Bauabschnitt



Alles zum Schlagwort "Bauabschnitt"


  • Haubreede: Jetzt meldet sich die Politik

    Do., 19.02.2015

    CDU sieht auch Kommunalgemeinde in der Pflicht

    Die unschönen Betonkübel an der Martin-Luther-Straße sind nach dem kürzlichen Unfall jetzt mit rot-weißen Warntafeln behaftet.

    In den Streit zwischen Anwohnern im zweiten Bauabschnitt der Haubreede und der evangelischen Kirchengemeinde schaltet sich jetzt die Politik ein. Zumindest die CDU-Fraktion des Rates sieht, was den Zustand der Siedlungsstraßen angeht, auch die Gemeinde Westerkappeln in der Pflicht.

  • Endausbau im Bereich Spinnerei

    Fr., 13.02.2015

    Straßenendausbau Spinnerei Deutschland

    Die Arbeiten zum Straßenendausbau im Bereich der ehemaligen Spinnerei Deutschland beginnen am Montag. Der dritte Bauabschnitt umfasst die Straßen Spindelstraße, Brooker Gracht 34 bis 46, Brooker Gracht 4 bis 16 und Uferblick 14 bis 15. Die Straßenoberfläche wird abgefräst und gepflastert. Der Ausbau als verkehrsberuhigter Bereich soll nach sechs Monaten abgeschlossen sein. Über Straßensperrungen werden die Anlieger rechtzeitig durch die ausführende Firma informiert. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 300 000 Euro. Die Bepflanzung soll im Winter 2015/2016 erfolgen. Der Ausbauplan, so die Stadt, ist im Internet unter www.gronau.de (Rubrik Planen, Bauen, Umwelt/geplante Baumaßnahmen) einsehbar.

  • Unmut in der Haubreede

    Di., 10.02.2015

    Anlieger fordern Straßenausbau

    Für einen baldigen Endausbau der Straßen im zweiten Bauabschnitt der Haubreede machen sich (von links) Ralf Tebbe, Holger Lutterbeck, Burkhardt Fliehe und daniel Hassel stark.

    In der Haubreede gibt es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. So sehen es zumindest Anlieger im zweiten Bauabschnitt der Siedlung. Denn während die Straßen im östlichen Teil des Wohngebietes bereits seit rund sieben Jahren fertig sind, lässt der Endausbau vor ihren Haustüren weiter auf sich warten. Und wenn sich nicht bald ein kleiner Bauboom in der Haubreede einstellt, müssen sich die Anlieger wohl weiter in Geduld üben.

  • Ausbau der Wischhausstraße

    Do., 22.01.2015

    90 Prozent zahlen die Bürger

    Ein lang gehegter Wunsch von Politik und Bürgern ist der Ausbau der Wischhausstraße. Kosten entstehen für einen ersten Bauabschnitt (Lienener Damm bis Kreuzung Straße Loheide) in Höhe von rund 700 000 Euro. 90 Prozent dieser Ausgaben, mithin 630 000 Euro, werden über Erschließungsbeiträge der Anwohner refinanziert.

    Der Ausbau der Wischhausstraße wird kommen. Das ist seit Jahren der Wunsch der Kommunalpolitiker und der Anwohner. Der erste Bauabschnitt zwischen Lienener Damm (K 34) und der Kreuzung zur Straße Loheide wird Thema in der nächsten Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am Dienstag, 27. Januar, sein. Die Verwaltung schlägt vor, nach einer Modifikation der Ausbaupläne diesem Vorhaben zuzustimmen.

  • Wie der Bürgermeister 2014 beurteilt

    Mi., 31.12.2014

    Ein Jahr der wichtigen Weichenstellungen

    Bürgermeister Dr. Martin Hellwig. 

    Das Jahr 2014 war ein Jahr wichtiger Weichenstellungen. Die mutige Entscheidung des Rates im Hinblick auf die Realisierung des zweiten Bauabschnitts der Dorfentlastungsstraße, die Überlegungen zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses in Kattenvenne und die Initiative zur Gründung einer Waldorfschule sind hier neben vielen weiteren Entscheidungen und Vorhaben nur beispielhaft zu nennen.

  • Kirchenrenovierung geht weiter

    So., 28.12.2014

    Frische Farbe für die Wände

    Viel hat sich in Sachen Modernisierung in den vergangenen Jahren in der St.-Pankratius-Kirche getan. Zum Abschluss ist nun der Innenanstrich an der Reihe.

    Einiges wurde bereits getan. Der Rest soll nun in den kommenden Wochen folgen. Anfang 2015 sollen die Renovierungsarbeiten in der Rinkeroder Pankratiuskirche weitergehen. Im Rahmen des dritten Bauabschnitts ist vor allem ein neuer Innenanstrich geplant. Die farbliche Gestaltung der Wände und des Gewölbes bleibt dabei aber unverändert.

  • H wie Halbzeit

    Di., 16.12.2014

    2012 war Halbzeit bei der Ortsumgehung

    Halbzeit und der Beginn des zweiten Bauabschnitts feierten die Verantwortlichen des Landesbetriebs Straßenbau am 27. November 2012.

    Im November startete der Landesbetrieb Straßenbau damals den zweiten Bauabschnitt des Großprojekts

  • Besuch auf der Baustelle

    Fr., 05.12.2014

    „Drüke Möhne“ zeigt Gesicht: Vorhelmer Seniorenzentrum wächst im Eiltempo

    Das derzeit größte Bauprojekt im Hellbachdorf nimmt Formen an: Zwei der drei Gebäude des künftigen Seniorenzentrums „Drüke Möhne“ stehen bereits. Ihre Eröffnung erfolgt in drei bzw. sechs Monaten. Bis Ende 2015 folgt der letzte Bauabschnitt.

  • Dorfentlastungsstraße

    Mi., 03.12.2014

    Lienen geht ins finanzielle Risiko

    Lienen hat nur eine halbe Dorfentlastungsstraße. Den zweiten Bauabschnitt will die Gemeinde unbedingt in Angriff nehmen. Gibt es kein Geld aus Düsseldorf, will Lienen gemeinsam mit dem Kreis die Kosten tragen.

    Die Gemeinde setzt ein deutliches Signal. Zur Not will die Kommune den zweiten Bauabschnitt der Dorfentlastungsstraße (Baukosten: 1,265 Millionen Euro) gemeinsam mit dem Kreis Steinfurt stemmen. Die Verwaltung soll kurzfristig eine entsprechende Vereinbarung mit dem Kreis abschließen. Das schlägt der Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss einmütig dem Rat vor.

  • Stadtstraße Nord

    Sa., 29.11.2014

    Mit Risiko im Nacken

    Am Milter Kreisel endet bislang die Stadtstraße Nord. Der dritte Bauabschnitt soll von hier mit Brückenschlag über die Ems bis zur B 64 führen.

    Bei den Grünen und der FDP ist alles klar: Sie sind ziemlich grundsätzlich gegen den Weiterbau der Stadtstraße Nord. Auch CDU und FWG (letztere mit Bauchschmerzen) haben sich konkret positioniert: Sie wollen, dass der dritte Bauabschnitt vom Milter Kreisel über die Ems bis zur B 64 endlich in Angriff genommen wird.