Abdel Fattah al-Sisi



Alles zur Person "Abdel Fattah al-Sisi"


  • Konflikte

    Mo., 16.02.2015

    Ägypten bombardiert IS in Libyen - UN-Sicherheitsrat soll handeln

    Nach der Ermordung von 21 ägyptischen Kopten ordnet Kairo Staatstrauer an.

    Nach der Ermordung ägyptischer Christen in Libyen rächt sich Kairo mit Luftschlägen im Nachbarland - und fordert ein Eingreifen des UN-Sicherheitsrates. Längst steht Ägypten damit nicht mehr allein.

  • Konflikte

    Mo., 16.02.2015

    Ägypten bombardiert IS in Libyen - Ruf nach UN-Sicherheitsrat

    Kairo (dpa) - Nach der Enthauptung ägyptischer Christen in Libyen durch die IS-Terrormiliz wird der Ruf nach einem Eingreifen des UN-Sicherheitsrates laut. Die internationale Gemeinschaft müsse neue Maßnahmen ergreifen, um das Vordringen des IS in dem Bürgerkriegsland zu verhindern, hieß es nach einem Telefongespräch der Präsidenten Frankreichs und Ägyptens, François Hollande und Abdel Fattah al-Sisi. IS-Anhänger hatten gestern ein Video mit der Ermordung mehrerer koptischer Christen aus Ägypten veröffentlicht. Die ägyptische Luftwaffe bombardierte daraufhin IS-Stellungen in Libyen.

  • Konflikte

    Mo., 16.02.2015

    IS-Ableger zeigt Video mit Tötung von 21 ägyptischen Kopten

    Tripolis (dpa) - Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat haben ein Video veröffentlicht, das die Tötung von 21 christlichen Kopten aus Ägypten in Libyen zeigen soll. Der fünfminütige Film wurde am Abend im Internet verbreitet. Erstmals richtet sich der IS damit direkt an Christen. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte in einer Fernsehansprache eine «angemessene Reaktion» an. Zugleich ordnete er eine siebentägige Staatstrauer an. Die koptische Kirche in Ägypten forderte, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

  • Konflikte

    Mo., 16.02.2015

    IS-Ableger tötet 21 ägyptische Kopten - Kairo ordnet Staatstrauer an

    Kairo (dpa) - Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat haben ein Video veröffentlicht, das die Tötung von 21 aus Ägypten stammenden christlichen Kopten in Libyen zeigen soll. Der fünfminütige Film wurde am Abend im Internet verbreitet. Erstmals richtet sich der IS damit direkt an Christen. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte in einer Fernsehansprache eine «angemessene Reaktion» an. Zugleich ordnete er eine siebentägige Staatstrauer an.

  • Konflikte

    Mo., 09.02.2015

    Putin kritisiert in Kairo den Militäreinsatz gegen den IS

    Anlässlich des Staatsbesuches des russischen Präsidenten hängen Putin-Plakate in Kairos Straßen.

    Kairo (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Montag nach Kairo gereist, um mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sisi über die Bekämpfung des Terrorismus und bilaterale Fragen zu sprechen.

  • Fußball

    Mo., 09.02.2015

    Wie Ägyptens Fußball die Politik widerspiegelt

    In Ägypten sind die Zusammenstöße zwischen Fußballfans und Polizei immer auch ein Ausdruck der Lage des Landes. Zwei Jahre lang konnten die Ultras unterdrückt werden – nun kehrten sie mit Krawall zurück.

  • Justiz

    Mo., 02.02.2015

    Australien begrüßt Freilassung von Reporter in Ägypten

    Sydney (dpa) - Die Regierung Australiens hat die Freilassung des in Ägypten inhaftierten australischen Journalisten Peter Greste begrüßt. Er sei unheimlich erleichtert, sagte Außenministerin Julie Bishop in Sydney nach einem Telefonat mit dem Reporter. Greste werde so schnell wie möglich zu seiner Familie nach Hause kommen. Der australische Journalist des arabischen Senders Al-Dschasira war nach einem Erlass des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi nach 400 Tagen im Gefängnis auf freien Fuß gekommen.

  • Justiz

    So., 01.02.2015

    Ägyptens Präsident begnadigt inhaftierten Reporter aus Australien

    Kairo (dpa) - In den Fall der drei seit mehr als einem Jahr in Ägypten inhaftierten Al-Dschasira-Journalisten kommt Bewegung. Nach einem Erlass von Präsident Abdel Fattah al-Sisi kam der australische Kollege Peter Greste nach 400 Tagen Haft aus dem Gefängnis frei. Zunächst ungewiss blieb das Schicksal seiner Kollegen Mohammed Fahmy und Baher Mohammed. Alle drei waren Ende 2013 in einem Kairoer Hotel festgenommen worden. Sie hatten über die kurz zuvor als Terrororganisation verbotene Muslimbruderschaft berichtet. Ägypten warf ihnen daraufhin die Unterstützung der Bruderschaft vor.

  • Justiz

    So., 01.02.2015

    Ägyptens Präsident begnadigt inhaftierten Reporter

    Ein Demonstrant fordert die Freilassung des australischen Al-Dschasira-Reporters. Nach 400 Tagen kommt dieser nun aus ägyptischer Haft frei. Foto: Dai Kurokawa

    Kairo (dpa) - In den Fall der drei seit mehr als einem Jahr in Ägypten inhaftierten Al-Dschasira-Journalisten kommt Bewegung. Nach einem Erlass von Präsident Abdel Fattah al-Sisi kam der australische Kollege Peter Greste am Sonntag nach 400 Tagen Haft aus dem Gefängnis frei.

  • Politik

    So., 25.01.2015

    Ägypten begeht 4. Jahrestag der Revolution

    Anhänger des abgesetzten ehemaligen Staatspräsidenten Mursi protestieren in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi/Archiv

    Kairo (dpa) - Ägypten begeht den Beginn der Proteste, die vor vier Jahren zum Sturz des Langzeitherrschers Husni Mubarak geführt hatten. Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat zum Jahrestag eine Amnestie von knapp 600 Inhaftierten angekündigt und den Beamten und Schülern frei gegeben.