Malu Dreyer



Alles zur Person "Malu Dreyer"


  • Parteien

    So., 24.12.2017

    GroKo-Skepsis bei SPD-Vize Dreyer ungebrochen

    Berlin (dpa) - Im Ringen um die Bildung einer Regierung im Bund hat sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erneut für die Tolerierung einer CDU/CSU-Minderheitsregierung ausgesprochen. Dafür habe sie eine klare Präferenz, sagte die stellvertretende SPD-Chefin der «Bild am Sonntag». Sie trage aber die Entscheidung ihrer Partei mit, alle Möglichkeiten offen zu sondieren. Es gehe nun um die Frage, welche Inhalte mit CDU und CSU machbar seien und ob dies für eine verbindliche Koalition ausreiche. Union und SPD starten am 7. Januar ihre Sondierungen.

  • Schulz verschiebt Parteitag

    Di., 19.12.2017

    Seehofer für zügige Verhandlung mit SPD

    CSU-Chef Horst Seehofer: «Wenn man guten Willen hat, kann man im Leben furchtbar viel bewegen. Ich habe diesen guten Willen.»

    Die Spitzen von Union und SPD wollen kurz vor Weihnachten die Weichen für die schwierigen Gespräche über eine gemeinsame Regierung stellen. SPD-Chef Schulz hält der CSU vor, sie sei Schuld an Verzögerungen.

  • Bundesparteitag in Berlin

    Sa., 09.12.2017

    Schulz attackiert Union: «Habt Karren an die Wand gefahren»

    Der SPD Vorsitzende Martin Schulz spricht zum Ende des Parteitags.

    Die SPD hadert massiv mit einer neuen großen Koalition. Führende Genossen wollen lieber eine Minderheitsregierung, bei der sich Kanzlerin Merkel für jedes Projekt Mehrheiten suchen müsste. Der Vorsitzende knöpft sich einen vor, mit dem er nun verhandeln muss.

  • Parteien

    Sa., 09.12.2017

    In der SPD wächst Widerstand gegen große Koalition

    Berlin (dpa) - In der SPD wachsen vor den Gesprächen mit der Union die Vorbehalte gegen eine erneute große Koalition. Die neue stellvertretende SPD-Vorsitzende und Landeschefin in Bayern, Natascha Kohnen, sagte der «Passauer Neuen Presse», sie plädiere dafür, andere Wege als eine Neuauflage von Schwarz-Rot zu suchen. Die SPD müsse mutig sein. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält die Tolerierung einer CDU/CSU-Minderheitsregierung durch die SPD für die beste Lösung.

  • Mehr als zwei Monate nach Wahl

    So., 03.12.2017

    SPD-Politiker warnen Union vor Aufbau von Zeitdruck

    Mehr als zwei Monate nach Wahl: SPD-Politiker warnen Union vor Aufbau von Zeitdruck

    Mehr als zwei Monate ist die Bundestagswahl schon her, und noch immer ist eine neue Regierung nicht in Sicht. Die SPD will sich dennoch nicht unter Druck setzen lassen bei der Klärung der Frage, ob sie mitregieren, tolerieren oder neu wählen lassen will.

  • Parteien

    So., 03.12.2017

    SPD-Politiker warnen Union vor Aufbau von Zeitdruck

    Berlin (dpa) - Führende Sozialdemokraten warnen die Union davor, ihre Partei bei der Regierungsbildung zeitlich unter Druck zu setzen. «Die CDU kann sich jetzt nicht hinstellen und von der SPD verlangen, dass sie innerhalb kürzester Zeit ihren Weg in eine nächste Bundesregierung klärt». Das sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer der «Welt am Sonntag». Erst hätten CDU und CSU wochenlang über die Flüchtlingspolitik diskutiert und dann Union, FDP und Grüne wochenlang über das gescheiterte Jamaika-Projekt. «Wir stehen unter keinem Zeitdruck», sagte SPD-Vize Ralf Stegner dem Blatt.

  • Regierung

    Di., 28.11.2017

    Dreyer sieht keine Mehrheit in der SPD für große Koalition

    Mainz (dpa) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sieht in der SPD keine Mehrheit für eine große Koalition im Bund. «Es sind in der Partei viel weniger als 50 Prozent», sagte die SPD-Politikerin in Mainz über eine Wiederauflage der GroKo zwischen SPD und Union. «Eine Wiederauflage der großen Koalition wäre nicht dienlich für die Demokratie» und es gebe das Risiko einer weiteren Schwächung der Volksparteien, so Dreyer. Sie wird auf dem kommenden SPD-Bundesparteitag für den stellvertretenden Parteivorsitz kandidieren.

  • Landesparteitag der CDU

    Sa., 25.11.2017

    Merkel will keine Neuwahlen

    Die Politiker hätten von den Wählern das Mandat zu einer Regierungsbildung erhalten, sagt die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel.

    Neuwahlen? Nein danke, sagt Kanzlerin Merkel wenige Tage vor dem Treffen mit den Chefs von CSU und SPD beim Bundespräsidenten. SPD-Chef Schulz ist nun offen für Gespräche mit der Union. Andere aus der SPD bauen schon mal hohe Hürden für eine mögliche GroKo auf.

  • Auszeichnung

    Do., 09.11.2017

    Malu Dreyer wird mit Saumagen-Orden geehrt

    Malu Dreyer wird geehrt.

    Jedes Jahr ehrt die Karneval- und Tanzsport-Gesellschaft «Schlotte» Persönlichkeiten, die etwas Besonderes geleistet haben. Diesmal geht der Saumagen-Orden an ein echtes «Pälzer Mädel».

  • Regierung

    So., 22.10.2017

    Malu Dreyer trifft Netanjahu in Jerusalem

    Jerusalem (dpa) - Zum Auftakt eines Besuchs in Israel und den Palästinensergebieten hat Bundesratspräsidentin Malu Dreyer politische Gespräche aufgenommen. Dreyer traf in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammen. Morgen will sie in Ramallah auch den palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah treffen. Ein Treffen mit Regierungskritikern steht nach den Erfahrungen von Außenminister Sigmar Gabriel nicht an. Netanjahu hatte im April ein Treffen mit Gabriel abgesagt, weil dieser zwei regierungskritische Gruppen getroffen hatte.