zentralen Mittelfeld wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Test-Länderspiel gegen Frankreich antreten. Das gab Joachim Löw einen Tag vor dem Klassiker in Köln bekannt. Er forderte: «Wir brauchen Spieler, die aufmerksam sind, ein hohes Tempo und hohe Emotionalität ins Spiel bringen». Das DFB-Team, das seit dem verlorenen EM-Halbfinale gegen die Franzosen 2016 seit 20 Spielen ungeschlagen ist, will das Länderspieljahr ohne Niederlage abschließen. Das Spiel sei aber keine EM-Revanche, sagte Löw.

  • Vor England-Test

    Do., 09.11.2017

    Kroos beim DFB-Abschlusstraining in Berlin dabei

    Toni Kroos nahm am Abschlusstraining teil.

    Berlin (dpa) - Mit Toni Kroos hat die Fußball-Nationalmannschaft das Abschlusstraining für den Länderspielklassiker in England bestritten.

  • Fußball

    Do., 12.10.2017

    BVB-Torwart Bürki: Wenig Verständnis für Kritik

    Torwart Roman Bürki von Dortmund verfolgt das Spiel.

    Dortmund (dpa) - Torwart Roman Bürki von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund hat wenig Verständnis für Kritik an seinen Leistungen. «Es gibt immer Menschen, die versuchen, etwas Negatives zu finden, die versuchen, mich zu kritisieren», sagte der Schweizer Fußball-Nationalspieler der Funke Mediengruppe. Es sei «das Los des Torhüters, in einer einzigen Sekunde zum Buhmann werden zu können - und damit komme ich klar».

  • Fußball-Bundesliga

    Do., 12.10.2017

    BVB-Torwart Bürki: Wenig Verständnis für Kritik

    Roman Bürki sah bei zwei Gegentreffern in der Champions League bei Tottenham Hotspur nicht gut aus.

    Dortmund (dpa) - Torwart Roman Bürki von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund hat wenig Verständnis für Kritik an seinen Leistungen.

  • Kein Interesse an Trap

    Mo., 09.10.2017

    Rauball kritisiert HSV-Investor Kühne: «Gehört sich nicht»

    Hat HSV-Investor Kühne für dessen Personalpolitik kritisiert: BVB- und Liga-Präsident Reinhard Rauball.

    Hamburg (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat HSV-Investor Klaus-Michael Kühne für dessen Kritik an der Personalpolitik und für die verbalen Angriffe auf einzelne Spieler ins Visier genommen.

  • Fußball

    Mo., 09.10.2017

    BVB-Präsident Rauball: «Trapp ist nicht im Gespräch»

    Torwart Kevin Trapp trainiert.

    Köln (dpa/lnw) - Präsident Reinhard Rauball hat ein Interesse des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund an Nationaltorhüter Kevin Trapp bestritten. «Das stimmt nicht. Er ist nicht im Gespräch», sagte Rauball auf dem 1. Bundesliga-Zukunftsgipfel in Köln auf entsprechende Gerüchte angesprochen. Die französische Zeitung «La Parisien» hatte berichtet, Trapp könne im Winter zum Bundesliga-Tabellenführer wechseln.