Ablösesumme



Alles zum Schlagwort "Ablösesumme"


  • Fußball

    Mi., 30.08.2017

    BVB verpflichtet Hoffenheimer Toljan

    Jeremy Toljan in Aktion.

    Dortmund (dpa) - Der deutsche Fußball-Pokalsieger Borussia Dortmund hat U21-Europameister Jeremy Toljan vom Bundesligakonkurrenten 1899 Hoffenheim verpflichtet. Im Gegenzug gibt der Revierclub Felix Passlack an den Europa-League-Teilnehmer ab. Nach dpa-Informationen beträgt die Ablösesumme für Toljan sieben Millionen Euro.

  • Bayern-Präsident

    Mi., 30.08.2017

    Hoeneß: «Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert»

    FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß kritisiert erneut die großen Ablösesummen in diesem Sommer.

    München (dpa) - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die horrenden Ablösesummen in diesem Sommer erneut hinterfragt. «Ich bin der Meinung: Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert», sagte das 65 Jahre alte Vereinsoberhaupt des deutschen Rekordmeisters der «Sport Bild».

  • Mega-Transfers

    Di., 29.08.2017

    Khedira zu Ablösesummen: «Wahnsinn, was da aktuell abgeht»

    Sami Khedira (l) und Bundestrainer Joachim Löw sehen die hohen Ablösesummen kritisch.

    Berlin (dpa) - Weltmeister Sami Khedira hat sich kritisch über die stark gestiegenen Ablösesummen im Profi-Fußball geäußert.

  • Chef der DFB-Ethikkommission

    Sa., 12.08.2017

    Kinkel zu hohen Fußball-Ablösen: «Nicht vertretbar»

    Klaus Kinkel kritisiert die riesigen Ablösesummen im Fußball.

    Berlin (dpa) - Der Chef der DFB-Ethikkommission und frühere Bundesaußenminister Klaus Kinkel spricht sich gegen die zuletzt gezahlten hohen Ablösesummen im Fußball aus. «Exorbitante Summen, wie 200 Millionen Ablöse für Neymar, sind nicht mehr vertretbar», wird Kinkel in einem Interview der «Bild» (Samstag) zitiert. «Die zunehmende Kommerzialisierung im Spitzen- bzw. Leistungssport, und besonders im Fußball, ist ein großes Problem», sagte Kinkel. «Das darf und sollte so nicht ungehemmt weitergehen. Aber es ist schwierig, das Problem in den Griff zu bekommen.»

  • Kontakt mit UEFA-Präsident

    Fr., 11.08.2017

    Nach Neymar-Deal: Rummenigge plädiert für Gehaltsobergrenzen

    Ist für eine Deckelung der Gehälter für Fußballprofis: FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

    München (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge plädiert als Reaktion auf die explodierenden Ablösesummen für Gehaltsobergrenzen im europäischen Fußball. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München hofft dabei auf die Unterstützung der Politik, speziell der EU in Brüssel.

  • Hohe Ablösesummen

    Do., 10.08.2017

    Cottbus-Trainer Wollitz: Fußball geht «kaputt»

    Sieht den Fußball durch den Ablöse-Wahnsinn gefährdet: Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

    Cottbus (dpa) - Claus-Dieter Wollitz, Trainer des Regionalligisten Energie Cottbus, sieht den Fußball durch steigende Summen wie beim Transfer von Neymar grundsätzlich gefährdet.

  • Als Neymar-Ersatz

    Mi., 09.08.2017

    Klopp zum umworbenen Coutinho: «Keine Schmerzgrenze»

    Schiebt dem Verkauf Philippe Coutinho vorerst einen Riegel vor: Liverpool-Coach Jürgen Klopp.

    Liverpool (dpa) - Liverpool-Trainer Jürgen Klopp sieht für seinen Verein auch bei einer hohen Ablösesumme keinen Bedarf, den vom FC Barcelona umworbenen Philippe Coutinho zu verkaufen.

  • Gute Spieler sind zu teuer

    Mi., 09.08.2017

    Der Trend geht zum Leihgeschäft - Bayern in eigener Liga

    Für James Rodriguez haben die Münchner 10 Millionen Euro an Real Madrid überwiesen.

    Finanzschwächere Vereine setzen seit Jahren auf Leihgeschäfte, um ihren Kader preisgünstig zu verstärken. Die Großclubs schicken ihre Talente gerne, um ihnen Spielpraxis zu geben. Die explodierenden Ablösesummen machen das Geschäft nun auch für sie interessant.

  • Abstand «schon groß»

    Di., 08.08.2017

    Effenberg warnt FC Bayern vor Sparsamkeit

    Der ehemalige Kapitän des FC Bayern, Stefan Effenberg, sieht den Abstand der Bayern zu den Top-Klubs größer werden.

    München (dpa) - Im Kampf um den Gewinn der Champions League rät Stefan Effenberg dem FC Bayern, künftig auf dem Transfermarkt auch bei extrem hohen Ablösesummen mitzubieten.

  • Frankfurts Sportvorstand

    Mo., 07.08.2017

    Bobic verteidigt hohe Ablösesummen

    Eintracht Sportvorstand Fredi Bobic ist für einen praktikablen Umgang mit hohen Ablösesummen.

    Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat die explodierenden Ablösesummen im internationalen Fußball verteidigt.