Abwasserwerk



Alles zum Schlagwort "Abwasserwerk"


  • Gronau

    Mi., 09.11.2016

    Volle Agenda für den Stadtrat

    Blick in den Rat 

    19 Tagesordnungspunkte umfasst allein der öffentliche Teil der nächsten Ratssitzung, die am kommenden Mittwoch (16. November) im Rathaus stattfindet. Beginn ist um 18 Uhr. Auf der Agenda steht unter anderem die Beratung über den Wirtschaftsplan des Abwasserwerks. Beraten wird zudem über zwei Bürgeranträge – hierbei geht es um die Weiterbeschulung der Eper Realschüler und die Umwandlung der Sekundarschule Epe in eine Gesamtschule (WN berichteten). Außerdem sprechen die Politiker über die Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes und den Ausbau des Breitbandnetzes in den Außenbereichen der Stadt. Zuhörer sind zum öffentlichen Teil im Sitzungssaal (2. OG) willkommen.

  • Keine Kanalkapazitäten

    Mo., 07.11.2016

    Grüner Weg: Baugrundstück derzeit nicht zu erschließen

    So sah das Grundstück noch Ende 2015 aus, heute gibt es einige Bäume weniger. Ob am Grünen Weg gebaut werden kann, ist dennoch derzeit strittig.

    Der Bebauungsplan wurde eigens geändert, um das Bauen auf einem Grundstück am Grünen Weg zu ermöglichen. Jetzt stockt das Projekt – weil das Abwasserwerk die Kanalkapazitäten nicht für ausreichend hält.

  • Betriebsleiter

    Fr., 04.11.2016

    Rat enthebt Betriebsleiter des Amtes

     

    Es ist der nächste Schritt der Entmachtung. Der Rat beschloss am späten Donnerstagabend die Abberufung des Betriebsleiters der Wasser- und Abwasserwerke, der zuvor schon als Bauamtsleiter abgesetzt worden war.

  • Ehemaliger Bauamtsleiter soll auch als Betriebsleiter der Wasserwerke abberufen werden

    Do., 27.10.2016

    Reizthema Nummer eins

     

    Die Entscheidung fiel knapp aus. In der Betriebsausschusssitzung beschlossen die Ausschussmitglieder, dass der ehemalige Bauamtsleiter auch als Betriebsleiter für das Wasser- und Abwasserwerk abberufen werden soll. Im Beisein des Betroffenen stimmten fünf Mitglieder für die Abberufung, drei dagegen, zwei enthielten sich.

  • Abwasserwerk auf der Suche nach den Ursachen

    Sa., 24.09.2016

    Gestank im Bermudadreieck

    Eines der Belüftungsbecken, im Hintergrund das Zwischenpumpwerk. Hier sind die Abwassergerüche deutlich verringert.

    Die Anwohner nennen das Revier zwischen Losser-/Schwarzenberg- und Königstraße scherzhaft „Bermudadreieck“. Nach dem Gebiet in der Karibik, in dem Flugzeuge und Schiffe auf geheimnisvolle Weise verschwunden sein sollen. Doch eine Reihe Anwohner hat eher ein Problem damit, dass dort etwas nicht verschwindet: Gerüche, die aus der Kanalisation oder dem nahe gelegenen Abwasserwerk zu kommen scheinen und die Lebensqualität einschränken. Nur – und das ist wirklich mysteriös: Während Anwohner Geruchsbelästigungen meldeten, zeigten Messgeräte des Abwasserwerks zumindest in den meisten Fällen keine Ausschläge.

  • Klärwerk

    Sa., 30.04.2016

    Bürger und die Industrie sparen beim Wasser

    Weniger Wasser zu klären als in den Vorjahren hatte das Klärwerk Metelen. Daher registrierte der zuständige Ausschuss Mindereinnahmen.

    Das Ausschuss für das Abwasserwerk Metelen zog jetzt seine Jahresbilanz und schaute im Rahmen seines Beseitigungskonzeptes für sechs Jahre in die Zukunft.

  • Sanierung

    Do., 29.10.2015

    Stadt saniert einige Kanäle

    Das Abwasserwerk der Stadt Horstmar beabsichtigt, einen Teil der öffentlichen Mischwasserkanäle in der Schulstraße und in der Stadtstiege in geschlossener Bauweise, mittels Inlinerverfahren, zu sanieren. Die Instandsetzung erfolgt ausschließlich in den Hauptkanälen ohne die Hausanschlussleitungen/Grundstücksleitungen.

  • Gronau

    Mi., 16.09.2015

    Regenrückhaltebecken werden eingezäunt

    Als Betriebsführer des Abwasserwerkes zäunen die Stadtwerke Gronau momentan die beiden Regenrückhaltebecken Dinkel 1 und Dinkel 2 mit einem 1,25 Meter hohen Stabgitterzaun ein. Die Zaunanlage wird im Anschluss mit heimischen Strauchgehölzen eingegrünt.

  • Abwasserwerk

    Di., 01.09.2015

    Die Pille danach

    Der Betriebsausschuss der Gemeinde besichtigte jetzt die Kläranlage und beschäftigte sich auf seiner anschließenden Sitzung mit einer möglichen vierten Reinigungsstufe für das Abwasserwerk.

    Spurenelemente von Medikamenten und andere Mikrostoffe im Abwasser schädigen die Umwelt. Möglichkeiten, derartige Stoffe auszufiltern, erläuterten dem Betriebsausschuss jetzt Fachleute. Und sie erklärten auch, warum der Bau einer solchen Anlage aktuell verfrüht ist. 

  • Elektroauto

    Fr., 07.08.2015

    Sauber, leise, alltagstauglich

    Leise und sauber: Matthias Elsing (l.) und Ralf Bücker vom Warendorfer Abwasserwerk finden den elektrischen Dienstwagen richtig klasse – das umweltfreundliche Auto ist absolut alltagstauglich.

    Daran muss man sich erst mal gewöhnen: Wenn Matthias Elsing seinen Dienstwagen startet, dann hört man – nichts. Der Mitarbeiter des Warendorfer Abwasserwerks ist mit einem Auto unterwegs, dem man auf den ersten Blick – und zumal im Stand – nicht ansieht, dass es etwas besonderes ist.