Abbruch



Alles zum Schlagwort "Abbruch"


  • Gebäude an der Waagestraße 5-7

    Sa., 26.01.2019

    Abbruch oder Sanierung ?

    Den ehemaligen Glanz sieht man dem Gebäude Waagestraße 7 durchaus noch an. Doch müsste es grundlegend saniert werden, sollte es weiter genutzt werden. Als Flüchtlingsunterkunft soll es nicht wieder dienen.

    In dem Gebäude an der Waagestraße 7 war einst Gronaus erstes Kaufhaus untergebracht. „Es ist ein baugeschichtliches Zeitzeugnis der Stadt“, heißt es in einer Vorlage für die Ratssitzung am nächsten Mittwoch. Doch der Bau befindet sich in einem schlechten Zustand. Der Rat wird sich mit der Frage beschäftigen, was mit der Immobilie geschehen soll.

  • Umbau der Marienschule

    Mi., 16.01.2019

    Auf Abbruch folgt Wiederaufbau

    Der Kran macht die Baustelle an der Marienschule von Weitem sichtbar.

    Über Weihnachten und Neujahr haben die Arbeiten auf der Baustelle an der Overbergstraße geruht. Seit gut einer Woche sind die Handwerker nun wieder dabei, den Umbau der Marienschule voranzutreiben.

  • Silvestergottesdienst

    Mo., 31.12.2018

    Bischof Genn: 2018 war Jahr der "vielen Umbrüche und Abbrüche"

    Silvestergottesdienst: Bischof Genn: 2018 war Jahr der "vielen Umbrüche und Abbrüche"

    „Im Letzten und Tiefsten prägt mich die Überzeugung, dass da, wo jeder Einzelne mit seinem Christsein ernst macht und sein Leben tatsächlich von Gott her als einen großartigen Entwurf ansieht, den es im Hier und Heute und in der jeweiligen Aufgabe und im jeweiligen Beruf zu verwirklichen gibt, Erneuerung der Kirche von innen her kommen kann.“ 

  • Abbruch der Immobilie „Oststraße 21“ in Epe

    Fr., 21.12.2018

    Rechtsstreit endet mit Vergleich

    Die Spuren des Abbruchs sind im Eper Ortsbild noch deutlich sichtbar, der Rechtsstreit über den Abriss des Gebäudes Oststraße 21 in Epe aber ist beendet: In dem gerichtlichen Streitverfahren um den Abbruch der vorläufig in die Denkmalliste der Stadt Gronau eingetragenen Immobilie haben sich Stadt und Eigentümer in einem Vergleich geeinigt.

  • Ehemalige Hülsta-Gebäude

    Mo., 17.12.2018

    Ein Abbruch Stück für Stück

    Zahlreiche Metallteile aus dem Inneren des ehemaligen Hülsta-Gebäudes liegen schon großflächig auf dem Vorplatz.

    Von außen sieht man noch wenig, im Innern der Gebäude auf dem ehemaligen Hülsta-Gelände dagegen haben die Handwerker schon ordentlich zu tun: Die Abbrucharbeiten dort laufen seit Ende November.

  • Tarife

    Sa., 08.12.2018

    Nach Abbruch der Tarifrunde: Bahn vor Warnstreiks

    Hannover (dpa) - Kunden der Deutschen Bahn müssen sich schon in Kürze auf Warnstreiks und entsprechende Zugausfälle einstellen. Grund ist der Abbruch der Tarifgespräche für die Beschäftigten des Konzerns. Das Unternehmen und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) konnten sich in einer dreitägigen Verhandlungsrunde am Ende nicht auf die Höhe der Einkommenserhöhung verständigen. Wie die EVG mitteilte, wurden die Gespräche ergebnislos abgebrochen. «Warnstreiks werden nun unweigerlich die Folge sein», hieß es. Ein Termin dafür wurde noch nicht genannt.

  • Fundamente reichen bis unter die Konrad-Adenauer-Straße

    Fr., 07.12.2018

    Hertie wehrt sich gegen Abbruch

    Zur Konrad-Adenauer-Straße hin zeigen sich die Hertie-Fundamente hartnäckig: Sie gehen bis zu fünf Meter tief in die Erde und ragen unter die Straße. Wie hier ein Rückbau erfolgen kann, ohne Straße und Versorgungsleitungen zu beschädigen, wird derzeit von Fachleuten unter die Lupe genommen.

    Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass sich die Reste des ehemaligen Hertie-Gebäudes gegen ihren Abbruch wehren. Das letzte Aufbäumen ist nicht von schlechten Eltern: „Da haben uns die Vorväter ein starkes Erbe hinterlassen“, berichtete Joachim Krafzik, Leiter des Fachdienstes Stadtplanung, am Mittwochabend im Bauausschuss.

  • Bahn glaubt an Einigung

    Mi., 05.12.2018

    Gewerkschaft EVG droht mit Abbruch der Bahn-Tarifgespräche

    Lokführer am Arbeitsplatz: Beide Gewerkschaften fordern 7,5 Prozent mehr Geld.

    Berlin (dpa) - In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn dringt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf eine rasche Einigung und droht mit einem Abbruch der Gespräche.

  • Tarife

    Mi., 05.12.2018

    Gewerkschaft EVG droht mit Abbruch der Bahn-Tarifgespräche

    Berlin (dpa) - In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn dringt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft auf eine rasche Einigung und droht mit einem Abbruch der Gespräche. In der für diesen Donnerstag bis Samstag geplanten Verhandlungsrunde müsse ein Abschluss erzielt werden, «oder wir brechen die Verhandlungen ab», sagte die EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Die Bahn will von morgen an an zwei getrennten Orten Verhandlungen sowohl mit der EVG als auch der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer führen. Beide Gewerkschaften fordern 7,5 Prozent mehr Geld.

  • Abbruch trotz vorläufigem Eintrag in die Denkmalliste

    So., 11.11.2018

    Fakten schaffen mit dem Bagger

    Um 7.30 Uhr am Samstagmorgen wurde mit dem Abbruch des Gebäudes Oststraße 21 begonnen, das vorläufig in die Denkmalliste der Stadt eingetragen ist. Das Holz bestimmter Konstruktionen in dem Gebäude soll aus dem Jahr 1490 stammen.

    Glas klirrt, Holz splittert. Der Greifer des Baggers zeigt sich davon ungerührt. Fensterrahmen, Scheiben und Bauschutt landen auf dem Anhänger eines Treckers. Und damit ein Stück Eper Geschichte: An der Oststraße wird am Samstagmorgen das Haus Nummer 21 abgebrochen. Ein Abbruch, den es so eigentlich nicht geben dürfte, denn: Das Gebäude steht – vorläufig jedenfalls – in der Denkmalliste der Stadt. Aber: Es gibt auch eine Abbruchgenehmigung.