Martin Kalitschke



Alles zur Person "Martin Kalitschke"


  • Münsterische Sängerin gilt als Geheimtipp der Chanson-Szene

    Do., 20.12.2012

    Kitty Hoff grübelt gerne

    Die münsterische Sängerin Kitty Hoff gilt als Geheimtipp der deutschen Chanson-Sängerin. Nun hat Hoff, die inzwischen nach Berlin umgezogen ist, ihr neues Album veröffentlicht. Eine Tournee wird 2013 folgen.

  • Interview

    Fr., 14.12.2012

    „Supershirt“ über unangenehme Hip-Hop-Kollegen, Langeweile und Schweinerock

    Interview : „Supershirt“ über unangenehme Hip-Hop-Kollegen, Langeweile und Schweinerock

    Die Wurzeln von Supershirt liegen bei Rostock, mittlerweile leben die Mitglieder der Band allerdings in Berlin. Ihr Stil bewegt sich irgendwo zwischen Pop, Electro-Clash und Hip-Hop, sie selbst bezeichnen ihn als „Alko-Pop“. Auf jeden Fall ist ihre Musik, die sie am 19. Dezember live im Amp präsentieren werden, richtig klasse. Mit Sänger Hendrik Menzl sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Avantgarde-Legende spielt mit dem Voodoo Club in der Sputnikhalle

    Do., 22.11.2012

    Boa und die Beatles

    Avantgarde-Legende spielt mit dem Voodoo Club in der Sputnikhalle  : Boa und die Beatles

    Mit seiner zwischen Pop und Avantgarde angesiedelten Musik ist die vom Dortmunder Musiker Ernst Ulrich Figgen gegründete Band Philip Boa & The Voodooclub seit Anfang der 1980er Jahre national und international erfolgreich. Das jüngste Album erschien im August 2012 – und wurde zum erfolgreichsten in der fast 30-jährigen Bandgeschichte. Mit Boa (alias Figgen), der im kommenden Jahr 50 wird und in dieser Woche live in der Sputnikhalle auftreten wird, sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • „Ich bin ein Rebell!“

    Do., 15.11.2012

    Wotan Wilke Möhring über den Tatort, Dittmanns Skate-Aid-Projekt – und Münster

    „Ich bin ein Rebell!“ : Wotan Wilke Möhring über den Tatort, Dittmanns Skate-Aid-Projekt – und Münster

    Erfolgs-Schauspieler Wotan Wilke Möhring verrät im Interview mit unserer Zeitung, warum er die Skate-Aid-Stiftung von Titus Dittmann unterstützt und was er an Münster mag.

  • Bestseller-Autor Sebastian Fitzek hat bereits 3,5 Millionen Thriller verkauft

    Fr., 02.11.2012

    Der Meister der Spannung

    Bestseller-Autor Sebastian Fitzek hat bereits 3,5 Millionen Thriller verkauft  : Der Meister der Spannung

    Sebastian Fitzek, Deutschlands erfolgreichster Thrillerautor, und Prof. Dr. Michael Tsokos, einer der bekanntesten Rechtsmediziner des Landes, machen am Dienstag (6. November) mit ihrer Krimi-Lesung „Abgeschnitten“ Station in Münster. Mit Sebastian Fitzek (41), dessen Werk in 24 Sprachen übersetzt worden ist und dessen Buch „Das Kind“ soeben verfilmt wurde, sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Hoffnungsvoll in die Zukunft

    So., 28.10.2012

    Neues Zentrum für die Jüdische Gemeinde

    Hoffnungsvoll in die Zukunft : Neues Zentrum für die Jüdische Gemeinde

    Die Jüdische Gemeinde weiht am Sonntag ihr neues Gemeindezentrum an der Klosterstraße ein. Ein neuer Festsaal bietet Platz für 300 Menschen, Sanitäranlagen wurden erneuert, es gibt mehr Platz für die Gemeindemitglieder – und erstmalig einen Aufzug. Mit dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Sharon Fehr (63), sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Das war´s!

    Do., 25.10.2012

    Abschiedstournee des Vollplaybacktheaters und der „Drei ???“

    Das war´s! : Abschiedstournee des Vollplaybacktheaters und der „Drei ???“

    15 Jahre lang tourte das Vollplaybacktheater mit seinen „Drei ???“-Shows durch die Lande. Jetzt verabschiedet sich das selbst ernannte „Trash-Theater“ von seinen Fans – auch in Münster. Am Montag und Dienstag präsentiert das Ensemble „Die drei ??? und der Super-Papagei“. Mit Schauspieler David J. Becher sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Nach dem Prozess zieht Klemens Nottenkemper Bilanz

    Do., 23.08.2012

    „Die Vorverurteilungen waren das Schlimmste“

    Nach dem Prozess zieht Klemens Nottenkemper Bilanz  : „Die Vorverurteilungen waren das Schlimmste“

    Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat den Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau, Klemens Nottenkemper, in letzter Instanz vom Vorwurf der Untreue freigesprochen (WN, 22.8.). Die von ihm organisierten Aufsichtsratsreisen seien juristisch nicht zu beanstanden, so die Richter. In erster Instanz war das Amtsgericht zur Einschätzung gelangt, dass bei den Fahrten der Freizeitcharakter im Vordergrund stand, Nottenkemper wurde schuldig gesprochen. Das Landgericht hatte dieses Urteil aufgehoben. Mit Nottenkemper sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Diskussion über Umbenennung der Universität

    Do., 09.08.2012

    „Wilhelm war ein Antisemit“

    Diskussion über Umbenennung der Universität : „Wilhelm war ein Antisemit“

    Gewerkschafter und Studierendenvertreter haben in dieser Woche gefordert, den Namen der nach Kaiser Wilhelm II. benannten Universität zu ändern, da dieser „demokratiefeindlich und antisemitisch“ gewesen sei. Der britische Historiker John C. G. Röhl (74) gilt als einer der besten Kenner Kaiser Wilhelms II. weltweit. Mit ihm sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke.

  • Weitergabe von Meldedaten

    Sa., 14.07.2012

    Widerspruch hat Grenzen

    Die umstrittene Verabschiedung des neuen Meldegesetzes durch den Bundestag hat auch eine Diskussion über den aktuellen Umgang der Kommunen mit den Daten ihrer Bürger ausgelöst. Über die Praxis in Münster und die Möglichkeiten für die Bürger, die Weitergabe ihrer Daten zu untersagen, sprach WN-Redakteur Martin Kalitschke mit Christiane Tebbe, Fachstellenleiterin im Amt für Bürgerangelegenheiten.