Mesut Özil



Alles zur Person "Mesut Özil"


  • Bundespräsident

    Fr., 31.08.2018

    Steinmeier: Sportvereine haben «Löwenanteil» bei Integration

    Frank-Walter Steinmeier bei einem Mannschaftsfoto auf einem Fußballplatz.

    Bonn (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bedeutung des Sports für die Integrationsarbeit hervorgehoben. Die rund 90 000 Sportvereine in Deutschland leisteten einen «Löwenanteil» bei der Integration, hob Steinmeier am Freitag in Bonn hervor. Wer Fußball spiele, lerne mehr als nur Regeln. «Das schweißt zusammen, das bringt einander näher.» Steinmeier besuchte den Bonner Sport-Club (BSC), der als vorbildlich in der Integrationsarbeit gilt. 60 Prozent aller Spieler haben einen Migrationshintergrund. Steinmeier erinnerte auch an den «Fall Özil», der in Deutschland «sehr emotionale Diskussionen hervorgerufen» habe. Ende Juli hatte Mesut Özil der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Rücken gekehrt und «Rassismus und Respektlosigkeit» beklagt.

  • Umbruch «light» im DFB-Team

    Mi., 29.08.2018

    Selbstanklage und Tatkraft: Löw knickt nicht ein

    Bundestrainer Joachim Löw präsentiert bei der Pressekonferenz seine WM-Analyse und benennt den Kader für das Länderspiel gegen Frankreich.

    Bundestrainer Löw und Teammanager Bierhoff üben bei der WM-Analyse Selbstkritik. 108 Minuten lang stellen sie sich der Öffentlichkeit. Noch 17 WM-Teilnehmer sind beim Neustart dabei, dazu drei Talente. Bayern-Boss Hoeneß sieht «Alarmzeichen», Müller mahnt zur «Vernunft».

  • WM-Analyse

    Mi., 29.08.2018

    Löw von Özil enttäuscht - Appell an Fans: Gündogan helfen

    Joachim Löw (r) hat Mesut Özil seit dessen Rücktritt noch nicht sprechen können.

    Der DFB und die Nationalmannschafts-Verantwortlichen suchen weiter nach einem Ausweg aus der Erdogan-Affäre um Özil und Gündogan. Löw und Bierhoff räumen Fehler ein. Eine Patentlösung gibt es nicht. Vor dem Neubeginn richtet der Bundestrainer einen Appell an die Fans.

  • WM-Analyse

    Mi., 29.08.2018

    Löws Konsequenz: Khedira raus, Schneider versetzt

    Bundestrainer Joachim Löw räumt eigene Fehler bei der WM ein.

    Joachim Löw räumt eigene Fehleinschätzungen ein, ist aber weiter absolut überzeugt von der Qualität seines Kaders. Nach dem WM-Debakel versetzt er seinen Assistenten Schneider und streicht Ex-Weltmeister Khedira. Drei Talente dürfen vorspielen.

  • WM-Analyse

    Mi., 29.08.2018

    Die Aussagen von Bundestrainer Joachim Löw im Wortlaut

    Bundestrainer Joachim Löw nahm in München ausführlich Stellung zum WM-Debakel.

    Erstmals seit über zwei Monaten stellt sich Bundestrainer Joachim Löw den Medien. Vor den Spielen gegen Frankreich und Peru spricht der Coach über das WM-Aus, Arroganz, Özil und die Neuausrichtung.

  • Fußball

    Mi., 29.08.2018

    Löw: Thema Özil unterschätzt - Aber Özil habe überzogen

    München (dpa) - Die Sportliche Leitung der Nationalmannschaft hat vor und während der Fußball-WM in Russland das Thema Mesut Özil «absolut unterschätzt». Das räumte Bundestrainer Joachim Löw in München ein. Sie dachten, dass sie das Thema aus der Welt schaffen mit dem Treffen beim Bundespräsidenten, sagte der 58-Jährige zu den Fotos von Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Art und Weise des Rücktritts von Özil kann der Bundestrainer nicht nachvollziehen. Den Vorwurf Özils von Rassismus im DFB wies Löw als überzogen zurück.

  • 96-Aufsichtsratsvorsitzender

    Di., 28.08.2018

    Altkanzler Schröder verteidigt Özil in der Erdogan-Affäre

    Gerhard Schröder bei seinem Besuch der Nachwuchsakademie von Hannover 96.

    Hannover (dpa) - Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat den zurückgetretenen Nationalspieler Mesut Özil in der Affäre um dessen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Schutz genommen.

  • DFB-Team

    Di., 28.08.2018

    Von Neuer bis Werner: Die Perspektiven der 23 WM-Spieler

    DFB-Team: Von Neuer bis Werner: Die Perspektiven der 23 WM-Spieler

    Mit der Nominierung für die Länderspiele gegen Frankreich und Peru gibt Bundestrainer Joachim Löw einen Hinweis auf seine künftigen Personalplanungen. Aus dem Russland-Kader haben bislang nur Mesut Özil und Mario Gomez ihre DFB-Karriere beendet.

  • WM-Analyse

    Di., 28.08.2018

    Ex-Weltmeister Mertesacker: Löw braucht keinen Anschubser

    Ex-Nationalspieler Per Mertesacker wurde unter Joachim Löw 2014 Weltmeister.

    Berlin (dpa) - Ex-Weltmeister Per Mertesacker erwartet anders als Philipp Lahm von Bundestrainer Joachim Löw keine grundlegende Korrektur dessen Führungsstils.

  • Neustart nach WM

    Mo., 27.08.2018

    Von «Kartoffeln» und «Kanaken» - Löws schwere Kaderplanung

    Im WM-Team von Bundestrainer Joachim Löw (l) soll es bei der WM angeblich einen Riss gegeben haben.

    München (dpa) - «Kanaken» gegen «Kartoffeln»? Spieler mit Migrationshintergrund gegen jene ohne ausländische Vorfahren? Kurz vor Bekanntgabe des Kaders für den Neustart sorgen Schlagzeilen über einen angeblichen kulturellen Riss in der Nationalmannschaft für neue Diskussionen.