Ölgemälde



Alles zum Schlagwort "Ölgemälde"


  • Kunst

    So., 07.12.2014

    Mehr als drei Millionen für Kazuo Shiragas Fußgemälde

    München (dpa) - Rekordpreis für ein Fußgemälde von Kazuo Shiraga: Das Ölgemälde «Chijikusei Gotenrai» ist für knapp 3,15 Millionen in München unter den Hammer gekommen, wie das Auktionshaus Ketterer mitteilte.

  • Kunst

    So., 16.11.2014

    Beckmanns letztes Bild aus Deutschland wird versteigert

    «Stürmische Nordsee» von Max Beckmann. Foto: Grisebach

    Berlin (dpa) - Max Beckmanns letztes in Deutschland gemaltes Bild wird Ende November in Berlin versteigert. Die Villa Grisebach bietet das 1937 entstandene Ölgemälde «Stürmische Nordsee» bei ihren Herbstauktionen (26. bis 29. November) für einen Schätzpreis von bis zu 1,2 Millionen Euro an.

  • Kunst

    Fr., 12.09.2014

    «Wie es uns gefällt»: Rudolf-August Oetker als Sammler

    Eine Sammlung von Rudolf-August Oetker wird ausgestellt. Foto: M. Benirschke

    Kaufen, was Freude macht - auf diese Weise hat Rudolf-August Oetker Kunstwerke vom Silberpokal über Krüge bis zu Ölgemälden zusammengetragen. Nun kann sie auch die Öffentlichkeit sehen.

  • Schönheit in Urgewalten

    Di., 02.09.2014

    Galerie FB 69 zeigt lettische Künstlerin Jana Brike

    Die Lettin Jana Brike malt Bilder wie „the day when time stood still“ – der Tag, als die Zeit still stand.

    Die lettische Malerin Jana Brike hat für die Ausstellung „After the End of Time“ eine Serie von zwölf Ölgemälden geschaffen. Sie bezeichnet diese Serie von Arbeiten als ein „emotionales visuelles Gedicht über Liebe, Tod und alles dazwischen – Jugend, Schönheit, über das Ersehnen vergangener Momente und die Flüchtigkeit aller uns kostbaren Dinge.“

  • Geschichte

    Fr., 08.08.2014

    Im Krieg gestohlen: Achenbach-Gemälde nach Breslau zurückgekehrt

    Breslau (dpa) - Ein im Zweiten Weltkrieg gestohlenes Gemälde von Oswald Achenbach (1827-1905) ist in das Nationalmuseum Breslau (Wroclaw) zurückgekehrt.

  • Ausstellungen

    Mo., 07.04.2014

    Bilder aus dem «Menschenschlachthaus» in Wuppertal

    David Liot, Direktor des Musée des Beaux-Arts in Reims und Gerhard Finckh, Direktor des Von der Heydt-Museums Wuppertal. Foto: Matthias Balk

    Wuppertal (dpa) - Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin, wo zum Beispiel ein Orden hängen könnte.

  • Ausstellungen

    Do., 20.03.2014

    Im Stoff verbunden: Klimt, Richter und der Wandteppich

    «Das Rätsel von Isidore Ducasse» von Man Ray. Foto: Bernd Weißbrod

    Stuttgart (dpa) - Ein Ölgemälde von Gustav Klimt, ein Gewebefragment aus Peru, ein «Kriegsteppich» aus Afghanistan - dazwischen lauter bunte Blumen, die auf die Härte geometrischer Muster treffen. Wie können so unterschiedliche Kunstwerke auf einen Nenner gebracht werden? Indem man dem Ganzen einen Namen gibt.

  • Ausstellungen

    Mi., 19.02.2014

    Wandteppiche und Bücher - Gerhard Richters Auflagenkunst

    Museumsmitarbeiter in Düsseldorf vor Wandteppichen von Gerhard Richter. Foto: Oliver Berg

    Düsseldorf (dpa) - Die Originale von Gerhard Richter (82) werden auf dem internationalen Kunstmarkt für viele Millionen Euro gehandelt. Erst kürzlich wurde sein Ölgemälde «Wand» in London für umgerechnet 21,4 Millionen Euro in London versteigert.

  • Kunst

    Do., 13.02.2014

    Richter-Gemälde für 17 Millionen Pfund versteigert

    Richters «Wand» an der Wand. Foto: Tal Cohen

    London (dpa) - Ein Ölgemälde von Gerhard Richter hat bei einer Auktion in London 17,4 Millionen Pfund (21,4 Millionen Euro) eingebracht. Das in Rot- und Blautönen gehaltende Bild mit dem Titel «Wand» war vor der Versteigerung auf maximal 15 Millionen Pfund geschätzt worden.

  • Erinnerung löst Wehmut aus

    Di., 14.01.2014

    Hitze-Haus zeigt Synagogen-Gemälde von Alexander Dettmar

    Die alte Synagoge in Münster, 1880 errichtet, 1938 zerstört und 1939 abgerissen.

    Es ist eine Reise in die Geschichte, eine Reise, die Wehmut und Trauer auslöst. Denn die Bauwerke, die zurzeit auf 37 großformatigen Ölgemälden im Franz-Hitze-Haus in Münster zu sehen sind, existieren nicht mehr. Sie fielen der Zerstörung zum Opfer, wurden von NS-Schergen in der sogenannten Reichspogromnacht 1938 niedergebrannt und dem Erdboden gleichgemacht.