Ökostrom



Alles zum Produkt "Ökostrom"


  • Energie

    Di., 01.11.2016

    Verbraucherschützer fordern klarere Ökostrom-Kennzeichnung

    Windpark.

    Düsseldorf (dpa) - Die Verbraucherzentrale NRW fordert eine klarere Kennzeichnung von Ökostrom im Angebot der Stromversorger. Bisher verstehe kaum ein Kunde das Wirrwarr von bunten Tortendiagrammen zur Herkunft des Stroms in der Rechnung, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale, Udo Sieverding, der Deutschen Presse-Agentur.

  • Energie

    Di., 01.11.2016

    Verbraucherschützer für klarere Kennzeichnung von Ökostrom

    Hamburg (dpa) - Die Verbraucherzentrale NRW fordert eine klarere Kennzeichnung von Ökostrom im Angebot der Stromversorger. Bisher verstehe kaum ein Kunde das Wirrwarr von bunten Tortendiagrammen in der Stromrechnung zur Herkunft des Stroms, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale, Udo Sieverding, der dpa. Die rund 1100 deutschen Stromversorger müssen jedes Jahr bis zum 1. November angeben, aus welchen Quellen ihr Strom stammt. Damit soll umweltbewussten Kunden die Möglichkeit gegeben werden, sich gezielt für Öko-Tarife zu entscheiden.

  • Stromrechnung wird teurer

    Mo., 17.10.2016

    Ökostrom-Umlage steigt auf 6,88 Cent

    Auf einem Stromzähler lässt sich der Stromverbrauch ablesen. Zum Verbrauch kommt dann noch die EEG-Umlage zur Stromrechnung hinzu.

    Verbraucher müssen für die Energiewende noch etwas darauflegen. Die sogenannte EEG-Umlage steigt erneut. Der Industrieverband BDI warnt, Energiekosten würden zu einem Standortproblem für die Wirtschaft.

  • Industrie warnt

    Fr., 14.10.2016

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordniveau von 6,88 Cent

    Industrie warnt : Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordniveau von 6,88 Cent

    Verbraucher müssen für die Energiewende noch etwas darauflegen. Die sogenannte EEG-Umlage steigt erneut. Der Industrieverband BDI warnt, Energiekosten würden zu einem Standortproblem. Zwei Länder regen nun an, die Umlage mit einem Fonds zu deckeln.

  • Energie

    Fr., 14.10.2016

    Bayern und NRW wollen Kosten für Energiewende deckeln

    Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin.

    Berlin/Düsseldorf (dpa) - Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen die steigenden Kosten der Energiewende mit einem Fonds unter Kontrolle bringen. Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und ihr Düsseldorfer Amtskollege Garrelt Duin (SPD) wollen die EEG-Umlage auf höchstens 6,5 Cent pro Kilowattstunde deckeln, wie beide am Freitag in Berlin sagten. Für Bürger und Unternehmen wäre allerdings die Folge, dass sie die EEG-Umlage wesentlich länger zahlen müssten. 

  • Energie

    Fr., 14.10.2016

    Schmitz übernimmt Nachfolge von RWE-Chef Terium

    Der designierte Vorstandsvorsitzende von RWE, Rolf Martin Schmitz.

    Essen (dpa) - Der Energiekonzern RWE vollzieht nach dem Börsengang der Ökostromtochter Innogy den angekündigten Vorstandswechsel. Am Freitag bestellte der Aufsichtsrat den bisherigen Stellvertreter Rolf Martin Schmitz offiziell zum Nachfolger von Vorstandschef Peter Terium, der sich künftig auf die Innogy-Leitung konzentrieren wird. Das Finanzressort übernimmt Markus Krebber von Bernhard Günther, der ebenfalls künftig nur noch für die Tochter zuständig ist. Dagegen wird Personalvorstand Uwe Tigges noch bis Ende April 2017 diese Funktion für RWE und Innogy zusammen bekleiden, um letzte Verschiebungen von Mitarbeitern zwischen beiden Unternehmen zu managen.

  • Energie

    Fr., 14.10.2016

    Ökostrom-Umlage steigt auf 6,88 Cent

    Berlin (dpa) - Die Verbraucher müssen zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne wohl auch im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die sogenannte Ökostrom-Umlage wird von derzeit 6,35 Cent auf 6,88 Cent pro Kilowattstunde angehoben. Das teilten die Übertragungsnetzbetreiber mit. Die Umlage zahlen Verbraucher über die Stromrechnung. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, nannte den starken Anstieg der Kosten für erneuerbare Energien ein Alarmsignal.

  • Energie

    Fr., 14.10.2016

    Netzbetreiber geben Höhe der Ökostrom-Umlage bekannt

    Berlin (dpa) - Die Betreiber der Stromnetze geben heute die Höhe der EEG-Umlage zum Ausbau des Ökostroms in Deutschland bekannt. Es wird erwartet, dass Verbraucher zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne wohl auch im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen müssen. Experten rechnen damit, dass die Ökostrom-Umlage von derzeit 6,35 Cent auf wohl 6,88 Cent pro Kilowattstunde angehoben wird. Die Umlage zahlen Verbraucher über die Stromrechnung.

  • Energie

    Mi., 12.10.2016

    Ökostrom-Umlage steigt auf 6,88 Cent

    Berlin (dpa) - Zur Förderung von Strom aus Windkraft und Sonne müssen Verbraucher im nächsten Jahr erneut tiefer in die Tasche greifen. Die sogenannte Ökostrom-Umlage wird von derzeit 6,35 Cent auf wohl 6,88 Cent pro Kilowattstunde steigen, wie aus der Strombranche verlautete. Die Umlage zahlen Verbraucher über die Stromrechnung. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» darüber unter Berufung auf Netzbetreiber berichtet. Im Zuge der Neuordnung der Ökostrom-Förderung ab 2017 sollen im Norden Deutschlands deutlich weniger neue Windkraft-Anlagen gebaut werden als bisher.

  • Weniger neue Windparks

    Di., 11.10.2016

    Ökostrom-Umlage steigt auf 6,88 Cent

    Gebremster Ausbau: Im Norden sollen Windkraftanlagen gebaut werden.

    Verbraucher müssen für die Energiewende noch etwas drauflegen. Die sogenannte EEG-Umlage steigt erneut. Zwar soll im Norden der Bau neuer Windparks kräftig gedrosselt werden - aufgrund fehlender Leitungen. Am Preis für Kunden wird sich aber wohl nichts ändern.