Berliner Theatertreffen



Alles zum Ereignis "Berliner Theatertreffen"


  • Minimalismus statt Krawall

    Sa., 11.11.2017

    Chris Dercons Volksbühne startet durch

    Minimalismus statt Krawall: Chris Dercons Volksbühne startet durch

    Erst besetzt, jetzt bespielt. Der neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon und sein Team geben ihren Einstand im Stammhaus des Theaters am Rosa-Luxemburg-Platz. Die Polizei schaut auch mal vorbei.

  • «Drei Schwestern»

    So., 21.05.2017

    Kerr-Preis des Theatertreffens geht an Michael Wächter

    Der Schauspieler Michael Wächter.

    Diese Ehrung hat Gewicht. Beim 54. Berliner Theatertreffen wird der begehrte Kerr-Preis verliehen. Zahlreiche heute erfolgreiche Schauspieler haben die karrierefördernde Auszeichnung zu Beginn ihrer Laufbahn bekommen.

  • Eine Bilanz

    Do., 18.05.2017

    Theatertreffen in Berlin: Aufbrüche und Abschiede

    Sebastian Schneider (l-r), Jonas Grundner-Culemann und Lukas Hupfeld in dem Stück «Die Vernichtung».

    Wie sieht das Theater der Zukunft aus? Das 54. Berliner Theatertreffen zeigt neue, radikale Ideen für die Bühne. Am Sonntag endet das Festival mit der Verleihung des Kerr-Preises.

  • Wettbewerb

    Fr., 12.05.2017

    Stücke über Gewalt bei Mülheimer Theatertagen

    Wer bekommt den begehrten Dramatikerpreis? 

    Auch das Theater reagiert auf die Zeiten gesellschaftlicher Verunsicherung. Bei den Mülheimer Theatertagen stehen dieses Jahr Stücke über den aktuellen Zustand Europas und der Gesellschaft im Mittelpunkt. Am Ende wird der begehrte Dramatikerpreis vergeben.

  • Ehrung

    So., 07.05.2017

    Herbert Fritsch mit Theaterpreis Berlin ausgezeichnet

    Laudator Frank Castorf (l-r), Loredana Fritsch und ihr Mann, der Regisseur und Schauspieler Herbert Fritsch in Berlin.

    Regisseur Herbert Fritsch selbst sagte einmal: «Bei mir dürfen die Schauspieler all das machen, was ihnen schon auf der Schauspielschule verboten wurde.» Dafür wurde ihm jetzt ein Preis verliehen.

  • Viel Applaus

    So., 07.05.2017

    Tschechow ohne Tschechow beim Theatertreffen

    Die Schauspielerinnen (v.l.) Liliane Amuat, Franziska Hackl und Barbara Horvath in "Drei Schwestern". "

    Ein Tschechow-Abend ohne einen Original-Satz von Tschechow. Dieses Kunststück vollbringen die Gäste aus Basel, die das 54. Berliner Theatertreffen eröffnen. Überzeugt die Radikal-Version das Publikum?

  • Bühnen-Berserker

    Sa., 06.05.2017

    Theaterpreis Berlin für Herbert Fritsch

    Der Schauspieler und Regisseur Herbert Fritsch wird geehrt.

    Herbert Fritsch erhält für seine «außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater» den Theaterpreis Berlin 2017. Die Auszeichnung wird dem Schauspieler, Regisseur und Medienkünstler beim 54. Berliner Theatertreffen verliehen.

  • Zehn Inszenierungen

    Do., 04.05.2017

    Theater Basel eröffnet 54. Berliner Theatertreffen

    Mit Simon Stones radikalen Tschechow-Inszenierung «Drei Schwestern» beginnt das Theatertreffen.

    Viele junge Regisseure und Mut zu neuen Formen - in Berlin beginnt das 54. Theatertreffen. Zwei der von der Jury ausgewählten Stücke können in der Hauptstadt allerdings nicht gezeigt werden.

  • Theater

    Mi., 22.02.2017

    Dramatikerpreis: Stücke über Gewalt in aufgewühlten Zeiten

    Das Theater an der Ruhr in Mülheim an der Ruhr.

    Mülheim/Ruhr (dpa) - Stücke über Gewalt in Zeiten der gesellschaftlichen und politischen Verunsicherung dominieren in diesem Jahr beim Mülheimer Dramatikerpreis. Aus 142 Stücken, die in der Saison 2016/17 uraufgeführt wurden, habe die Jury sieben Stücke für den Wettbewerb ausgewählt, sagte Jury-Sprecherin Cornelia Fiedler am Mittwoch in Mülheim. Darunter sind bekannte Theaterautoren wie Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mit ihrem Stück «Wut» sowie Anne Lepper und der Österreicher Ferdinand Schmalz. Erstmals im Rennen sind die Autoren Konstantin Küspert, Milo Rau, Clemens J. Setz und Olga Bach. Bachs Stück «Die Vernichtung» ist als Inszenierung des Konzert Theater Bern auch zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

  • Theater

    Di., 07.02.2017

    Schauspiel Dortmund zum Berliner Theatertreffen eingeladen

    Kay Voges, Intendant beim Theater Dortmund.

    Dortmund (dpa/lnw) - Zum renommierten Berliner Theatertreffen ist in diesem Jahr auch eine Inszenierung aus Nordrhein-Westfalen eingeladen worden. Die Produktion «Die Borderline Prozession» des Dortmunder Schauspiels gehört nach Einschätzung der Jury zu den zehn bemerkenswertesten Aufführungen der Theatersaison im deutschsprachigen Raum. Intendant Kay Voges biete mit seiner Inszenierung «philosophisches Totaltheater», heißt es in der am Dienstag bekanntgegebenen Entscheidung. «Die Borderline Prozession» sei eine «Reflexion über den Terror der gleichzeitigen Ereignisse, die wir uns süchtig permanent medial zuführen».