Bagno



Alles zum Schlagwort "Bagno"


  • Marathon Steinfurt präsentiert neues Rettungssystem im Bagno

    Mi., 01.03.2017

    Hilfe an zwölf Punkten

    Präsentierten den Rettungspunkt Nr. 5 an der Finnenbahn am Bagno/Buchenberg, v. l.: Dirk Telgmann, Leiter Feuerwehr, Willi Hemker, Olaf Hoffmann, Maria Deitermann und Kornelia Hemker.

    Ein Spaziergang oder ein Dauerlauf im Wald sind entspannend. Doch was, wenn die Gesundheit plötzlich nicht mehr mitmacht? Das Projekt „Rettungspunkte“ im Bagno und am Buchenberg ist ein Kind des Marathon Steinfurt e.V. „Mehrfach trafen wir bei unseren sportlichen Aktivitäten Personen an, die dringend auf ärztliche Hilfe angewiesen waren“, sagt Willi Hemker vom Marathon. So entwickelte der aktive Walker, der gleichzeitig im Vorstand aktiv ist, die Idee, in dem Naherholungsgebiet so genannte „Rettungspunkte“ einzurichten. Es sind durch Zahlen – RP 1 bis 12 – gekennzeichnete Schilder, mit denen Notarzt und Rettungswagen im Naherholungsgebiet schnell zu Hilfsbedürftigen geleitet werden.

  • Carmen tanzt zu Flötentönen

    Mo., 23.01.2017

    Furioses Bläserduo im Bagno

    Die Flötisten Elya Levin (l.) und Bülent Evcil sowie am Klavier Phillip Moll.

    Nein, ein Abend mit Musik für zwei Traversflöten und Piano muss nicht auf die Dauer anstrengend sein. Das Konzert am Samstag in der Bagno-Konzertgalerie mit den blendend aufgelegten Flötisten Bülent Evcil und Elya Levin und Phillip Moll am Klavier bot den überzeugenden Gegenbeweis. Vor allem, weil seltener gespielte Flötensonaten von Johann Sebastian Bach (BWV 1035, Solo, und BWV 1039, Duo) und Carl Philipp Emanuel Bachs Triosonate d-Moll für zwei Flöten und Basso continuo im Programmablauf mit Werken verschränkt wurden, die erst nach 1800 entstanden sind. Etwa von Franz Doppler, der sich im 19. Jahrhundert kompositorisch wie auch solistisch der Traversflöte widmete und eine interessante Mischung aus Sanglichkeit und hohen technischen Anforderungen entwickelte.

  • Laufen beim Marathon Steinfurt

    Mo., 16.01.2017

    Marathonis trotzen Schnee und Eis

    Die Laufverrückten von Marathon Steinfurt ließen sich trotz Schneefalls nicht vom 2. Funzelmarathon abhalten.

    Wetterchaos am vergangenen Freitag? Das hielt die elf „Laufverrückten“ von Marathon Steinfurt nicht vom zweiten Funzelmarathon durch das Bagno und den Buchenberg ab.

  • Extrem-Läufe auch bei frostigen Bedingungen

    Mi., 11.01.2017

    Mal eben fünf Stunden durchs Bagno

    Heiß auf Kilometer und laufverrückt? Bei Do-To-Ro stößt man auf Gleichgesinnte.

    Private Lauftreffs gibt es wie Sand am Meer. Die Motivation dahinter ist meist simpel: Keiner will alleine durch die Gegend rennen – egal ob aus Gründen der Fitness oder um abzunehmen. Die Distanzen bewegen sich in diesem Falle jedoch meist in einem überschaubaren Rahmen zwischen fünf und 15 Kilometern. Ganz anders bei Do-To-Ro. Hier muss es mindestens ein Marathon sein, also 42,195 Kilometer. Und wer will diese drei bis vier Stunden, im Training sicherlich auch mal fünf, schon ohne Unterhaltung, Begleitung oder Gespräche absolvieren?

  • Gitarren-Legende Pepe Romero im Bagno

    So., 13.11.2016

    Den Raum mit spanischer Sonne geflutet

    Pepe Romero in der Bagno-Konzertgalerie

    Die Bagno-Konzertgalerie in Steinfurt hielt am Freitagabend den Atem an. Und dies trotz erkältungsträchtiger Wetterbedingungen um ja keinen Gitarrenton von Pepe Romero zu verpassen. So ganz sicher konnten sich die gebannten Zuhörer bei den von ihm mit Bedacht gewählten Kompositionen von Francisco Tárrega bis hin zu Celedonio Romero (dem Vater von Pepe) nicht sein, ob da auf der Bühne ein oder zwei Gitarren, mehrere Harfen, Zithern oder gar Trommeln versammelt waren. Es war aber nur ein – in jeder Beziehung – überragender Musiker zugegen.

  • Walderlebnispfad im Bagno

    Fr., 04.11.2016

    „Ihr wart ein tolles Team“

    Lehrerin Elisabeth Schröer (l.) begrüßte die erschienenen Gäste aus Anlass der Eröffnung des Walderlebnispfades.

    Mehrere Klassen haben an dem Projekt gearbeitet, Lehrer auch über den Ruhestand hinaus – und nicht zuletzt haben Schul-Förderverein und Kreissparkasse als großes Geldinstitut sich finanziell beteiligt: Mit einer kleinen Outdoor-Feier vor Ort ist der erweiterte Walderlebnispfad am Freitagnachmittag offiziell eröffnet worden.

  • Großübung von DRK und Feuerwehr

    So., 09.10.2016

    Das Szenario möchte keiner erleben

    Rasch müssen die Hilfsmaßnahmen am Ort des Geschehens koordiniert werden.

    Schülerinnen und Schüler waren bei stark verrauchten Klassenzimmern auf der ersten Etage der „Schule am Bagno“ eingeschlossen. Verzweifelt trommelten sie mit den Fäusten gegen die Scheiben. Eine 15-Jährige stand auf einem Abdach und rief in heller Panik um Hilfe, Detonationen ließen vermuten, dass irgendetwas explodiert. Ein Horror-Szenario, das niemand je erleben will. Am Samstag war es glücklicherweise nur nachgestellt.

  • Schule am Bagno feiert Schulfest

    Fr., 23.09.2016

    Lebendige Schulgemeinschaft

    Beim Schulfest der Schule am Bagno gab es unter anderem jede Menge Deko-Artikel zu erwerben.

    Dass sie eine sehr lebendige Schulgemeinde mit einem großen Zusammenhalt sind, das zeigten am Freitagnachmittag die Schüler und Lehrer der Schule am Bagno bei ihrem Schulfest. Auch viele Gäste – Eltern, Gönner und Ehemalige – waren gekommen, um gemeinsam mit ihnen zu feiern.

  • Golf in Steinfurt

    Mi., 07.09.2016

    Clubmeister stehen fest

    Clubmeister und Zweite: (v.l.:) Gerd Wimber, Silke Rumpf, Malcolm Grant (Spielführer und Vizepräsident), Sae Hyun Schmitz, Helmut Wedi, Hildegard Gerwing, Justus Schmitz, Maria Kolling, Maximiliam Windhoff, Timothy Merker, Martin Thüning, Martina Manhold und Johanna Butscheid.

    Gegenüber den letzten Clubmeisterschaften des Golfclubs Münsterland brauchten die Damen in diesem Jahr nur an zwei Tagen den Schläger zu schwingen. Nur die Herren begaben sich von Freitag bis Sonntag auf die Bahnen im Bagno, um den Clubmeister zu ermitteln

  • Uhu-Exkursion

    So., 31.07.2016

    Auf den Spuren des Nachtjägers

    Fernglas-Parade: Von der „Knüppelbrücke“ am Bagnosee aus ließen sich zwei Uhus auf der Ruineninsel gut beobachten. Die ließen sich vom ungewohnten Zuschauerandrang nicht weiter stören.

    Seit sechs Jahren ist er im Steinfurter Bagno heimisch, der Uhu. Die größte Eulenart weltweit stand auch im Münsterland vor dem Aussterben. Am Samstag konnte man die majestätischen Vögel live erleben: Während einer Exkursion, zu der der Naturschutzbund geladen hatte. 70 Naturfreunde machten mit.